HEINO

Er ist eine lebende Legende. 99% der Deutschen kennen seinen Namen. Er steht seit über 50 Jahren auf der Bühne, hat über 50 Millionen Platten verkauft und über 1000 Titel gesungen.

Neben Preisen wie zum Beispiel mehrfach die Goldene Europa erhielt HEINO unzählige Ehrungen, darunter auch den Bambi, die alle in seinem „Heino Rathaus Café“ in Bad Münstereifel ausgestellt sind. Und: Er verkaufte mehr Schallplatten als die Beatles – und das in der Blütezeit des Beat.

Seine Tourneen führten ihn um die ganze Welt. Legendär waren u.a. seine Auftritte in Las Vegas und seine Tournee durch Südwestafrika. Der Versuch, alle TV-Sendungen, in denen HEINO auftrat, aufzuzählen muss scheitern, weil das einfach unmöglich ist. Jüngster Erfolg im Zeitraum der Star-Stern Verleihung: HEINOS neue Single „Wir tanzen Polka, denn wir lieben Germany“. Der Song stammt aus der Feder von Jack White, der ebenfalls im „Signs of Fame“ vertreten ist.

Was man heute bei seinem Besuch im Fernweh-Park noch nicht ahnen kann: HEINO wird viele Jahre später noch einmal völlig neu durchstarten. Es wird einen ganz anderen HEINO geben. Schwarz gekleidet, mit einem schweren, silbernen Totenkopfring am Finger. 2013 wird er zusammen mit Rammstein auf der Bühne stehen – und es gibt Rock von der härtesten Sorte. Ein Wagnis, das ankam. Wieder ein toller Erfolg für HEINO.

Aufnahme von Heino in die „Signs of Fame“ des völkerverbindenden Friedensprojekts „Fernweh-Park“ am 25. Juni 2005 mit STAR-STERN Verleihung.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

STIMMUNGSBERICHT über die STAR-STERN Verleihung von HEINO mit BILDERSTRECKE

STAR-STERNE, ähnlich des weltberühmten „Walk of Fame“ in Los Angeles / Hollywood, werden an Prominente vergeben, die sich in besonderer Weise für hilfsbedürftige Menschen auf der Welt engagieren oder sich karitativ betätigen und zur Erhaltung der Lebensräume, Umwelt, auf unserer Erde stark machen – also zum Wohle des Menschen und dessen Lebensräume wirken.

Deshalb wird der Starwalk im Fernweh-Park entsprechend der Grundlage zum Erhalt dieser Auszeichnung „Boulevard der Humanität“ genannt. Im Gegensatz zur allgemeinen Aufnahme in die „Signs of Fame“, bei der die Ehrung auch ausserhalb durchgeführt werden kann, findet eine STAR-STERN Verleihung ausschließlich im Fernweh-Park statt. Dazu wird die zu ehrende Persönlichkeiten auf den Roten Teppich eingeladen, wo im Beisein der Medien der STAR-STERN enthüllt wird.

Die STAR-STERN Verleihung ist die größte Auszeichnung, die das Friedensprojekt zu vergeben hat.

Einen STAR-STERN erhält HEINO ausnahmsweise mal nicht für seine musikalischen Erfolge, sondern aus einem Grund, der die Kriterien dieser ganz besonderen Ehrung des Fernweh-Parks erfüllt: Für seinen Einsatz für hilfsbedürftige Menschen auf der Welt. Für seine große Hilfstournee durch 40 deutsche Städte, die er schwerkranken Kindern widmen und damit den Verein „Herzenswünsche“ unterstützen will. Durch Heinos Hilfe ist es möglich, dass diesen Kindern oft sogar der letzte Wunsch erfüllt werden kann. Dafür sagt der Fernweh-Park mit der Verleihung eines Star-Sterns einfach nur von ganzem Herzen – DANKE.

Mit dieser Hilfstournee will HEINO aber auch andere Künstlerkollegen inspirieren, die Aktion in den nächsten Jahren fortzusetzen. Doch zuvor möchte er die Medienvertreter über seine im Herbst beginnende Tournee „HEINO – DIE SHOW“ informieren. Als Location für die Pressekonferenz hat das Management die Schilderkulisse des Fernweh-Parks gewählt. Und als Aufhänger und Überraschung für HEINO selbst: Die Verleihung eines STAR-STERNS.

