Bustouristik – Begeistert aufgenommene Führung der Busgäste +++ Auswirkung des neuen EU-Datenschutzgesetzes +++ Wertvolle Tipps für Ihren Bummel durch den Fernweh-Park

29. Juli 2018: Ein Reisebus der Bustouristik Hühn e.K. aus Werdau besuchte am Sonntagvormittag mit ihren Reisegästen den Fernweh-Park im Markt Oberkotzau. Die 48 Busgäste haben sich aufgemacht, um diese neue Touristenattraktion im Landkreis Hof zu besuchen und sich von Fernwehpark Initiator Klaus Beer in einer Führung die Idee, Entstehung und Ideologie des völkerverbindenden Friedensprojekts nahebringen zu lassen.

Nachdem die Reisegäste bei herrlichen Sommerwetter mit gefühlten Las Vegas Temperaturen im Amphitheater Platz genommen hatten, erklärte Klaus Beer alles Wissenswerte über den Fernweh-Park und berichtete auch von so manch spannenden und amüsanten Anekdoten von seinem Treffen mit bislang über 400 Stars und Prominenten aus Musik, Film, TV, Bühne und Sport, die im „Signs of Fame“ mit der Signierung eines Grußschildes und in Handabdrücken in Ton ein öffentliches Zeichen setzen gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt. Normalerseise erzählt Klaus Beer diese Anekdoten immer direkt vor dem entsprechenden Star-Schild. Da sich die Besuchergruppen jedoch – einmal drin im Fernweh-Park – voller Begeisterung immer schnell zwischen den Pfostenreihen verlieren und die Reisegäste kamerabewaffnet von einem Schild zum anderen „sprinten“, gibt es bei großen Gruppen jetzt schon mal im Atrium, wenn eben die Touristen noch alle beisammen ist.

Auswirkung der Neuen EU-Datenschutzverodung

Schon mal begeistert von dem soeben Erfahrenen  stellte man sich dann gerne zu einem Gruppenfoto auf – so war das bislang früher immer.

Doch jetzt müsste man von jedem, der sich auch in Gruppe ablichten läßt und dies auch mit seinem Lächeln bekundet, diese ZUSTIMMUNG schriftlich einfordern. Denn das Einverständnis für ein Foto mit einem freiwilligen Aufstellen und Lächeln in die Kamera gilt nicht mehr.

Alle Reiseteilnehmer schütteln nur noch den Kopf. Kein Mensch kann so etwas verstehen. Und so stellen sich alle auf zu einem Gruppenfoto – aber mit dem Rücken zur Kamera, damit man das Gesicht nicht sieht. Klaus Beer: „Will  man wirklich allen Ernstes, dass man das in Zukunft so praktiziert?“ Denn so einen Aufwand, alle Gruppenteilnehmer auf einem Formular für die Zustimmung, sich ablichten zu lassen, unterschreiben zu lassen, machen viele nicht mit. 

Wenn man also diese Bilder seht von Ausflüglern, die mit einem Gruppenfoto ihren schönen Ausflug im Fernweh-Park für immer in Erinnerung behalten wollen, geht das in Zukunft nur noch mit dem Rücken zur Kamera oder mit den Händen vor dem Gesicht, wie man auf unseren Bildern sieht. Wenn sich da nicht hoffentlich bald wieder was ändert.

 

Wertvolle Tipps zu Ihrem Besuch des Fernweh-Parks

Nach den begeistert aufgenommenen Erklärungen von Klaus Beer sagt jeder: „Jetzt sehen wir das Projekt mit nochmal anderen Augen. Dieses Hintergrundwissen ist für einen Besuch des Fernweh-Parks sehr wertvoll.“

