BEATLES PLATZ – Einweihung – Originalschild von Hamburg in den Fernweh-Park

In dieser Rubrik finden Sie Bildergeschichten, in denen wir die Schilderübergaben für den Fernweh-Park von Privatpersonen, Vereinen, Firmen, Institutionen etc. dokumentiert haben – Ausflüge von Familien, Busreisenden und Besuchern aus aller Welt – in den FERNWEH-PARK.

Die Übergaben der Schildergrüße werden meist in tolle Events verpackt, oft regelrecht zelebriert – und sind immer mit schönen Erlebnissen gefüllt. „Auftritte“ mit über 100 Personen im Fernweh-Park sind keine Seltenheit. Ein Schilder-Kaleisdoskop mit Schildergrüßen aus der ganzen Welt.

Lassen Sie sich überraschen, wie Fernweh-Park Besucher ihre Schildübergabe präsentieren – und vielleicht sind demnächst auch SIE mit Ihrem ganz persönlichen Schildergruß und Bilderstory dabei, so wie diese hier:   

13.02.2009: BEATLES-PLATZ Schild hält Einzug im Fernweh-Park

Es gibt magische Namen von Straßen und Plätzen der Welt. Die „Wall-Street“ in New York zum Beispiel, die „Carnaby Street“ in London, die „Duval Street“ oder der „Mallory Square“, der „Sunset Point“ in Key West, der „Ocean Drive“ in Miami, die „Copacapana“ in Rio de Janeiro, der „Markusplatz“ in Venedig, der „Walk of Fame“ in HOLLYWOOD / Los Angeles oder seit 2008 der „Beatles-Platz“ in Hamburg.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer war bei der Eröffnung im Herbst 2008 mit vor Ort.  Sehen Sie dazu das große Bilderfeuerwerk der Einweihung mit großem Medienrummel und ein Wiedersehen mit OTTO Waalkes am Ende dieser Geschichte.

In Hamburg sprach Klaus Beer mit den Leuten, die den Beatles-Platz ins Leben gerufen haben, mit Ideengebern, Sponsoren und alten Freunden der Beatles aus den Zeiten der ersten Auftritte in Hamburg St. Pauli, im legendären STAR CLUB. Er stellte dabei das völkerverbindende Friedensprojekt „Fernweh-Park Signs of Fame“ vor und machte das Angebot, mit einem Schild des „Beatles-Platzes“ im Fernweh-Park auf diese Touristenattraktion in Hamburg hinzuweisen.

Am 13. Februar 2009, fünf Monate nach der Eröffnung des Beatles-Platzes in Hamburg, war es endlich soweit. Die vor Ort erhaltenen Kontakte haben zum Erfolg geführt. Ein funkelnagelneues, wunderschönes Emaille-Schild kam aus Hamburg an. Dieses Schild ist am dortigen Beatles-Platz und jetzt auch im Fernweh-Park zu sehen.

Nach einem Gespräch mit Frank Otto, dem Geschäftsführer von „ferryhouse“ productions und Stephan Heller, Chef des Hamburger Oldie Radio Senders „Oldie 95“, die beide von der Idee begeistert waren, machte es letztendlich das Bezirksamt Hamburg-Mitte durch ihre freundliche Mitarbeiterin Antja Fock möglich, daß nun auch ein Schild des „Beatles-Platzes“ im Fernweh-Park die Besucher grüßt und diese animiert, vielleicht selbst einmal den Beatles-Platz in Natura zu besuchen. Denn eine Fahrt nach Hamburg lohnt allemal. Deshalb hat schon in den Gründerjahren des Fernweh-Parks die Countryband TRUCK STOP zu ihrer Aufnahme in die „Signs of Fame“ das Ortsschild ihrer Heimatstadt HAMBURG mitgebracht.

Mit Freude präsentiert Fernwehpark Initiator Klaus Beer das neu eingetroffene BEATLES-PLATZ Schild bei dem Ortsschild der Hansestadt HAMBURG.

„Wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ lautet eine alte Weisheit. Und so prangt seit über 8 Jahren schon ein großes Ortsteingangsschild von Hamburg an der fotogensten Stelle im Fernweh-Park, geziert von einem Stiefel von Lucius, dem Frontman der Countrygruppe Truck Stop. Und darunter, kein geringer als der DALAI LAMA selbst. Multikulturell eben, ein völkerverbindendes Band von Amerika bis in die Höhen des Himalaya – und rund um die Welt.

BEATLES Revival Band

Was – die „BEATLES“ sind im „Signs of Fame“ auch schon vertreten? Das fragen oft die Besucher. Leider nicht wirklich. Es ist die Beatles Revival Band „SILVER BEATLES“, die mit einem Grußschild verewigt ist.

Natürlich ist es ein großes Bestreben, auch die beiden letzten beiden Original-Beatles, Paul McCartney und Ringo Starr mit eigenen Star-Schildern im „Signs of Fame“ zu würdigen. Dazu hat er in Hamburg mit Horst Fascher gesprochen, der die vier Pilzköpfe aus Liverpool seit ihren Anfängen im legendären Hamburger STAR-CLUB persönlich kennt. Und vielleicht werden Paul und Ringo irgendwann auch einmal zwischen den Großen der Welt im „Signs of Fame“ des Friedensprojekts verewigt. sein. Denn Musik verbindet die ganze Welt – und die Musik der BEATLES allemal. Klaus Beer: „Doch das zu verwirklichen, wird sicher nicht einfach werden…“

Einweihung des BEATLES PLATZES in Hamburg

Am 11. September 2008, 13.00 Uhr, eröffnete Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust den weltweit ersten BEATLES-PLATZ im Beisein unzähliger Pressevertreter und VIP Gäste. Mit dabei, Fernwehpark Initiator Klaus Beer und Fernwehpark Star-Fotograf Ralf Standtke sowie Achim Schultz mit Gattin Angie. Achim Schultz, Musikproduzent aus München, hat den Song „Give peace a Chance 2008“ komponiert und diesen dem völkerverbindenden Friedensprojekt „Fernweh-Park“ zur Präsentation auf dessen Startseite zur Verfügung gestellt.

Auf der Reeperbahn, mitten in der „Großen Freiheit“ gibt es einen legendären Musikclub, in dem alles begann: der STAR-CLUB. Dort wurde Rockgeschichte geschrieben. Dort begannen viele der großen Rockbands ihre Weltkarriere. 1962 hat die Rockmusik endgültig eine Heimat in St. Pauli gefunden – im STAR-CLUB auf der Großen Freiheit Nr. 39 – der zur Legende, zum Kult wurde und zu dem bis heute viele Rockfans pilgern, nur um einmal dort zu stehen, wo alles begann.
Zwar hatte es vorher schon ein paar Clubs mit Live-Musik gegeben, darunter  der „Kaiserkeller“, das „Top10“ oder das „Indra“. Dort traten die BEATLES das erste Mal auf. Doch keiner dieser Musikclubs sollte so berühmt werden wie der STAR-CLUB.

Der STAR-CLUB – Mekka der Rockmusik

Die Idee zum Star-Club hatte der ehemalige Boxprofi Horst Fascher. Zusammen mit Manfred Weissleder baute er das alte Stern-Kino zum Musik-Club um, der schnell zum Mekka für die Rock´n´Roll begeisterten Jugend wurde. Bekannt weit über die Grenzen Hamburgs hinaus.

Neben den BEATLES sind viele bekannte Band der damaligen Zeit dort aufgetreten. Eine Gedenktafel erinnert an sie. Heute, am 11. September 2008, weist eine weitere Plakette, auf dem BEATLES-PLATZ in den Boden eingelassen, auf ein neues Denkmal für eine Band hin, die hier an diesem Platz auf der Reeperbahn Musikgeschichte schrieb: Die BEATLES.

Der Entwurf für den Beatles-Platz stammt von dem Hamburger Architekten Carsten Dohse und Franzis Stich. Der Platz im Durchmesser von 29 Metern ist aus dunklem Granit in der Form eines Schallplattentellers angelegt.  In den Rillen zwischen den Granitplatten sind Edelstahlbänder mit rund 70 eingravierten Songtiteln der „Fab Four“ eingelassen. Am Rand des Tellers erzeugen im Boden versenkte quadratische Lampen, die abwechselnd leuchten, den Eindruck, als würde der Plattenteller routieren. Blickfang sind die Skulpturen der berühmten Musiker, als Schattenrisse aus Edelstahl. Besucher des Platzes können sich in die Skulpturen hineinstellen und so selbst zum „Beatle“ werden.