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild – oder auch einen Star-Stern im Gehweg entdecken, können sie nicht ahnen, welche unglaublichen Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen, teilhaben lassen.

Das Treffen – ein unverhoffter „Chor“

Montag, 25. Juni 2007. 9.30 Uhr. Fernwehpark Initiator Klaus Beer trifft sich mit HEINO und seinem Manager an der Freiheitshalle Hof. Für den Künstler steht eine weiße Stretch Limousine bereit, mit der er zum Fernweh-Park chauffiert wird.

Doch was folgt, ist nicht abgesprochen. Zufällig erhält eine Gruppe von Schulkindern Verkehrsunterricht auf dem Parkplatz vor der Halle. Obwohl Volksmusik nicht wirklich ihre Musikrichtung ist, erkennen die Jugendlichen HEINO, bitten die Lehrerin um eine kurze Pause und stürmen mit Riesen Hallo auf Heino zu.

Ein Fernsehteam der ARD Reihe „Brisant“, die für den MDR produziert, filmt nicht nur die Star-Stern Verleihung, sondern ist auch auf der Fahrt in der Stretchlimousine zum Fernweh-Park mit dabei. Redakteur Dankmar Bette reagiert sofort. „Hallo Kids, wollt ihr Euch im Fernsehen sehen? Dann müsst ihr schnell ein Heino-Lied üben und ihn damit empfangen. Ihr habt ein paar Minuten Zeit!“

Das lassen sich die Schulkinder nicht zweimal sagen. Sie stürmen zurück zu ihrer Lehrerin und als sie zehn Minuten später wieder kommen, sitzt das Lied. Zumindest die erste Strophe davon. Die Kids empfangen den Sänger mit „Schwarzbraun ist die Haselnuß…“ HEINO ist total überrascht und verteilt mit Freuden Autogrammkarten an seine jungen neuen Fans.

In der Stretchlimo mit Haselnußtorte zum Geburtstag

Fahrt zum Fernweh-Park. Das TV-Team von „Brisant“ ist mit an Bord und hält erste Eindrücke mit der Kamera fest. HEINO genießt die Fahrt in der Stretch-Limousine, die er natürlich von Amerika her kennt. Denn dort sind sie in Vegas, L.A. oder Miami an jeder Straßenecke zu sehen. Sein zweiter Wohnsitz nach Bad Münstereifel ist Florida, wo er auf seinem Anwesen bei Miami mit seiner Frau Hannelore jährlich mehrere Wochen verbringt.

Heute ist ein besonderer Tag. Es ist der 25. Juni. HEINO hat, woher auch immer, von Klaus Beer’s Geburtstag erfahren und macht ihm ein ganz besonderes Geschenk: Eine Original HEINO-BRILLE. Klaus ist begeistert und setzt diese natürlich sofort auf.

Als weiteres Geburtstagsgeschenk hat HEINO Klaus eine „HEINO – Haselnußtorte“ aus seinem HEINO Rathaus-Café aus Bad Münstereifel mitgebracht – solch einen besonderen Geburtstag hat Klaus bisher noch nicht erlebt… am liebsten würde er die Torte sofort in der Stretch-Limo aufessen.

Im Gegenzug, zur Erinnerung an seine Aufnahme in die „Signs of Fame“, hat Klaus HEINO seinen neuen Film „Best of the West“ auf DVD mitgebracht. Sofort kommt in der Stretchlimo Fernweh-Stimmung auf. Klaus erzählt, das es ihm nach 20 USA-Touren leider noch nie nach Florida verschlagen hat. „Wir sind meistens im Südwesten unterwegs, waren nur einmal für die Verfilmung der „Route 66“ von Chicago nach L.A. und dann für unsere Kontinentdurchquerung von Ocean City, Maryland nach San Francico im Mittelwesten und im Osten gewesen. Und dann für unseren Bildband ‚New York City‘ eben in ‚Big Apple‘ an der Ostküste. Ich liebe einfach den Südwesten mit den dortigen Nationalparks. Aber nächstes Jahr wollen wir erstmals in den Sunshine-State“, sagt Klaus.

