CHER

CHER ist ein Weltstar. Sie ist Sängerin, Schauspielerin, Filmstar, Showmasterin, Model, Regisseurin und Broadway-Darstellerin. Durch ihre aussergewöhnliche Outfits wird sie seit 1965 auch als Pop-Ikone bezeichnet.

Erstmals bekannt wurde sie mit Songs wie „I Got You Babe“. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Sonny Bono wurde sie als „Sonny & Cher“ zum „Hippie-Idol“ der 1960er Jahre.

CHER verkaufte als Solokünstlerin über 200 Millionen Tonträger. Ihre Konzerte erlebten über drei Millionen Besucher aus der ganzen Welt. Zu den populärsten Singles der Musikgeschichte zählt ihr Welthit „Beliefe“ aus ihren Album von 1998.

In den 1980iger Jahren startete sie eine zweite Karriere als Schauspielerin am Broadway und auch auf der Filmleinwand. Nach ihrem beeindruckenden Kinodepüt mit „Silkwood“ und „Mask“ erhielt sie 1988 einen OSCAR als beste Hauptdarstellerin in „Mondsüchtig“. Weiter wurde sie u.a. mit drei Golden Globes (1973, 1984, 1987) und den Cannes Film Award (1985) sowie 2003 mit dem Emmy Award ausgzeichnet. Es folgten Filme wie „Suspeckt- Unter Verdacht“ (1987), „Meerjungfrauen küssen besser“ (1990) oder „Burlesque“ (2010).

CHER beeinflußte auch die Modewelt. Sie war sechsmal auf dem Cover der „Vogue“ abgebildet und erhielt 1999 den „Fashion Oscar“. Ihre von 2003 bis 2005 „Farewell Tour“ zählte zu der bis dahin erfolgreichsten Tournee einer Solo-Künstlerin.

Anfang 2008 wurde CHER für rund 200 Shows im Caesars Palace in Las Vegas engagiert. Als Nachfolgerin von Celine Dion trat sie abewchselnd auch mit Elton John und Bette Middler auf.

CHER kann nur in Superlativen genannt werden. Ihre Gagen sind schwindelerregend und bewegen sich in der Sparte Musik zwischen 40,0 Millionen US Dollar (2000), 73.0 Mio (2002) und 99,4 Mio ((2003). Ihr Nettovermögen wird auf 620 Millionen US-Dollar geschätzt. (Lt. Wikipedia)

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernwehparks am 16. Mai 2008.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in einer Fernsehsendung selbst haben die Stars ihre Hände schon im Ton versenkt.

Der Weltstar CHER ist die einzige von bislang über 300 Stars aus Musik, Film, TV, Bühne oder Sport, die nicht von Fernweh-Park Initiator Klaus Beer selbst in die „Signs of Fame“ aufgenommen wurde. Die Ehrung führte ein Freund von ihm durch – und zwar in Las Vegas. So unterscheidet sich diese Star-Story von den anderen.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von CHER in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE.

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken können sie nicht ahnen, welche unglaublichen Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Ralf D. aus dem Landkreis Schwarzenbach/S. ist begeisterter Fan der weltberühmten US-Sängerin CHER. Und so lässt er keine Gelegenheit aus, deren Konzerte in Las Vegas zu besuchen. Oder er fliegt mit seiner Gattin Jana auch schnell mal nach London, um z.B. dort Josch Groban live in concert zu erleben, denn Jana ist wiederum ein großer Fan von diesem Sänger.

Klaus Beer verbindet mit Beiden ein besonderes Faible. Klaus ist begeisterter L.A. Fan und liebt die Glitzerstad Las Vegas, die er ebenfalls schon mindestest 10 Mal besucht hat.

Ralf hat Klaus für den Fernweh-Park Schilder versprochen. Und da er ein Mann der Tat ist und auch immer bekommt, wenn er sich etwas vorgenommen hat, hat er alles daran gesetzt, um besonders markante Schildergrüße aus L.A. mitzubringen: ein Großes grünes Ortsschild aus MALIBU, eines aus BURBANK und viele schöne blaue Straßen-Hinweisschilder mit klangvollen Namen, bei denen man sofort Fernweh bekommt: Pacific Coast Hywy, Malibu Country Drl, Broud Beach Rd und Paseo Hildalgo. Zu sehen in unserer Rubrik SCHILDERÜBERGABEN.

Und er setzt noch eins drauf. Er hat die „Signs of Fame“ sogar um ein Star-Schild bereichert. Denn er hat es geschafft, den Weltstar CHER persönlich in Las Vegas zu treffen – und nicht nur das. Er hat den Weltstar stellvertretend für Klaus Beer im Fernweh-Park verewigt.

Klaus weiß, wie schwer das oft ist, an gerade solche große Namen heranzukommen. Doch Ralf hat über Jahre einen guten Kontakt zu CHER aufgebaut, kennt viele wichtige Leute in Ihrem Umfeld und besucht sie auch manchmal in Ihrem Haus in Malibu. Wie man an seinem Auto sieht, hat er auch darauf seine Begeisterung für CHER zum Ausdruck gebracht. Hier seine CHER-Geschichte im Detail:

Größter CHER-Fan der Welt

Wie erwähnt, bezeichnet sich Ralf als den „größten CHER-Fan“ der Welt. Und das ist keine Übertreibung. ER ist es. Er ersteigert in Los Angeles persönliche Gegenstände des Weltstars, wurde in der bekannten „Jay Leno Show“ sogar deswegen schon interviewt, hat Cher in ihrem Haus in MALIBU schon mehrmals besucht und teilweise mit ihr gesprochen, immer mit roten Rosen in der Hand. Sogar einen Dankesbrief hat Ralf, handschriftlich von Cher geschrieben, schon erhalten. So kennt die Begeisterung von Ralf für die Sängerin schier keine Grenzen. So fliegt er von Deutschland nach Las Vegas, nur um dort ihre Konzerte zu besuchen. Und das schon mehrmals, auch mehrmals im Jahr. Cher kennt also Ralf privat und als begeisterten Zuschauer, da er es bislang immer geschafft hat, die heißbegehrten Tickets in der ersten Reihe zu ergattern, um so Aug in Aug mit „seiner“ CHER zu sein.