Menschenmassen

Die Eröffnung – ein Wahnsinn! Niemand hat mit soviel Publikum und Medieninteresse gerechnet. Vom Beatles Platz selbst sieht man im Moment nichts. Menschenmassen und Pressevertreter bedecken ihn dicht gedrängt.

Heiß brennt die Sonne vom Hamburger Spätsommerhimmel. Wohl kaum kann eine Einweihung schöner umrahmt werden. Während die Schaulustigen hinter den Absperrungen auf den offiziellen Einlass warten, drängen sich die Pressevertreter und VIP’s bereits auf dem großen „Plattenteller“.

Von überall her sind Fanclubs angereist, um bei der Einweihung der weltweit einmaligen Homage an die größte Band aller Zeiten dabei zu sein. Begehrtes Fotomotiv ist auch ein Fan mit einer Jacke, die an „Stg. Peppers Loneley Hearts Club Band“erinnert.

Begegnung mit einer Legende: KUNO

Klaus Beer hat im Laufe von 9 Jahren Fernweh-Park über 200 Stars und Prominente kennengelernt, IHN aber bislsang noch nicht getroffen, aber sofort erkannt: KUNO, vom OLDIE TV-Sender, Sitz in Hamburg. KUNO DREYSSE, Jahrgang ‚1945, zählt zum Urgestein der Hamburger Musikszene, die in den 60er Jahren rund um den legendären Star-Club entstand.

Mit seiner Band „THE RIVETS“ trat KUNO seinerzeit, 1965, als Vorgruppe der Rolling Stones auf,  spielte gemeinsam mit Achim Reichel in der Band „THE RATTLES“ vor einer kreischenden Beat-Generation der Golden Sixties und zog mit den frühen Beatles über die Reeperbahn. 1969 führte er legendären Star Club als Geschäftsführer. Anfang der 70er auch die weit über Hamburgs Grenzen hinaus bekannte Disco „Madhouse“.

KUNO`S – der Renner im TV

1995 wagte der sonst eher aus dem Hintergrund agierende Kuno den Schritt vor die Fernsehkamera. Und das mit einschlagendem Erfolg. Seine Sendung „KUNO’s“ wird seit 1995 wöchentlich, und derzeit von 26 Metropol-und Ballungssendern im ganzen Bundesgebiet ausgestrahlt.

„KUNO’S“ erreicht über 14 Millionen Zuschauer und wird inklusive aller Wiederholungen wöchentlich mehr als 156 Mal ausgestrahlt. So wird „KUNO’S“ in einer Woche von mehr als 1 Million Menschen gesehen. KUNO’s Kontakte, vor allem aber seine Erfahrung in Sachen Musikszene machen ihn zum perfekten Moderator für dieses TV-Musikformat.

KUNO sucht stets das persönliche Gespräch mit den Stars, die ihn wie einen Kollegen, oft sogar wie einen langjährigen Freund, aufnehmen – der er in der Tat auch ist. So verbinden Kuno und Klaus Beer eine Gemeinsamkeit. Sie sind mit den Stars auf Du und Du und treffen heute das erste Mal aufeinander. Klaus: „Vielleicht der Start für eine tolle gemeinsame Zusammenarbeit, denn es gibt noch viele Stars, die im Signs of Fame mit Startafeln, Handabdrücken und Star-Sternen für ihre Erfolge ausgezeichnet werden könnten. Möglichkeiten en masse…“

Die Macher des BEATLES-PLATZES

Das Denkmal für die berühmteste Band der Welt, für John, Paul, George und Ringo, entstand nun auf der Reeperbahn, Einmündung „Große Freiheit“. Für die drei Initiatoren, Stephan Heller von Hamburgs Gute-Laune-Radio Oldie 95 und die Hamburger Unternehmer Uriz von Oerzen und Frank Otto geht damit nach mehr als sieben Jahren Planung ein Lebenstraum in Erfüllung.

Möglich wurde die Verwirklichung des Projektes durch Spenden der Hamburger und vieler Beatles-Fans aus aller Welt sowie durch Großspenden privater Förderer. Ferner beteiligten sich die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, das Bezirksamt Hamburg-Mitte und die Bezirksversammlung Hamburg-Mitte zusammen zur Hälfte an den Gesamtkosten in Höhe von rund 550.000 Euro.

Der erste und letzte große Rockmusiker im Star-Club

Plötzlich stürzen sich die Fotografen und Fernsehteams auf einen Mann: LEE CURTIS, einer der ersten und letzten großen Rockmusiker im Hamburger Star-Club. Shake Hands auch mit Klaus Beer. Wird Lee Curtis auch bald im „Signs of Fame“ vertreten sein?

Sicher ein Muß, denn ein Abend mit LEE CURTIS, das ist Rockmusik vom Feinsten. Man sagt über ihn: (Zitat:) „Eine großartige Stimme und ein beeindruckender Entertainer, der mit seinem liebenswerten Kauderwelsch aus deutsch und englisch sofort Zugang zu den Herzen seines Publikums findet.“

Die frühen 60er Jahre wurden zu einem Wendepunkt in der Geschichte der Rockmusik, ja schrieben Rockgeschichte. Ausgangspunkt war u.a. Hamburg. Inspiriert von den Rock’n’Roll-Giganten Chuck Berry, Bill Haley, Fats Domino und natürlich Elvis Presley fanden sich in den Kellern und Kneipen von Liverpool blutjunge Musiker und Bands zusammen, die Auftrittsmöglichkeiten suchten. Sie sahen ihre Chance auch in Deutschland, in Hamburg –  und landeten letztendlich im dortigen STAR-CLUB.  Horst Fascher engagierte u. a. die jungen Beatles, Tony Sheridan, The Searchers oder Gerry & the Pacemakers.

Unter diesen Musikern war auch ein junger Mann. LEE CURTIES (s. unsere Bilderstrecke), der mit seiner Band „All Stars“ die Hamburger Fans begeisterte. 1962 kam er für ein einwöchiges Gastspiel nach Hamburg – daraus wurden schließlich 6 Jahre (!!!) mit Auftritten in Deutschland, vielen Tourneen und allein 7000 (!) Auftritte im Star-Club. Bis 1969 gehörten er und seine „All Stars“ zu der Dauerbesetzung des Star-Clubs. Unter den Musikern dabei war manchmal auch der ehemalige Drummer der Beatles und Vorgänger von Ringo Starr, Pete Best.

KUNO filmt das Geschehen, Impressionen dieses tollen Tages. Kuno ist voll in Action. Hoch über die Köpfe der Zuschauer filmt er die Publikumsmassen für seine Sendung. Klaus Beer juckt es in diesem Augenblick in seinem Kamera-Auslöserfinger. Wie gerne hätte er als Filmemacher jetzt eine Filmkamera in der Hand, um wie Kuno das Geschehen rund um die Einweihung des Beatles-Platzes in Szene zu setzen. Klaus Beer sieht alle Bilder vor seinem geistigen Filmerauge vorüberziehen und sehnt sich sehnlichst hinter das Objektiv einer Filmkamera.

Die Einweihung

13.00 Uhr: Hamburgs Erster Bürgermeister, Ole von Beust, eröffnet den BEATLES PLATZ. Er freue sich, dass es endlich soweit ist, „zwar nach über vierzig Jahren etwas spät, doch besser spät als nie”, betont Von Beust.

Im Hintergrund ist ein Logo zu sehen, das der Designer und Beatlesexperte Uwe Blaschke entworfen hat. Blaschke unterhält eine der größten Sammlungen von Erinnerungstücken der berühmtesten Band der Welt. Diese werden in einer Ausstellung präsentiert,  die in dieser Art einmalig ist. Über Autogramme und schriftliche Dokumente , bis hin zum Original des ersten Plattenvertrages dieser einzigartigen Band ist darin alles zu bestaunen.