Obwohl es nur ca. 3 Fahrminuten von der Freiheitshalle zum Fernweh-Park sind, wird durch die Stadt gefahren, um von der anderen Seite den Fernweh-Park zu erreichen. Damit die dort wartenden TV-Teams und Pressefotografen die Nobelkarosse von vorne ins Bild bekommen. Glück für ein Fernsehteam von „Boulevard Bayern“, das soeben Klaus Beer auf dem Handy informiert, dass sie sich durch Stau auf der Autobahn ca. 15 Minuten verspäten.

So zögert man die Fahrt zum Fernweh-Park noch etwas hinaus, damit das TV-Team die Ankunft filmen kann. Überhaupt könnte die Fahrt in der Stretchi ewig dauern, denn es gibt mit Heino so viel zu plaudern. Zum Beispiel über Las Vegas, Klaus Lieblingstadt in den USA, nach L.A. Denn Heino und Hannelore sind gute Freunde von Siegfried & Roy, dessen Show Klaus 8x gesehen hat. Viel zu schnell geht die Fahrt durch die Stadt…

Ausnahmezustand am Fernweh-Park

Der Fernweh-Park ist erreicht. Schon aus den dunkel getönten Scheiben ist zu erkennen, was da los ist. Da eine Star-Stern Verleihung erstmals in der Zeitung bekannt gegeben wurde, erwarten neben Presse und Fernsehen auch viele Heino-Fans den bekannten Sänger.

Als HEINO aussteigt, strecken sich ihm unzählige Hände entgegen. Am anderen Ende des Roten Teppichs – ein Pulk aus Fotografen und Fernsehleuten.

Der ROTE TEPPICH ist ausgerollt, Absperrkordeln, Security und jede Menge Fans und Schaulustiger. Alle sind gespannt, den berühmten Sänger hautnah zu erleben. Vorbei am Spalier seiner Verehrer wird HEINO von Fernwehpark Initiator Klaus Beer zu dem Platz geleitet, an dem sein STAR-STERN noch mit einem roten Samttuch verhüllt ist. Ab sofort wird jeder seiner Schritte von zig Kameras verfolgt. Mikrofongalgen schweben über den Köpfen von Heino und Klaus.

Laudatio

HEINO ist am noch verhüllten Star-Stern angekommen, bei dem die Medien Aufstellung bezogen haben. Auch den Hofer OB Dr. Harald Fichtner hat Klaus eingeladen, der den berühmten Sänger willkommen heißt, ihm einen Bildband über die Stadt Hof schenkt und in die Linsen der unzähligen Kameras lächelt. Wie sagte doch der OB einmal zu Klaus Beer: „Wen Sie alles in unsere Stadt bringen. Unglaublich. Wenn Sie es noch schaffen, Barack Obama nach Hof zu holen verspreche ich Ihnen, dass Sie Ehrenbürger der Stadt werden…“ Hätte man damals schon einen Zeitsprung machen und in die Zukunft schauen können. Hätte man gesehen, dass 12 Jahre später der Fernweh-Park Hof verlässt…

Fernsehen und Pressefotografen machen erste Bilder – platzieren sich hintereinanden – noch diszipliniert. Die erste Reihe in Hockstellung, damit die anderen Medienkollegen schön darüber hinweg shooten können…

Nach der offiziellen Begrüßung seitens der Stadt leitet Gastgeber Klaus Beer zur Ehrung über. Beer: „Es ist uns eine große Freude, HEINO, dessen Namen 99% aller Deutschen kennen, heute mit einer dreifachen Ehrung willkomen zu heißen. Einmal mit der Signierung seines STAR-SCHILDES und seinen HANDABDRÜCKEN für seine Aufnahme in den ‚Signs of Fame‘ – und zum Dritten, dem Höhepunkt: mit der Verleihungs eines STAR-STERNS für sein karitatives Engagement.“

Große Überraschung für HEINO

Heino hört interessiert zu, stutzt kurz und kommt aus dem Staunen nicht mehr heraus. Wie zu erfahren war, hat ihn das Management nur über den Fernweh-Park als attraktive Kulisse für seine Pressekonferenz informiert, nicht jedoch über die Star-Stern Verleihung. Diese sollte eine Überraschung sein. HEINO strahlt über das ganze Gesicht. Denn auch Klaus hat auf der Fahrt dicht gehalten. HEINO weiß zwar über seine Aufnahme in die „Signs of Fame“ Bescheid, aber dass er auch noch einen Star-Stern bekommt, davon hatte er keine Ahnung.