Und ihn kennt auch schon das gesamte Umfeld des Stars. Sogar das Management, der engste Vertraute von Cher. So hat es Ralf Döbler diesmal, im Mai 2009, geschafft, backstage der CHER-Show in Las Vegas eine Privataudienz mit dem Weltstar zu erhalten, um ein Star-Schild für den Fernweh-Park signieren zu lassen, mit dem CHER offiziell in die „Signs of Fame“ des völkerverbindenden Friedensprojekts aufgenommen wird.

Privataudienz mit CHER im CEASARS PALACE in Las Vegas

Noch überwältigt von dem Auftritt von Cher, betritt Ralf nach dem Konzert die „heiligen Hallen“ des Colloseums in Las Vegas. Und steht sie vor ihm: CHER. Nach einer herzlichen Begrüßung erklärt ihr Ralf die Ideologie Fernweh-Parks und bittet CHER, das Poster zu signieren. Ralf konnte in diesem Fall natürlich nicht wie sonst üblich die fertige Star-Tafel mitnehmen. Fürs Flugzeug hat Klaus deshalb Ralf ein Poster mitgegeben, das dann in Deutschland auf eine Untergrundplatte aufgezogen wird.  

CHER greift mit Freude zum Stift, denn sie wird damit nicht nur für Ihre künstlerischen Erfolge geehrt, sondern hebt damit symbolisch die Hand für eine friedvollere Welt.

Leider konnte Ralf auch nicht den Spezialton für die sonst noch dazu gehörenden Handabdrücke mit ins Flugzeug nehmen, so dass sich im Moment der Weltstar erst einmal mit seinem STAR-SCHILD für diese Friedensaktion engagiert.

Dann endlich ist es soweit. Ralf und seine „geliebte“ Cher, gemeinsam auf einem Bild, offiziell fotografiert von Chers Leibfotografen. Ralf: „Das ist einer der schönsten Augenblicke in meinem Leben. Ich bin überglücklich.“

Mit diesem persönlichen Treffen zu Chers Aufnahme in die „Signs of Fame“ geht für Ralf ein Lebenstraum in Erfüllung. Und auch Fernweh-Park Initiator Klaus Beer freut sich sehr, nun auch diese weltbekannte Künstlerin in den Reigen der Weltstars im „Signs of Fame“ einreihen zu können.

Überglücklich

Im „Collosseum“ des Cearsars Pallace in Las Vegas – nach der Show. Einer der glücklichsten Menschen der Welt: Ralf, mit dem frisch signierten Poster seiner „geliebten“ CHER. Obwohl das Foto vor dem Leuchtkasten zu Chers Konzert nicht optimal scharf ist, tut dies hier keinen Abbrauch. Einzig und allein wichtig ist die dokumentierte Freude und Ralfs Verzauberung von dem soeben Erlebten – für immer sichtbar dokumentiert mit dem im Fernwehpark zu bestaunenden Star-Schild.

Dieses Konzert ist aber nicht das Einzige, das „Chers größter Fan“ besucht. Gleich bei VIER „Cher-Shows“ wird er in der ersten Reihe sitzen, immer in Blickkontakt mit CHER. Bekannt durch seine Fotos und Videoclips im Internet und auf YouTube, wird Ralf überall sofort erkannt und Leute wollen sich mit ihm, der so ganz nah an Cher war, fotografieren lassen. Einfach unglaublich…

Der Überraschungen nicht genug. Kann man noch etwas draufpacken? Auf dieses tolle Erlebnis? Wohl kaum. Und doch ist es so. Ralf hatte bei dem Konzert eine Dame neben sich sitzen, bei der der Name allein schon Gänsehaut verursacht. Es war eine echte KENNEDY… Denn auch die Großen der Welt kommen wegen Cher nach Las Vegas, um eines ihrer Konzerte zu erleben.

Endlich ist es soweit. Ralf ist aus Las Vegas zurück und zieht im Fernweh-Park das von ihm während des ganzen Fluges noch besser als in Fort Knox behütete signierte Cher-Poster aus der speziellen für Cher verwendeten hochwertigen Transport-Rolle. Diese sorgte auf dem Airports bereits für Aufsehen: „Is inside a Gun?“.

Neben dem ebenfalls mitgebrachten MALIBU Ortsschild, Chers Wohnort in L.A., präsentieren Ralf und Jana nun das gute Stück. „Nur kurz mal für ein Foto aufrollen, und dann schnell wieder zurück in die Hülle“, sagt Ralf. „Damit das Sonnenlicht Chers Unterschrift nichts anhaben kann.“ Denn das Poster wird erst nach dem Aufzug auf die Untergrundplatte mit einer Witterungsfolie gegen UV-Einstrahlung geschützt.

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.