Stefan Heller, von Hamburgs Gute-Laune-Radio Oldie 95 freut sich sehr, daß sein Traum heute endlich Wirklichkeit geworden ist. Und Tausende Fans in aller Welt freuen sich mit ihm.

Dann gibt es an einer Stelle des Platzes kein Durchkommen mehr. Dicht an Dicht lagern sich die Pressevertreter. Von Beus, Stephan Heller und Frank Otto präsentieren das BEATLES-STRASSENSCHILD, das Klaus Beer natürlich auch gerne im Fernweh-Park haben möchte. Dazu ist er mit Frank Otto schon in Kontakt getreten. Denn es gibt wohl keinen besseren Ort in Deutschland, als im medienerprobten Fernweh-Park, wo sich die Welt in Schildern, Stars, Presse und Fernsehen ein Stelldichein geben, um dort auch auf den BEATLES PLATZ in Hamburg aufmerksam zu machen. Eine PR-Plattform, wie sie besser nicht sein kann. Und dort soll der „Beatles Platz“ zwischen „Wall-Street“ und anderen berühmten Straßennamen auch auf das Hamburger Projekt hinweisen und die Besucher animieren, sich das Denkmal der vier Liverpooler Pilzköpfe einmal vor Ort anzusehen.

Kameras – soweit das Auge blickt

TV-Teams und unählige Fotografen wetteifern, ja kämpfen um die besten Bilder, die am anderen Tag in der Presse erscheinen werden. Dann ist es soweit: Beatle für Beatle erblickt als Edelstahlfigur „das Licht der Welt”. Statt den vier bekannten Pilzköpfen sind es fünf Figuren, denn neben den vier weltbekannten Namen wird auch der tragisch verstorbene Stuart Sutcliffe geehrt, der während der Anfangsjahre in Hamburg fester Bestandteil der Band war. Zudem soll die Schlagzeugerfigur nicht nur Ringo Starr symbolisieren, der erst später zur Truppe gestoßen war, sondern auch den anfänglichen Drummer Pete Best.

Die Stahlskulpturen sind enthüllt. Gruppenfoto mit Initiatoren, Sponsoren und dem Ersten Bürgermeister. Fotoobjektive en masse. Nicht nur von der Seite, auch von oben und unten werden die Hamburger Persönlichkeiten mit dem Beatles-Platz-Wegweiser-Schild abgelichtet.

Kuno hat derweilen Frank Otto für ein Foto in eine Beatles Skulptur „gesteckt“. Und interviewt natürlich auch Lee Curtis für seine Sendung. In den Menschenmassen tummeln sich Girls von „Susis Showband“ im Beatles Kostüm. „Und bitte einmal alle nach oben schauen“, rufen die Fotografen vom Dach des roten CityLiners Lee Curtis und den Machern des Beatles-Platzes zu. Natürlich wollen auch die unten stehendem Reporter ihr Recht und fordern lauthals ihre Bilder ein. Ein Pressespektakel, das seinesgleichen sucht.

Mit Sektflasche und der Star-Club-Tasche, die von Lee Curtis getragen wird – diese Bilder will natürlich jeder Pressevertreter haben. Dicht an Dicht drängen sich die Zuschauer, VIP’s und Medien auf dem Beatles Platz und beginnen sich immer enger um die Bühne zu scharen. Denn dort tritt jetzt eine Kultband der damaligen Zeit auf: Die RATTLES. Klaus Beer schießt vom Dach des CityLiners hinab in die Menschenmassen seine Bilder.

STAR-Überraschungsgast: OTTO

Star-Überraschungsgast bei der Einweihung des Beatles Platzes ist kein geringerer als OTTO Waalkes, der nicht nur begnadet blödeln kann, sondern sich auch ein excellenter Musiker ist. Zusammen mit den RATTLES rockt OTTO um die Wette. OTTO spielt auf einem wertvollen Stück, einer Original John Lennon Gitarrre, die nach seinem Auftritt sofort wieder sorgsam verstaut wird.

Klaus und OTTO – das Wiedersehen

Da treffen sich zwei gute Bekannte. OTTO begrüßt Klaus Beer herzlich, wurde er doch von diesem bei den Dreharbeiten zu seinem Film „7 Zwerge“ in den Filmstudios Köln in die  „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks aufgenommen. Seitdem haben sich die beiden nicht mehr gesehen und Klaus zeigt OTTO sein Konterfei im Fernwehpark Prospekt. Aber auch ohne dieses Bild hat OTTO Klaus gleich wiedererkannt. Klaus: „OTTO zählt zu einem der nettesten und menschlichsten Stars, die wir bislang kennenlernen durften. Unsere erste Begegnung aber war weniger schön. Denn OTTO hatte mal einen Tourbegleiter, der für alle Überheblichkeit des Dunkstkreises, der sich manchmal um die Stars schart, Paradebeispiel ist: ein regelrechter Kotzbrocken, vor Arrognaz strotzend. Anders kann man ihn nicht beschreiben. Obwohl wir einen offiziellen Termin des Managements hatten, den Künstler zu seiner Aufnahme in die Signs of Fame zu treffen, fauchte uns dieser Typ derart an, dass ich damals sagte, dass ich mit Showbiz und Stars nie mehr etwas zu tun haben will. Leider erscheinen durch so ein ungebührliches Verhalten die Künstler selbst in einem negativen Licht, obwohl diese in der Regel sehr umgänglich und menschlich sind. Das muss an dieser Stelle auch einmal gesagt werden.“  Klaus Beer weiter: „Als wir dann OTTO das zweite Mal bei den Dreharbeiten in Köln trafen, war ein anderer Ansprechpartner für ihn vor Ort. Dieser war wieder ganz anders. Supernett. Eigentlich müsste das Management von diesem Typen erfahren, der durch sein negatives Verhalten das Image des Künstlers, den er betreuen soll, schädigt.“

Dann wird OTTO von Fans und Presse fast erdrückt. Auf die Frage, was sein absoluter Lieblingssong der Pilzköpfe sei, sagt er: “Mein Lieblingssong ist eigentlich ‚TWIST AND SHOUT‘, da kann man so schön schreien. Und sonst ‚LOVE ME DO‘ oder ‚A HARD DAY’S NIGHT‘.“

Derweil gibt es einige Bilder mit den RATTLES, die eines Tages auch in die „Signs of Fame“ aufgenommen werden sollen. So ist dieses Foto mit Manfred „Manne“ Kraski (Mitte) und Eggert Johannsen (rechts) sozusagen das offizielle Kennenlern-Bild des Fernwehpark Initiators Klaus Beer mit der Kultband aus den Sechzigern. Leider war Frontman Achim Reichel an diesem Tag nicht mit dabei.

Denn was die BEATLES für Liverpool, das waren die RATTLES für Hamburg. Sie übten in den 60igern mit den damals noch unbekannten Beatles auf St. Pauli. Nach den ersten Konzerte in England erfolgte dann ihr großer Durchbruch. Sie standen mit den Everly Brothers. Little Richard, den Rolling Stones, The Who, Dbo Diddley und natürlich den Beatles auf der Bühne. Zu der 63er Besetzung zählte damals auch Achim Reichel.

Schlagzeilen wie „Pilzköpfe von St. Pauli ratteln für Deutschland“ und Songs wie „La La La“ (1965), „Come on and Sing“ (1966), und „Cauliflower“ (1967) machten sie überregional bekannt. 1970 landete die Band mit dem Song „The Witch“ eine Welthit. Dieser Song machte sie vor fünfundvierzig Jahren zu den mit bekanntesten Beat-Band Deutschlands.

Shake Hands mit Beatles Freunden

Sie alle kennen die Beatles persönlich und sind mit der damals noch recht unbekannten Gruppe im legendären Star-Club aufgetreten. Auch KINGSIZE TAYLOR, einer der Großen aus dem Starclub, ist unter den damaligen Insidern rund um die jungen Liverpooler mit dabei. Edward ‚Ted‘ Taylor, aufgrund seiner imposanten Erscheinung „King Size“ genannt, und seine Band (KING SIZE TAYLOR & THE DOMINOES)  kamen 1962 zum ersten Mal nach Hamburg. Ein ganz Netter ist auch HEPPO STEEL, der ebenfalls im Star-Club auftrag und heute noch singt.