Applaus für das Laudatio. HEINO ergreift das Wort und bedankt sich herzlich für die ihm zugedachte Ehrung. Da die Spannung nun kaum mehr zu überbieten ist, geht Klaus gleich zum offiziellen Teil über. Als erstes steht Heinos Aufnahme in den „Signs of Fame“ im Protokoll. Dazu signiert der Sänger sein extra für ihn angefertigtes STAR-SCHILLD und drückt seine Hände in feuchen Ton. Wie das vonstatten geht, kann man in unserer separaten Bilderstory nach der STAR-STERN-VERLEIHUNG erfahren. Denn diese wollen wir in unserem Stimmungsbericht vorziehen.

Die STAR-STERN Verleihung

Dann der große Augenblick. Der Höhepunkt der Ehrung für HEINO. Der bekannte Sänger erhält die höchste Auszeichnung, die der Fernweh-Park zu vergeben hat, einen STAR-STERN, ähnlich des weltberühmten „Walk of Fame“ in HOLLYWOOD.

Klaus Beer: „Es ist mir eine große Freude und Ehre, Ihnen lieber Heino, heute diesen Star-Stern verleihen zu dürfen. Diese Auszeichnung erhalten Sie – Klaus Beer schmunzelnd – ausnahmsweise mal nicht für Ihre Musikerfolge, sondern für Ihren karitativen Einsatz für hilfsbedürftige Menschen auf unserer Welt. Für Ihre Hilfstournee für schwerkranke Kinder, denen Sie einen Teil des Erlöses zukommen lassen wollen. Durch den Verein „Herzenswünsche“ kann dadurch den Kindern oft der letzte Wunsch erfüllt werden. Dafür sagen wir Ihnen als „Fernweh-Park“ein herzliches Dankeschön und verleihen Ihnen hiermit nach Sarah Connor, James Last und Pierre Brice den 4. Stern auf dem „Boulevard der Humanität“.

Langsam lüftet Kaus das rote Samttuch. Alle Objektive sind nun auf den STERN gerichtet. HOLLYWOOD-Feeling vom Feinsten.

Der Stern ist enthüllt. Mit Freude weist HEINO auf SEINEN STAR-STERN – Diese Geste ist DAS Bild für Presse und Fernsehen. Das Klicken der Kameras, wie Maschinengewehrfeuer… Der dpa-Vertreter bittet Heino, seine Hand auf den Stern zu legen. Ein tolles Bild. Golden schimmert Heinos Namenszug in der Sonne.

Medienspektakel

Der Ansturm der Medien ist enorm. Alle sind sie da: Ein Fernsehteam der ARD Redaktion „Brisant“, das auch für den MDR liefert, TV-Teams von SAT 1 „17.30 Uhr Nachrichten“, der Bayerische Rundfunk mit dem Star-Magazin „Boulevard Bayern“, N24, die  für RTL Plus, SAT1 und Pro7 aufzeichnen und der lokale TV-Sender TVO mit den Radiosendern „Radio Euroherz“, „Radio Galaxy“ und „Extra Radio“. Aber auch dpa (Deutsche Presse Agentur) und viele andere Printmedienvertreter sind mit vor Ort.

Pressekonferenz

Nach STAR-SCHILD Signierung, HANDABDRÜCKEN und STAR-STERN Verleihung folgt die PRESSEKONFERENZ, zu der HEINO offiziell eingeladen hat. Dazu werden auf einem bereitgestellten Tisch Hochglanzpressemappen über seine Konzerttournee ausgelegt.

Zuvor bittet Dankwart Bette von „Brisant“ HEINO vor seinem Stern, um ihn über seine Eindrücke zur Ehrung zu interviewen. HEINO. „Ich freue mich sehr über diesen Stern, die mir sogar besser gefällt als in Hollywood. Nach über fünfzig Jahren auf der Bühne ist es das erste Mal, dass mir so etwas zuteil wird.“ In langer Reihe warten die Medienvertreter darauf, bis „Brisant“ fertig ist und sie auch ihre Fragen an Heino richten zu können.