Und ER ist einer der ganz Großen der Hamburger Rockmusik-Szene. HORST FASCHER, der damalige Geschäftsführer des STAR-CLUB, der die vier jungen Liverpooler für Auftritte engagierte und die weltberühmten „Pilzköpfe“ von den Anfangszeiten kennt.
Auf Anhieb stimmt die Chemie zwischen Klaus und Horst. Vielleicht ist es möglich, mit ihm zusammen Paul McCartney und Ringo Starr einen STAR-STERN auf dem „Signs of Fame“ des Friedensprojekts „Fernweh-Park“ zu verleihen. Denn wer sonst, als die BEATLES, hätten diesen verdient.
Und so wird Horst Fascher, der frühere Boxer, sich sicher freuen, daß auch Boxstars Axel Schulz, Vitali und Wladijir Klitschko, Artur Abraham und Henry Maske im „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks vertreten sind. Denn Klaus Beer ist auch bekennender Boxfsportfan.

HORST FASCHER wurde wurde am 05.02.1936 in Hamburg geboren. Nach der Schule wollte Horst wie sein Vater zur See fahren. Dieser jedoch bestand darauf, daß Horst eine Lehre absolvierte und so trat er eine Lehre als Schiffszimmerer und Bootsbauer an.

Sein Traum vom Seemann aber wich bald einer anderen Leidenschaft, dem Rock´n´Roll. Die amerikanischen und englischen Soldatensender und ein Konzert von Bill Haley 1958 trugen dazu bei, daß Horst entgültig sein Herz an diese Musik verlor.

Von 1953 bis 1959 machte Horst Fascher aber eine andere Karriere, als Boxer. Er wurde Hamburger Meister im Federgewicht. Auf einer Sportreise nach England lernte Horst Fascher dann Tony Sheridan kennen, holte diesen nach Hamburg und managte ihn. Anfang der 60er war Horst Fascher dann der Geschäftsführer des Musikclubs TOP TEN, bis im Jahr 1962 die Idee zum legendären STAR-CLUB geboren wurde.

Am anderen Tag erinnert nichts mehr an den Trubel und Presserummel des Einweihungstages. Der BEATLES-PLATZ präsentiert sich jetzt so, wie er für Besucher aus der ganzen Welt vorgesehen ist. Als symbolisierte Schallplatte mit den Silhouetten der Beatles, übrigens fünf an der Zahl, denn soviele waren es, wie bereits erwähnt, einmal in deren Anfangszeiten. Der 5. Beatle, der die Gruppe aber wieder verließ, steht deshalb etwas abseits.

Zurück an den Anfang unserer Geschichte: Nun weist auch in dem 517 Kilometer von Hamburg entfernten Fernweh-Park ein Hinweisschild auf den BEATLES PLATZ  – und Klaus Beer gibt die Hoffnung nicht auf, vielleicht auch Paul McCartney und Ringo im „Signs of Fame“ verewigen zu können…

Fotos: Beatles-Platz Schild im Fernweh-Park: Fotograf nicht zu ermitteln

Fotos: Beatles-Platz Einweihung Hamburg: Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

IHR persönliches Schild im Fernweh-Park

Bringen Sie einfach von Ihrer nächsten Reise ein Ortsschild, Straßenschild etc. mit – und machen damit Ihre Traumreise unvergesslich. Und: bitten Sie, wenn Sie Besuch aus dem Ausland erwarten, ihre Freunde darum, das Ortsschild ihres Heimatortes in den Koffer zu packen oder vorab an Sie zu senden. Ein ganz besonderes, einmaliges Erlebnis für Sie und Ihre Gäste.

Bei der Schilderübergabe an den Fernweh-Park fertigen wir für Sie Bilder sowie einen Pressebericht für die Stadt an, aus der das Schild stammt. So sieht der dortige Bürgermeister, wie das „Schild seiner Stadt“ in Deutschland präsentiert wird. Ideal wäre es natürlich, wenn Sie auch ein Foto von der Übergabe des Schildes aus dem Reiseland hätten. Denn dann ist gleich eine Verbindung von dem Land zu der Präsentation im Fernweh-Park hergestellt – und rundet unsere Story ab.

Wir freuen uns auf Ihren Schildergruß – und freuen Sie sich auf ihre ganz persönliche BILDERGESCHICHTE, mit der Sie dann hier auf unserer Homepage vertreten sind…

Ihre ganz persönliche Schilderstory auf der Fernweh-Park Homepage

Im Laufe von 17 Jahren „Fernweh-Park“ wurden viele Schilder übergeben. Die interessantesten davon wurden in den Bilderstories „DAS BESONDERE SCHILD“ und „MEGAEVENTS“ (Gruppenbesuche ab 50 bis über 100 Besuchern, die sich mit ihrem Schildergruß vor der Schilderkulisse fotografieren ließen) dokumentiert. Durch den Umzug des Fernweh-Parks in den Markt Oberkotzau hat das Projekt eine neue Internetpräsenz erhalten. Dazu müssen alle Geschichten in BILD und TEXT redaktionell völlig neu aufbereitet werden. Wir bitten Sie deshalb um Verständnis, wenn im Moment noch nicht alle aufgelisteten Bilderstories neu eingestellt sind.

Sehen Sie hier, welche Bildergeschichten bislang existieren und hoffentlich bald wieder im neuem Glanz einsehbar sind. Vielleicht ist auch Ihre – wenn Sie in den vergangenen 17 Jahren ein Schild für den Fernweh-Park spendiert haben – in dieser Auflistung mit dabei und wird demnächst in der Rubrik SCHILDERÜBERGABEN – neu aufbereitet – online präsentiert:

Das BESONDERE SCHILD

  • Hochschulstudenten aus Kasachstan, Kirgisistan und Tadschikistan präsentieren ihre Heimatländer
  • Grußschild von „Ehemaligen“ der Bundeswehr
  • Fünf auf einen Streich – aus China
  • Ekaterienburg – an der Grenze von Europa und Asien
  • Frankreichgrüße: Albi und St. Juery
  • Deutsch-Deutsches Museum, Mödlareuth
  • HOFTEX und Partner grüßen
  • Niesgrau ist nicht niesgrau
  • Bergamo, Italia
  • Grußschild aus Belgien
  • IPA Hof feierte 30-jähriges Bestehen
  • Ein Grußschild aus der Mongolei
  • Indonesien grüßt mit JAKARTA und SURABAYA
  • Cadillac Ranch Helmbrechts grüßt Cadillac Ranch Amarillo (Texas)
  • Gensingen grüßt mit franz. Partnerstadt Pierre de Bresse
  • Deutscher Alpenverein übergibt Schild von der WINNEBACHSEEHÜTTE
  • Endlich auch MOSKAU als Schildergruß vertreten
  • Christine E. MacKenzie – Eine Weltenbürgerin trifft auf Sinnesgenossen
  • ABERYSTWYTH – Ein Ort mit unaussprechlichem Namen
  • Fernweh nach TERNO D´ISOLA in bella Italia
  • Limburg a.d. Lahn grüßt mit Partnerstädten
  • RAAV Absolvia Hof von 1869 i. FAC ehrt ihren Ehrenvorsitzenden
  • SOS Kinderdorf Zwickau im Fernweh-Park: Eine Idee – 3 Familien – 1400 Kilometer
  • Sana-Klinikum Hof: „Helfende Hände“ überreichen Grußschild
  • Unternehmerfrauen aus München
  • Monastir (Tunesien) – Grundlage des Fernwehs und des Fernwehparks
  • Superstar Jean Paul oder Flashmob im Fernwehpark
  • Ein tolles Schild, ein tolles Paar – „Serbien meets Helmbrechts“ – über Budapest nach Hof in den Fernwehpark
  • Ein großer Schildergruß aus der „weißen Stadt“ OSTUNI (Apulien)
  • Park & Seelauf: Freunde bereichern Ihren „Lauf-Pfahl“
  • Klaipėda – Symbol für die Zeit des Lebens in verschiedenen Städten
  • Reriker Heulbojen
  • Schildergruß aus Südkorea
  • FORBACH: Multikulturelle Stadt im mulitkulturellen Fernweh-Park
  • Heiß brennt die Sonne in der Wüste – und in „WÜSTENBRAND“
  • QAQORTOG, Grönland – Ein Schildergruß aus dem Land des ewigen Eises
  • EUGENE, Oregon – mit einer ganz persönlichen Familiengeschichte
  • Heavy metal Festival Wacken W:O:A
  • Seit 47 Jahren von Hof nach Spanien
  • Treffen der Sparkassenkollegen zum 21. Jahrgang Fachlehrgang im Fernweh-Park
  • Get your kicks – on ROLLA Route 66
  • Radwanderer „Simmi” erlebt Fernweh im Park und: Entlang von Quellen und Flüssen…
  • Windhoek, Namibia läßt grüßen
  • Brasilianische Gäste aus CARUARU bereichern den Fernwehpark
  • Italienische Delegation besucht den Fernwehpark als touristisches Ausflugsziel für Italien
  • Ras El-Barr – Ein Schildergruß aus Ägypten
  • UPDATE 2012Amerika in the East of Germany
  • UPDATE 2012Supernasen und ihre Schilder: Amerikanische Mantrailing-Intensivtrainingstage 2011
  • AMBERG – Ein Ortsschild zum Geburtstag
  • Tilburg aus den Niederlanden
  • MUGLA, inmitten der Rhodopen
  • Fernweh-Park im Belgischen Rundfunk
  • Madame Vigier aus BOURGES in Hof fast wie schon zuhause
  • ANTENNE BAYERN macht`s möglich: Kindertraum erfüllt mit Schilderfolge für den Fernwehpark…
  • Kultur- und Festspielverein aus Bruck und Schützengesellschaft aus Bodenwöhr hinterlassen Schildergrüße
  • Leonbergs französische Partnerstadt Belfort grüßt den Fernwehpark
  • Durch belgisches Fernsehen inspiriert: von Shoonwater nach Deutschland, in den Fernwehpark
  • Sportstammtisch Lobenstein aus Röhrnbach: Vom Fernwehpark in das Deutsch-Deutsche Museum Mödlareuth
  • Sinop – Türkischer Jugendaustausch zu Gast im Fernwehpark
  • IPA Landesgruppe Sachsen bereichert internationale Polizeiverbindung
  • Naumiestis – Ein riesengroßer Schildergruß aus Litauen
  • Eine ganz besondere Beziehung zu Hof – manifestiert im Fernwehpark
  • Indien-Exotik vom Feinsten
  • Aktion „Respekt“ im Hofer Fernwehpark
  • Supernasen und ihre Schilder: Amerikanische Mantrailing-Intensivtrainingstage 2011
  • CLEARWATER, FLORIDA „Wiedergefunden“ – Wiedersehen nach 41 Jahren
  • „Mardi Gras“ in New Orleans
  • Weltkulturerbe GOTLAND VISBY
  • Von REGEN zum „Gläsernen Wald“ und zu „Schnupftabaksgläsern“
  • Es waren einmal 3 Freunde
  • SEOUL – Fernweh nach Korea
  • Achtung – Diesseitiges Ufer – Grenze
  • Zuerst nach Kanada, dann nach Hof in den Fernwehpark…
  • Schildersammler aus Leonberg im Fernwehpark
  • Grüße vom Trojanischen Pferd
  • Filmreif: Auf Schilderjagd in Burbank / California
  • CORLU, Türkei – ein weiteres „Heimweh“- Schild für unsere türkischen Landsleute
  • MAHMOUD ABAD – exotischer die Namen nie klingen…
  • Von Essenbach nach Savigneux und Savignano
  • Für den Frieden unterwegs – auf zwei Rädern und mit wehenden Fahnen
  • IPA Biker und ein Bobby kommen von England nach Hof
  • Bad Vigaun und Stratzing Heilbad und Weinbaugemeinde grüßen aus dem Salzburger Land
  • OMSK – 5000 km, mitten aus Sibirien
  • Die „Sonnenscheins“ aus der Schwebebahnstadt Wuppertal
  • Eine Schulklasse aus Neusitz auf Reisen
  • Mit Charme, Chrom, Stern Schild und Mercedes W123 in den Fernwehpark
  • Multilaterale Comenius-Schulpartnerschaft aus Polen und Rumänien zu Gast
  • Licence Plate aus Wisconsin
  • Prominenter Läufer grüßt auf „Park- und Seelauf-Schild“
  • Im „Kopfkino“ aus dem Schnee in die Gluthitze Indiens, nach Boisar
  • Gulfport – Der Mississippi lässt grüßen
  • License Plates (Autokennzeichen) von einem Weltreisenden – von Klaus Heitlinger
  • For a world in Unity and Brotherhood: The New World Church Of The Christ
  • TÜRKEI – Brücke zwischen Europa und Asien
  • Greetings from ROWLETT in Texas to HOF in Franconia
  • Silberhochzeit auf CASTLE STUART
  • Westerland Sylt grüßt aus dem hohen Norden
  • Verein Kulturmosaik: Magister- und Doktoranwärter versprechen: Wir bringen Schilder mit !
  • Radisici und Ljubuski
  • 2070 Kilometer nach Edirne (Türkei)
  • Bürgerbegegnung aus vier europäischen Städten mit Kunstprojekt
  • Ein Grußschild eines engagierten Bürgers
  • Sinterterassen, Amphitheater und Schilderträume aus der Türkei: DENIZLI – AKALAN
  • Boudouaou / Algerien: Kommen als Fremde, Gehen als Freunde UPDATE
  • „COLOMBIA ES PASION“: Der Schildergruß und seine Botschaft
  • Prag – Schildergrüße aus der Goldenen Stadt
  • Eine waschechte Hoferin in Kentucky grüßt mit FORT KNOX
  • Amol – Ein Schild zum wegträumen – stellvertretend als Wunschgedanke für eine friedvolle Welt
  • Ein Fernweh-Pfahl zum 40. Geburtstag für Thomas Greiner
  • Hofs Partnerstadt PLAUEN im Sächsischen Vogtland grüßt HOF in Oberfranken
  • BEATLES PLATZ Sign aus Hamburg im „Signs of Fame“
  • Park- und Seeläufer grüßen alle Freunde des Laufsports
  • Entenhausen ist in Oberfranken
  • Ein „License Plate“ aus SOUTH CAROLINA
  • Venezuela – vom Fernwehpark zum Orinoco