Der von Klaus Beer bereitgestellte Tisch, an dem Heino bei der offiziellen Pressekonferenz die Fragen der Journalisten beantworten soll, wird nicht benötigt. Die Medien bevorzugen für ihre Interviews den Hintergrund der exotischen Schilderkulisse. Nanach geht es Schlag auf Schlag. HEINO wird von den TV-Teams mit Beschlag belegt und individuelle Fragen an ihn gerichtet. Von der Verleihung des Star-Sterns bis natürlich hin zu seiner Hilfstournee „HEINO – DIE SHOW“.

Wie HEINO erzählt, will er dabei mit seinen legendären Hits wie „Schwarze Barbara“, „Carambo, Caracho, ein Whisky“ oder „Blau blüht der Enzian“ oder mit Seemannsliedern wie „Junge, komm bald wieder“ oder „La Paloma“ alte Zeiten wieder aufleben lassen. Doch es sollen auch Volks- und Fahrtenlieder, wie z.B. „Jenseits des Tales“ dabei sein.

Heino, Stern und der Fernweh-Park auf allen „Kanälen“.

Während HEINO im Hintergrund interviewt wird, steht parallel dazu Klaus Beer vor den Fernsehkameras Rede und Antwort über die Star-Stern Verleihung und über den Fernweh-Park selbst. In den nächsten Tagen wird es kaum einen Fernsehsender geben, auf dem man beim „Zappen“ nicht Bilder über Heino und seine Star-Stern Verleihung im Fernweh-Park über die Mattscheibe flimmern sieht.

Bummel durch den Fernweh-Park

Nach der offiziellen Ehrung und Pressekonferenz läßt es sich HEINO nicht nehmen, durch den Fernweh-Park zu bummeln. Ein herrliches Bild: HEINO und Klaus Beer – beide mit HEINO-Sonnenbrillen. Auf Schritt und Tritt werden sie von den Kamerateams verfolgt, die jede medienwirksame Pose im Bild festhalten.

Interessiert lauscht HEINO den Erklärungen von Klaus, der über die Schilder aus aller Welt und seine Erlebnisse mit bislang über 200 Promis im Signs of Fame so einiges zum Besten geben geben kann. Immer mit dabei: Die alles dokumentierenden Objektive und Mikrofone…  „Karlheinz Böhm, den wir im Hintergrund bereits mit seinem Star-Schild sehen, wird als einer der nächsten einen STAR-STERN verliehen bekommen“, sagt Klaus. „Für sein Hilfsprojekt „Menschen für Menschen“.

Die Star-Mobil Signierung

Beim Fernwehpark STAR-MOBIL angekommen, darf Heinos Unterschrift auf dem Fahrzeug natürlich nicht fehlen. Wie für HEINO reserviert, ist eine schöne Fläche auf dem rechten Kotflügel gerade noch frei.

Ein Stern geht auf…

Noch vor der Ankunft von HEINO haben Mitarbeiter der Straßenbaugesellschaft Vorbereitungen zum Setzen des Star-Sterns getroffen. Dazu musste ein Teil der Granitplatten entfernt, einige zersägt und der schwere Stern provisorisch eingesetzt werden. Danach wurde der so vorbereitete Untergrund mit einem Brett abgedeckt und der Rote Teppich darüber gelegt. Alles ist bestens vorbereitet, so dass HEINO heute auch dem Setzen SEINES STAR-STERNS beiwohnen kann.

Bernhard Oppenrieder, Chef der gleichnamigen Granitfirma aus Kirchenlamitz, hat wie alle Sterne bisher persönlich angefertigt. Der grauschwarze Untergrund ist ein Impala aus Südafrika, das hellgelbe Gestein des Sterns ein Granit aus dem nahen Epprechtstein. Natürlich darf ein Foto mit den Männern der Straßenbaugesellschaft nicht fehlen, die das Setzen des Star-Sterns übernommen haben. Da das multikulturelle und völkerverbindende Friedensprojekt auf Idealismus basiert und frei von Kommerz ist, ist jede Dienstleistung, die Anfertigung des Star-Schilds, der Ton für die Handabdrücke und auch der Star-Stern selbst nur durch Sponsoring möglich.

Der STAR-STERN für HEINO ist gesetzt. Mit Freude und Stolz präsentiert der berühmte Sänger seine Auszeichnung. Schade, das heute seine Frau Hannelore nicht dabei sein und das alles miterleben kann.