  • Sechs neue kuriose Ortschilder: Mausdorf, Busendorf, Großheirat, Vogelgesang, Oberanschissing, Hundeluft,
  • Erding – Dort, wo das „Weißbier“ seine Heimat hat
  • Raus aus Amal – Rein in den Fernwehpark
  • Am Döbraberg vorgestellt: START oder ZIEL einer Wanderroute des Frankenwaldvereins im Hofer Fernwehpark
  • From Delmenhorst with Love
  • Besonderheit aus Policoro: „Parkplatz für Schwangere“
  • Türkische Schüler aus Bursa das erste Mal in Deutschland – und am Fernwehpark
  • Die IPA aus Bournemouth / Südengland zu Besuch in Hof
  • Grüße aus dem „Balloon Capitol of the world“ – ALBUQUERQUE / New Mexico
  • Weltweit einmalig – Ein LEBEN in SCHILDERN
  • Wirsberg – das Hochzeitsdorf im Schilderwald
  • Neue kuriose Ortsnamen: Bethlehem, SchwarzerKater, Sexau
  • Paradebeispiel für Schilderbegeisterung: Bautzen und Partnerstädte lassen grüßen
  • „HOF am Leithaberge“ und „HOF bei Salzburg“ grüßen …. HOF !
  • Christchurch – New Zealand – Im Kopfkino nach down under
  • Auf nach CRANBROOK – CANADA.
  • DELHI INDIEN eine Fernweh-Story, maßgeschneidert für den Fernwehpark
  • Zur Florida-Reise ein Schild zur Einstimmung
  • Viele viele schöne Schilder aus der schönen „Schwyz“
  • Ein Schildergruß aus CHORZOW
  • BORNIM – Einen „Fernwehpfahl“ zum 60igsten
  • TARAPUR – Südindien: Ein heißer Schildergruß an einem kalten Dezembertag
  • Bali – Völkerverbindendes Band mit der indonesischen Community der Metropolregion Nürnberg UPDATE !
  • FAIRBORN / Ohio – das 2. Schild
  • Offenbach am Main grüßt mit Partnerstadtschildern aus der ganzen Welt
  • Ein Schildergruß aus der Gurkenstadt Znaim in Mähren
  • NEUHOLLAND – ein Schildergruß aus Brandenburg
  • MONTANA – Custer Battlefield Museum
  • „Mein Leben ist die Marinekameradschaft“ – Ehrentafel für Heinrich Raithel
  • Der brasilianische Bürgermeister von Caruaru überbringt ein Ortsschild seiner Heimatstadt
  • Greetings from PLYMOUTH, Michigan / USA
  • Jantar – polnischer Schildergruß vom weißen Sandstrand
  • Boudouaou / Algerien: Kommen als Fremde, Gehen als Freunde
  • PASADENA / Los Angeles – „Heimweh“ nach einer Lieblingsstadt
  • Kuusilahti und Nepenmäenkatu – Zungenbrecher aus Finnland
  • Neue kuriose Ortsnamen: Großmuß, Meinkot, Unterkaka, Straße, Siehdichfür, Kuhbier, Bierkeller, Fucking
  • Hammerfest im Fernwehpark – Frank Lorenz on Tour
  • Zwei Sportler durchqueren mit dem Kanu Deutschland von Süd nach Nord
  • Senioren der AWO grüßen mit VETRIOLO und LEVICO TERME
  • Autos werden abgeschleppt – auf Koreanisch
  • Schildergruß der Rockoper „Faust“ zum Goethe-Fest
  • Fairborn – Grußschild vom 1. Airport der Welt
  • Weißenfels grüßt mit Partnerstädten
  • Vorsicht – Eurofighter kreuzen
  • Neue „Kuriose“ Schilder unter Blödesheim, Jux, Killer, Kukuk, Nikolausdorf, Rom und Troja
  • Schilder aus Cheb
  • STUTTGART eine Landeshauptstadt präsentiert sich im Signs of Fame Germany
  • LUCKENBACH, Texas – ein Schild aus dem Nirgendwo
  • BAHIR DAR – ein exotisches Traumschild aus Äthiopien
  • KAAPSTAD und DURBAN – Greetings from South Africa
  • ALGUND in Südtirol – von Bergen umrahmt
  • 150 Jahre Feuerwehr der Stadt Hof
  • Dort, wo der „Krimsekt“ wächst…
  • Sugar Land TEXAS
  • Heinrich Hofmann von Fallersleben
  • Weltweit einmalig – Ein LEBEN in SCHILDERN
  • Nida – Blitzaktion in Litauen für den Hofer Fernwehpark
  • Die Europa Park-Maus grüßt alle Kids und Junggebliebenen
  • Die AWO auf großer Fahrt
  • Zusammenarbeit mit Verein PRO-FLUGHAFEN-HOF-PLAUEN
  • Mariehamn : der längste Schildergruß im Fernwehpark
  • Ein Schild aus Szentendre / Ungarn
  • Ein Gruß aus Dollrottfeld zur Diamantenen Hochzeit
  • OTTOSAU – Ein Schelm, wer andersrum denkt
  • San Diego – California dreaming
  • 1906 bis 2006 – 100 Jahre Moschendorf
  • Fernweh pur – aus KASHAN / Iran
  • Ein Schildergruß aus Litauen
  • 50 Jahre Gutes tun – ein Schildergruß vom SOS-Kinderdorf
  • Strullendorf – Das Dorf des Strollo
  • YBBS an der Donau – möglich durch eine Bekanntschaft auf Rhodos
  • Im gelobten Land: Gelobtland
  • Ausflügler der Arbeiterwohlfahrt auf Schilderfang am Lech
  • Ein Ortsschild zum 80. Geburtstag: Cunewalde
  • Marcus Hook im Fernwehpark
  • Synergieeffekt: Fernwehpark in Bahnbroschüre und Regio Oberfranken mit Grußschild im Fernwehpark
  • Von Klein-Johann, St. Johann, einer Geburtstagsplakette und der Hinterlassenschaft einer Ameise…
  • Graz – Die Kulturhauptstadt Europas grüßt alle Österreichfreunde
  • Multikulturell: Ein „Wärschtlamo“ grüßt aus Manisa in der Türkei
  • Kuhschnappel
  • Historisches Zeitzeugnis aus Estland
  • Begeistert vom Fernwehpark – nun grüßen auch die Partnerstädte von Kamp-Lintfort
  • „ANTWORT“ gibt Antwort auf die Frage, wie „Antwort“ zu seinem Namen kam
  • Ein außergewöhnlicher Geburtstagswunsch
  • Starker Auftritt des Fernwehpark-Vereins beim Hofer Volksfest und Schildergruß des Deutschen Schaustellerbundes e.V. Berlin
  • Die Europa Park-Maus grüßt alle Kids und Junggebliebenen
  • „Gemeinde Kulling “ auf keiner Landkarte – nur im Fernwehpark
  • Die „Bären“ sind los – auch „Bärenstein“ im „Schilderwald“
  • Die „Bären“ sind los – auch „Bärenkeller“ im „Schilderwald“
  • RUDNIKI – polnischer Schildergruß über Zedtwitz nach Hof
  • Lauterecken – Ein rühriger Reiseleiter macht tolle Überraschung möglich
  • 650 Jahre Pegnitz: Die Stadt grüßt Ihre Partnerstädte
  • Midland / Ontario – Hof 6791 km Heimweh nach den Wärschtlamo
  • A1A – Cocoa Beach – Traumstraße im Sunshinestate FLORIDA
  • New York New York – auf Schildersuche in Queens
  • Trauminsel Reunion entfacht Fernweh
  • 1 km nach Kahteke – Kasachstan
  • Gestatten, mein Name ist Molli…
  • Familie HASSEL grüßt mit dem eigenen Fernwehpfahl
  • „Santa Rosa California“ unterm Arm in das Flugzeug
  • Schildergrüße aus dem Land am Kap
  • Walk! Philadelphia
  • Lovestory Neuseeland
  • Back to the roots – Terra Film meets Ergolding
  • Fair Oaks und Napa City – Greetings from „Schwarzenegger County“
  • Scheherazade läßt grüßen: Exotischer Schildergruß aus TEHERAN
  • Ortsschild und Straßenschild aus Bibione
  • Ein besonderer Fund auf der Karibikinsel St. Martin
  • Dart-Club – eine „chaotische“ Schilderübergabe
  • Grüße von der „Hofera“ aus Georgia
  • Havre de Grace grüßt Aberdeen – in Hof
  • Rhodos – Fernwehtraum in Pfeilrichtung
  • Junge Kubaner vom Fernwehpark fasziniert
  • Bangkok, Thailand – Fernweh vom Feinsten
  • Piastenschule Brieg – Klassentreffen am Fernwehpark
  • Jugendverein Freyburg: Volksfestfans grüßen Fernwehparkfans
  • Urlaubsausflug des Tidenhus Garding / Nordfriesland
  • Hofer Umwelttag – Fernwehpark zeigt Flagge
  • VANCOUVER, British Columbia grüßt über Sydney den chinesischen Pandabären
  • „Musikalische“ Schildergrüsse aus Chengdu in CHINA
  • Aberdeen Maryland – Welcomes you
  • “Altenteil“ und“Todendorl“ – eine zufällige Verbindung mit „Schmunzeleffekt“
  • Vom Abendland ins Morgenland – ein Schildergruß aus BARI
  • Der „Cowboy von Wiesbaden“ grüßt alle Countryfans
  • Traumschilder aus L.A. – Fernwehpark „Signs of Fame“ in Los Angeles gewürdigt
  • Get your kicks – mit ROUTE 66 Schild aus Hackberry.
  • Hasen-Grüße aus Ostereistedt.
  • Negombo, das schönste Schild im Fernwehpark
  • RUSSLAND liegt an der Ostsee
  • Newport – Hampton und ein Autokennzeichen mit besonderer Geschichte
  • Ski-Weltcup-Ort „Flachau“ grüsst alle Skihasen
  • Nicht nur am Rhein grüssen jetzt Rüdesheim und die „Drosselgasse“ die Touristen
  • „Vier-Mädel-Schild“ aus Südafrika
  • Eine Countrylady grüßt mit Kühlungsborn
  • „En-Gedi“ – Acht Schildergrüße aus Israel
  • Somogytur / Ungarn – Urlaubserinnerungen an ein wunderbares Dorf
  • Kirchschlag: Die „bucklige Welt“ lässt grüssen
  • RTL „Punkt 12“ Wettermann – live aus dem Fernwehpark
  • Berlin – USA grüßt Berlin GERMANY
  • Las Vegas – Drei auf einen Streich
  • Lederhose – kann ein Ortsname schöner klingen?
  • Daran erkenn ich meine Pappenheimer…
  • Südamerika – Brasilien – Recife – ein Volltreffer zum Thema Fernweh
  • Ein „Miau“ aus dem Unterallgäu“: Katzenhirn
  • Kuching und Sarawak, Fernweh vom Feinsten
  • Schildergruß vom ‚Entertainer mit dem Zeichenstift‘
  • Pauls – St. Paolo – Ein Gruß aus dem schönen Südtirol
  • Ein Traumschild aus BEIRUT / Libanon für den Park des Friedens
  • „Pissen“ – ein Ort, der nicht zum gewissen „Örtchen“ weist.
  • „Unterneger“ im Schilder-Dschungel
  • Kalifornien – Westcoast Feeling am Ostsee-Beach
  • Statt Sambafeeling Plattdeutsch klönen in BRASILIEN
  • Ein CADILLAC von Johnny Cash mit Schild Heimatstadt Gifhorn
  • Himmelsthür – Knocking on heavens door
  • Atlanta – der größte Schildergruß im Fernwehpark
  • Ein Delphin grüßt aus Florida!
  • Hitra – Kulturperle an der norwegischen Küste
  • Ein ‚zauberhaftes‘ Schild von tschechischen Illusionisten
  • Bell City – wie aus einem Western
  • OGDEN und Washington D.C. lassen grüßen
  • SATTE aus Japan: ein zweiter Schildertraum
  • Scheichs aus Saudi Arabien bringen „Wüsten-Schildergruß“
  • Jerusalem, die heilige Stadt
  • Der Liebe wegen nach Hampton in Amerika
  • Brigitte Altmeyer aus Huntingburg / Indiana – „I left my heart in Germany“
  • Wilhelm Hemme — ein Leben in Schildern !
  • Bayern 1- Hochzeits-Traumpaar grüßt alle Verliebten in der Welt
  • Bonsai-Meister grüßt Bonsai-Freunde in aller Welt
  • Lübecker Teddyfreunde grüßen mit Ortsschild
  • „Oli Bittner“Sekt, Konfekt und Fanfarenstöße für einen Geburtstagspfahl
  • „Special Olympics“ Teilnehmer grüßen alle Sportfreunde
  • Israel grüßt mit eigenem Fernweh-Pfahl
  • Sächsich-Bayerisches Städtenetz zeigt Verbundenheit mit der Welt
  • Mesa / Arizona entfacht Fernweh zum Grand Canyon
  • Nachfahren der Entdecker grüßen aus St.Augustine / Florida
  • „Dani’s World“ – ein Lebenstraum, mitten im Busch Südafrikas
  • Da treibt einer einen Schabernack !
  • Rothenburg stellt seine Schwesterstadt Uchiko vor
  • Ja beim Eisstockschießen – da ist was los …
  • Königsberg – auf der Flucht mit Pferdefuhrwerk bei minus 25 Grad
  • Saugerties – vom Bauernhof in den Wilden Westen
  • Grüsse aus Statesville
  • Urlaubserinnerungen an Birjàn
  • Grüsse aus Kinshasa
  • Marsberg Station im Fernweh-Park
  • Schlesier ehren Dichter der deutschen Romantik
  • Terra-Film in Holland
  • „Schutz-SCHILD“ für die Stadt Weinheim
  • YAZD: Schildergruß aus der Wüste
  • Fish Creek: Erinnerung an jazzige Zeiten
  • Völkermarkt im „Marktplatz der Völker“
  • San Valentino – Sehnsucht nach südländischen Bergen
  • KRABBE grüßt Kanguruh, Kiwi, Koala und Elch
  • BUNDESGOLDDORF – Auszeichnung für ein schmuckes Dorf
  • Ist unterm Schottenrock ein Schild versteckt?
  • Rockford – nicht TV-Held sondern Schilderstar
  • 24 Jahre Urlaub in LIGNANO
  • Der Fernweh-Park hilft: Spendenscheck für die Flutopfer von Grimma
  • Das „Besondere Schild“ – äh, BANK
  • Krün – die Freunde der Berge grüßen
  • Rehau pur – mit eigenem Fernweh-Pfahl
  • Worbis – Bären im Fernweh-Park
  • PANAMERIACANA – sie besuchten beide Sign Post Forest
  • Milwaukie ist nicht Milwaukee
  • England grüßt Amerika und die ganze Welt
  • Mit 72 auf Schildersuche
  • Die Welt ist nicht genug…
  • Mit dem Fahrrad um die Welt – Reisestationen in Schildern
  • „Capehart Rd“, Richmond – Erinnerungen an einen Lebensabschnitt
  • Mugla – eine türkische Stadt mit Ursprünglichkeit
  • Dresden – eine Geburtstagsüberraschung
  • Marathonis on tour
  • Edmonton und Uranium City – Fernweh-Grüsse von Internet-Bekanntschaft
  • „Hofer Fernweh Park Day“ in Amerika!
  • UNESCO Weltkulturerbe: Die Dolomiten des Südens?
  • Sechs auf einen Streich – Gera präsentiert Weltoffenheit
  • Der Onkel Tobias vom Rias ist da
  • Gourmet China-Reise: Hobby-Koch grüßt mit Karateschild
  • Schildergruß vom „Land am Kap der Stürme“
  • Moab – Tor zum Arches und Canyonlands
  • Denver Broncos Super Bowl Champions
  • LIONS Club International
  • New Zealand – Downunder
  • Amerika in the East of Germany
  • ALF an der Mosel
  • Frankenstein von Hollywood nach Chemnitz
  • – Hollywood
  • Dunedin New Zealand
  • OUTBACK SIGNS with History
  • Schildergrüße aus Brasilien
  • Redcliffe City – Grüße vom anderen Ende der Welt
  • Mississauga – 6554 KM
  • HAWAII KALAKAUA AV
  • Dubai – immer geradeaus in die Wüste, den Kamelen nach…
  • Heringsdorf vom Landrat Hering
  • Heviz – einfach selbst gemacht
  • Ormoc City – Schild unter wehenden Palmen
  • Hongkong – ein Fernwehtraum
  • Prototyp „Landkreis Dahme-Spreewald“
  • Straßenschilder aus Miehikkälä, ganz hinten in Finnland
  • Johannesburg – South Africa
  • Elvis Presley Club Memphis
  • L´Intendant vom Intendanten
  • Tokat grüßt alle türkischen Besucher
  • Stamford – the City That works
  • Nur 24 Stunden…: Baroda, Michigan
  • Himmelgarten und Hölle, dazu grinst Alf und auch Frankenstein treibt sein Unwesen hier…
  • „Am Heumarkt“ – und Weltneuheit: Fernwehpark Schilder – auf 3D-Globus
  • „Teddy-Fans“ – der erste Besuch!
  • Shui Li – Hof 11479 Kilometer
  • München – Blitzlichtgewitter überm „Schäfflertanz“
  • „Welt-Schilder“ von MultiTrans
  • Die „Bohras“ grüßen „Bohra“
  • Maria Saal – 1300 Kilometer für ein Schild
  • Auerbach – Die Große Maschen-Draht-Zaun-Stadt
  • Trento – Auftritt wie im Showbiz
  • Kansas City Chiefs
  • Der Hauptmann von Köpenick läßt grüßen
  • Im Kaftan in den Schilderwald
  • Alohae aus Hawaii