Der kleine Starwalk im Fernweh-Park, der „Boulevard der Humanität“, nimmt langsam Formen an. Mit dem 4. STAR-STERN an HEINO ist er neben der exotischen Schilderkulisse zu einem echten Blickfang geworden.

Auf Sendung bei TVO

Nach Ehrung und Pressekonferenz im Fernweh-Park stattet HEINO dem lokalen Fernsehsender TV Oberfranken noch einen Besuch ab. Auch das hat Klaus Beer arrangiert.

Schon einmal hat es Klaus Beer möglich gemacht, dass ein bekannter Star den oberfränkischen Fernsehsender mit Sitz in Hof besucht: HELMUT LOTTI.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme HEINO in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE.

Vor der Star-Stern Verleihung wurde Heino mit der Signierung seines Star-Schildes und seinen Handabdrücken in die „Signs of Fame“ aufgenommen. Mit kräftigen Zügen setzt HEINO seine Unterschrift auf seinen Schildergruß.

„Und bitte einen Blick in die Kamera“, rufen an dieser Stelle immer der Fernwehpark Fotograf. Doch heute ist es ganz anders. In welches Objektiv soll Heino schauen? Er ist umkreist von zig Kameras. Wie auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren erschallen Rufe: „Bitte einen Blick zu mir… in meine Kamera bitte… Heino, bitte ein Blick… hallo, Heino… bitte nur mal kurz zu mir schauen…“ Ein lautes Geschrei der Fotografen tönt durch den Fernweh-Park… Dreifach-Ehrung einer lebenden Legende: Mit Schild, Handprint und Stern. Kein Wunder, dass diese Bilder alle haben wollen.

Shake Hands“ mit Klaus Beer über`m Star-Schild. Keine Pflichtübung für den  Star. HEINO ist gerne in den Fernweh-Park gekommen und von den Ehrungen und der großen Medienpräsenz sichtlich überrascht und erfreut.

Die HANDABDRUCK-Aktion

Nach der Signierung folgen die Handabdrücke. Dazu wird das Schild auf einer Stellage im Hintergrund platziert, damit es während der Handprint Aktion immer mit zu sehen ist.  Für diese Bilderstory müssen beim Shooten mehrere Posen abgearbeitet werden. Die Aktion erfolgt immer in einem bestimmten „Ritual“, sprich Reihenfolge der Handlungsabläufe. Und diese werden alle im Bild dokumentiert. Bis zu 400 Aufnahmen je Shooting sind da keine Seltenheit.

Kräftig rein in den Ton und dabei noch lächelnd in das Objektiv blicken – nicht immer einfach. Besonders Filmschauspieler, die beim Drehen nie in die Kamera schauen dürfen, müssen vom Fernweh-Park Fotografen oft besonders animiert werden, während der Printaktion immer mal Blickkontakt mit der Linse zu nehmen. Und wenn dann gleich ein Pulk von Fotografen anwesend ist, ein schwieriges Unterfangen. Oft geht da der Fernweh-Park Fotograf leer aus, bzw. hat nur Bilder, auf denen der Star in alle Richtungen blickt, nur nicht in die Linse des Fernweh-Parks selbst. So ist so ein Medienansturm immer Nervenkrieg vom Feinsten.

Das Shooting beginnt

Wie immer erklärt Klaus zuerst was zu tun ist, um möglichst plastische Abdrücke zu erzielen – und demonstriert dies schon mal entsprechend. Klaus: „Zuerst beide Hände mit gespreizten Fingern knapp über der Tonoberfläche anlegen, um ein Gefühl für den Abstand zu erhalten, denn die Unterschrift soll zwischen den Abdrücken auch noch Platz finden.“

Dann aber wird es ernst. „Am besten mit der linken Hand beginnen und dabei mit der Rechten jeden einzelnen Finger langsam, aber kräftig eindrücken. Wenn der Ton die Körperwärme angenommen hat, gleiten die Finger fast wie von selbst hinein“ animiert Klaus, da man am Anfang oft den Eindruck hat, dass „Hollywoodspielen“ gar nicht so einfach ist.