MEGA EVENTS

  • Hof-ReUnion 2012
  • Selbsthilfegruppe aus Weimar mit Schildgeschenk des Oberbürgermeisters von Weimar
  • Bundespolizei Gemeinschaftstag-Ausflug zum Fernweh-Park
  • Besuch des Nürnberger Polizeichors im Fernwehpark
  • Schulklasse aus Polen besucht ihr Grußschild
  • La Tour du Pin – ein funkelnagelneues Ortsschild aus Frankreich
  • Freunde Berlin Landshut e.V. grüßen mit Partnerstädten
  • „Christian Gebhardt – 10 jähriges Bühnenjubiläum – Feier im Fernwehpark
  • „Bratwurst makes friends around the world“
  • „Saint Gilles“ und „Bains sur-Oust“ – Gäste der Deutsch-Französischen-Gesellschaft bereichern den Fernwehpark
  • Siedlerbund Forstern – Von den Toren Münchens fort ins schöne Frankenland
  • Pfadfinder aus England und dem Fichtelgebirge im Fernwehpark vewigt
  • 50 Münchner IPA-Freunde bringen den Viktualienmarkt nach Hof
  • International Police Association Schilderjubiläum: Alfred Eiber überbrachte 60. IPA-Schild aus Villagrazia, Sizilien
  • IPA Schweinfurt: Grenzenloses Staunen über Schildergrüße aus der ganzen Welt
  • „COLOMBIA ES PASION“: Der Schildergruß und seine Botschaft
  • „Ostseekrabben“ und „Shanty-Chor“ auf Landgang im „Schilderwald“
  • International Police Association (IPA) Esslingen grüßt mit Autobahnschild
  • IPA Lindau am Bodensee: Schilder, Bier und Hofer Wärscht
  • Schildergrüße von der IPA Landau / Pfalz
  • Kulturträger der Stadt Münster, Gesangsverein AGV „Eintracht“ Münster auf großer Ausflugsfahrt
  • Die Fichtelgebirgsracer die Seele im Fahrradsattel baumeln lassen…
  • Aus Passau auf Klassenfahrt in den Fernwehpark (ein neuer Trend ??)
  • Ehemalige Bayerische Grenzpolizisten hinterließen Schildergrüße
  • Historisches Waldsassen mit Stadtwappen – ein neues Schild von der IPA !
  • „Königreich Bayern“ grüßt im Fernwehpark (überreicht von der Hofer Strassenmeisterei)
  • Münchingen – Blasorchester international – mit Partnerstadt-Schildergrüßen
  • „Round Table“ hinterlässt ein „Stück Heimat“ im Fernwehpark
  • FRÄNKISCHER Gruß aus BERLIN
  • Museale Tafeln vom Rotary Club Plauen
  • HOF REUNION 2006 – Schilderinvasion aus Amerika
  • Neues Schilderfeuerwerk von der International Police Association
  • Polizei-Großaufgebot am Fernweh-Park
  • Evangelische Bezirksjugend besucht den „Schilderwald“
  • Starker Auftritt der Original Strohgäumusikanten
  • Morter – Ortsschild aus dem schönen Südtirol
  • Alle Augen auf Itzehoe
  • Linnmetsän School (from Lintuvaara)meets Johann-Christian-Reinhard Gymnasium
  • 20 Jahre International Police Association in Hof – 24 neue Schildergrüße
  • Schildergrüsse aus SYDNEY „down under“
  • Das Rathaus von Großhabersdorf fliegt aus – zum Fernwehpark
  • Partnerstadtgrüße Schönwald – Pusignan auf „Keramik“
  • International Police Association – eine starke Verbindung im Fernwehpark
  • Zinnowitz ->Der neunte Schildergruß von Kurt Kolb
  • Teddyfans aus Bad Rappenau begeistert von Teddy-Museum und Fernwehpark
  • Xylagani Thraki – Sehnsucht nach Sirtaki, Wein und alten Kulturen
  • Ein geschnitzter Gruß aus „Wald“ im Tal „Tal der Wasserfälle“
  • Siedlergrüße von Schwarzenbach nach Nettelrede
  • Pfadfinder auf „Fernweh-Trip“
  • Autofreaks und Hondafans „düsen im Sauseschritt“
  • Schüler vom Schillergymnasium auf Schüleraustausch in Frankreich
  • Der Räuber Hotzenplotz im Schilderwald
  • Oberfränkische Feuerwehr-Führungskräfte lassen grüßen
  • „Shalom“ für den Park des Friedens
  • Neue Patenschaft mit dem Flottendienstboot Alster
  • Musikalischer Schildergruß ausJapan
  • Fußballfreundschaft Erlenbach – Oberkotzau
  • Lehrgang des Lehrinstituts der deutschen Sparkassenakademie
  • Wandern ist wundervoll – „wander-full“
  • Hof-Reunion – Grüße aus America – von Küste zu Küste
  • Holocaust: Schildergrüße zur Versöhnung
  • Ein „Giga-Event“ – Drei Touristenbusse aus Siebenbürgen
  • Ein „handgemalter“ Schildergruß aus Langenlois
  • Spiekeroog – kein Ortsschild – aber Heiraten möglich
  • documenta Kassel
  • Alte Hasen – ohne Schlappohren in Hof
  • Neckar Sulm – Fernweh bildet!
  • TRIKES – California-Feeling mit einem Schuss „66“
  • Altenbegegnungsstätte auf „Schilderfang“
  • Hüter des (Schilder)-Schatzes: International Police Association
  • Fußball-Kiddys – Große kleine Stars
  • Nach PARIS – des „Schwimmens“ wegen
  • Der Tag, an dem die „Fernweh“-Sonne aufging…
  • „Alle Neune“: Schilder- und Webcamspaß der Keglerfreunde
  • Rumänienhilfe „Gherla“
  • Charity for Future – Oli.P und Freunde im Hofer Fernweh-Park
  • 25 Jahre Freundschaft Lichtenfels – Vandalia/Ohio
  • A taste of America – Hof Jokers Football Team
  • Der Wilde Westen – Truck Stop
  • Schilderinvasion der „Beamtenfachhochschule“
  • Geneve – einfach abgeschraubt…
  • Weber – State – College Studenten
  • Triker Treffen am Hofer Fernweh-Park
  • IPA – Groß-Polizeiaufgebot am Hofer Fernweh-Park
  • Von Märchen, Lenin und einem polnischen Fürsten
  • Aha, nur 8 km bis nach Gunzenhausen
  • Ziehen Sie „Fernweh“ – und reisen Sie von Plattling über den „Schilderwald“ Sachsen-Anhalt

 

2 Gedanken zu „BEATLES PLATZ – Einweihung – Originalschild von Hamburg in den Fernweh-Park

  • 8. Mai 2020 um 16:46
    Permalink

    Hallo Klaus, es freut mich sehr zu sehen, dass du so einen schönen neuen Platz für den Fernwehpark gefunden hast. Dort sind schöne Erinnerungen, z.B. bei der Beatles Platz Eröffnung am 11. September 2008 als wir gemeinsam so tolle Freunde kennengelernt hatten, mit den meisten wie Lee Curtis, King Size Taylor und viele andere bin ich heute noch in Kontakt. Ja der schöne Song von mir „Give Peace A Chance“ läuft heute noch rund um die Welt. Speziell in Liverpool wo ich jedes Jahr zur Beatles Week immer im August verweile. Ich wünsche dir weiterhin schönen Erfolg, und melde mich wenn ich den neuen Fernweh Park besuche. P.S. Hast du noch Kontakt zu Jolly Goodfellow aus Las Vegas, ich werde Ihn auf jeden Fall benachrichtigen Lieben Gruß Achim Schultz

    Antwort
    • 9. Mai 2020 um 16:53
      Permalink

      Hallo Achim, auch ich freue mich, wieder von Dir zu hören, Grund war ja, dass ich durch die Corona-Krise, wegen der wir im Moment ja keine neuen Stars treffen und in die „Signs of Fame“ aufnehmen können, endlich die Zeit finde, alte Bilderstoies von Schildübergaben – neu bearbeitet in Text und Bild – in der Rubrik SCHILDERÜBERGABEN wieder sichtbar werden zu lassen. So auch die Geschichte des Schildes „Beatles-Platz“, das im NEUEN Fernweh-Park unter dem HAMBURG-Schild von Truck Stop hängt… Liebe Grüße, bis demnächst zu einer privaten Führung im Fernweh-Park…

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.