Klaus drückt mit, manchmal…

Damit die Stars merken, welcher Druck überhaupt nötig ist, damit sich die Hände tief im Ton versenken, fragt Klaus auch manchmal, ob er das kurz aufzeigen soll. So hat er schon auf viele Hände von prominenten Persönlichkeiten gedrückt, damit sie das richtige Gefühl für die Sache entwickeln. Bei Thomas Gottschalk, Frau Dr. Auma Obama zum Beispiel oder sogar bei dem großen Staatsmann Hans-Dietrich Genscher. Selbst bei Action-Moviestar Arnold Schwarzenegger hat Klaus zulangen müssen, obwohl dieser sicher genügend Kraft gehabt hätte, bis auf den Grund der Tonschale zu gelangen… Doch HEINO kommt mit der grauen Masse ganz gut allein zurecht.

Back to the roots: Am Anfang war der Zement…

Nachdem HEINO die linke Hand in der grauen Masse verewigt hat, ist die Spannung groß. Wie der Abdruck wohl geworden ist? Bislang war jeder Star neugierig auf das Ergebnis und hat auch manchmal nachgedrückt, wenn es an gewissen Stellen notwendig erschien. Doch Vorsicht! Beer: „Wenn das der Fall war, mussten die Finger immer genau in die Kontur eingelegt werden, da es sonst Geisterschatten gibt.“ Aufpassen, erklären, in die Kamera gucken – Klaus ist danach immer mehr geschafft als der Star selbst. Wie sagte ein Pressefotograf einmal? „Das ist ja richtige Arbeit, was ihr da macht…“ Sicher. Aber im Vergleich zu früher so easy, dass die Aktion selbst noch vor einem Auftritt im Smoking oder Abendkleid durchgeführt werden kann.

Klaus Beer: „Jetzt ist so eine Handprint-Aktion eine einfache und sehr saubere Angelegenheit. In den Anfängen aber verwendeten wir richtigen Zement. Wir wollten das wie in Hollywood machen. Doch das war Nervenkrieg pur. Denn wenn der Star, zum Beispiel aufgehalten durch ein Fernsehteam, auch nur ein paar Minuten später kam, hatte der Zement oft schon so stark angezogen, dass der Künstler Mühe hatte, überhaupt noch seine Hände darin zu versenken. War das Gemisch dagegen zu locker angerührt konnte es passieren, dass die Prints auf der Rückfahrt im Auto wieder verrüttelten – und nichts mehr zu sehen war. Aber diese Spezialmasse bleibt bei entsprechender Lagerung sogar noch Tage später verformbar. Entwickelt von der Hofer Keramikerin und Künstlerin Rosa Maria Wolfrum. Nach Geheimrezept, das selbst ich nicht kenne.“

Action

Und „Action“. Da die Problemzone der Handballen ist, bittet Klaus die Stars immer, sich mit vollem Gewicht darauf zu legen, damit sich auch dieser richtig plastisch im Ton abzeichnet. Dabei entstehen meist die schönsten Bilder – mit scheinbar schmerzhaft verzerrten Gesichtern. Glücksmomente für die Fotografen.

Hände, Füße oder Po?

Fast geschafft. Herrlich zeichnen sich nun beide Hände im Ton ab. Klaus Beer: „Wir wollen die Hände der Stars, nicht was anderes. Was wir da schon erlebt haben. Bevor wir uns versahen, zog zum Beispiel Howard Carpendale schon mal Schuhe und Strümpfe aus. Und eine sehr bekannte Filmschauspielerin wollte sich mit ihren engen Jeans in die graue weiche Masse setzen. Im Scherz zwar, aber fast wäre sie schon drin gewesen. Auch wenn sie sich so verewigt hätte, hätten wir`s wieder plattmachen müssen. Denn wir haben für eine Aktion immer nur eine Tonform dabei – und ein Nudelholz, mit dem ich „Unfälle“ schnell ausbügeln kann. Nur wenige Beispiele von lustigen Begebenheiten am Rande bei bislang über 300 Stars und Prominenten. Doch Halt: Einmal Füße haben wir auch. Die Hände UND Füße von Achim Mentzel, die er in seiner 200. Fernsehsendung im Ton versenkte. Ach ja, ausser Händen und Fäusten wurden aber auch ein Fußballschuh, ein Füllfederhalter, ein Plektron und ein Suppenlöffel in den Ton gedrückt…“ Wieso das denn? Natürlich alles in ganz spezieller Verbindung zu dem Star – die Auflösung gibt`s in unseren Backstagegeschichten.

Das Friedenszeichen

Doch die Aufnahme in die „Signs of Fame“ ist noch nicht vollendet. Was folgt ist die wichtigste Pose des Shootings, das Friedenszeichen. Denn mit den Handabdrücken in Ton werden die Stars nicht nur geehrt für ihre Erfolge in den Genres Musik, Film, TV, Bühne oder Sport, sondern heben damit vor allem symbolisch die Hand für eine friedvollere Welt, für Völkerverständigung und gegen Rassismus. Und da macht HEINO natürlich gerne mit. Dann müssen die Prints nur noch signiert werden.

Oscar – Bambi – Goldene Kamera – Starschild

Last not least erhalten die Promis dann noch ein kleines Geschenk. Klaus Beer schmunzelnd zu HEINO: „Bei Preisverleihungen wie dem Oscar-, dem Bambi- oder der Goldenen Kamera bekommen die Stars die Trophäe mit nach Hause. Wir aber entführen ihre Handabdrücke und Ihr Star-Schild wieder – in den Fernwehpark. Wir können uns zwar nicht mit solchen Ehrungen vergleichen, möchten Ihnen aber als Erinnerung an Ihre Aufnahme in die Signs of Fame auch etwas mitgeben, die Miniaturausgabe ihres Star-Schilds…“

Und dieses wird immer gerne angenommen. Meist ist man zu diesem Zeitpunkt schon beim „Du“ – und Klaus kann bis heute auf unendlich viele schöne Startreffs zurückblicken, bei denen er die Künstler bei ihrer menschlichsten Seite kennengelernt hat – und mit manchen bis heute in privatem Kontakt steht. Und augenzwinkernd. „Wenn ich abends so durch`s Fernsehprogamm zappe gibt es kaum eine Sendung, Film oder Talkshow, in der ich die dort auftretenden Protagonisten nicht persönlich kenne. Ich muss dann immer schmunzeln, denn ich weiß ja, wie sie sich privat so geben…“

DANKE für`s mitmachen – Danke für das ganz persönliche Engagement für eine der wohl schönsten und wichtigsten Dinge im Zusammenleben der Menschen untereinander. Der „Fernweh-Park“ wird immer gerne an diese tolle Begegnung mit HEINO zurück denken und in positivster Weise darüber berichten…

Klaus Beer: „Wir haben mit HEINO einen sehr netten Star kennenlernen dürfen, der ohne jegliche Starallüren in der Sympathiereihe der Prominenten im Signs of Fame an höchster Stelle eingereiht werden kann. Unser herzlichster Dank gebührt Heinos Musik Agentur ‚Kult Musik‘ und seinem Management, mit denen von Anfang an eine herrliche Zusammenarbeiten möglich war.

Wir wissen, dass es mit dem STAR-STERN den Richtigen getroffen hat. So wünschen wir HEINO und seiner lieben Gattin Hannelore alles erdenkliche Gute und weiterhin viel Erfolg. Was man an diesem Tag noch nicht ahnen konnte: HEINO wird in einigen Jahren noch einmal völlig neu durchstarten. Es wird einen ganz anderen HEINO geben. Wie in unser Kurzbiografie zu lesen, wird er 2013 zusammen mit Rammstein auf der Bühne stehen – und es gibt Rock von der härtesten Sorte. Ein Wagnis, das ankam. Noch einmal ein toller Erfolg für HEINO.

Zu sehen im Star-Museum

Nach ein paar Tagen des Lufttrocknens wird die Tontafel mit den Handabdrücken steinhart gebrannt. Da die wertvollen und zerbrechlichen Unikate nicht wie die Star-Schilder im Freien ausgestellt werden können, sollen sie einmal in einem geplanten STAR-MUSEUM zu sehen sein – als einmalige Sammlung des symbolischen „Händehebens“ von prominenten Persönlichkeiten für eine friedvollere Welt und gegen Rassismus.

Wann und wo die über 300 Original Star-Handabdrücke letztendlich zu besichtigen sein werden, darunter natürlich auch die von HEINO, erfahren Sie rechtzeitig auf der Fernweh-Park Homepage.

Fotos:

Christine Ströhlein
Doris Bergholz
Peter Schulze
Klaus Ackermann
Matthias Plass

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.