Lassen Sie Ihre Freunde denken, Sie wären gerade in den USA…

Auch freuten sich die Reisegäste über die vielen Tipps, die sie für den Bummel durch den Fernweh-Park mit auf den Weg bekamen. Zum Beispiel diesen: Stellen Sie sich in der “ Amerika-Schilder-Straße“ vor die große Tafel „Welcome to America“. Dieses Schild wird in Amerika jährlich millionenfach fotografiert. Die Leute stellen sich, wie auch vor die US-Staaten-Schilder, daneben und posten das Bild nach Hause oder stellen es auf Facebook ein. Wenn Sie sich also mit diesem Schild closeup fotografieren lassen und es online stellen glaubt jeder, Sie sind gerade in den USA unterwegs. „Was, ihr seid auf Urlaub in den USA, das haben wir ja gar nicht gewusst…“ Klaus Beer: „Danach kann man ja aufklären, dass man gerade nicht auf USA-Trip ist, sondern den Fernweh-Park in Oberkotzau besucht hat. Dieser Gag kommt immer super an.“

Grüßen Sie unter der Webcam live Ihre Freunde in der Welt

Auch ist man durch die Webcam m Amphitheater weltweit zu sehen. Denn eine der mehreren Webcams, die Tag und Nacht alle Aktivitäten im Fernweh-Park aufzeichnen, überträgt ein Livebild auf die Fernweh-Park Homepage. Klaus Beer: „Stellen Sie sich vor diese Kamera, rufen Sie zuhause an oder Ihre Freunde in der Welt und sagen Sie, dass sie die Fernweh-Park Homepage www.fernweh-park.de öffnen sollen. Nach einem Klick auf das Webcam-Miniaturbild auf der Startseite öffnet sich dieses zur vollen Größe und Sie können, gestochen scharf zu sehen, ihren Freunden und Bekannten zuwinken.“

Auf einen Blick: WO ist WELCHES SCHILD? – Legenden der einzelenen Schilderthemen

Auch gibt es im Fernweh-Park eine Tafel, auf der die Schilderreihen aus der Vogelperspektive zu sehen sind. Auf dem Bild ist in Legenden angegeben, wo welche Schilder zu finden sind, in welcher Pfostenstraße zum Beispiel die Starschilder der Sportler, der Weltstars oder Rockstars zu finden sind und wo sich die Schilderthemen „Australien“,“Neuseeland“, „Asien“ oder „Afrika“ befindet. Und natürlich, wo man sich schieflachen kann in der Themenstraße der lustigen Ortsnamen mit den längsten Ortsnamen der Welt, unaussprechlich…

Kino im Fernweh-Park

Weiter gibt es eine Tafel, auf der man im Fernweh-Park KINO erleben kann. Das heißt, die Entstehung des Parks, die Eröffnung und viele Handabduck-Aktionen von Stars sind in Videos zu sehen. Einfach mit dem Handy auf den aufgedruckten QR-Code gehen, und schon sieht man tolle kleine Filme über besondes interessante Ereignisse rund um den Fernweh-Park. Diese Tafel befindet sich am Mittelweg des Fernweh-Parks, am hinteren Eingang.

Fernweh-Park Flyer zum Mitnehmen

Und zwischen der Themenstraße „Australien“ und „Nordamerika“ findet man den Fernwehpark- Vereinspfahl, an dem man aus einer Box Flyer über den Fernweh-Park entnehmen kann. Dort ist auch eine große Weltkarte zu sehen, auf der in roten Punkten die Länder markiert sind, aus denen Schildergrüße im Fernweh-Park zu sehen sind.

Verewigen Sie sich im Fernweh-Park mit Ihrem eigenen Schildergruß

Wie das geht und wie man auf Reisen am schnellsten ein tolles Ortsschild erhält? Kostenlos natürlich. Klaus Beer: „Nehmen Sie diesen Flyer mit auf Ihre Reisen. Legen sie ihn in der Cityhall vor, verweisen Sie auf die Fernweh-Park Homepage www.fernweh-park.de  und machen Sie ihren dortigen Ansprechpartner auf den hohen Werbeeffekt aufmerksam, sich mit dem Namen des Ortes oder der Stadt in Deutschland präsentieren zu können. Sie erhalten dann meistens recht schnell und unbürokratisch entsprechende Schilder.“

Bei der Schildübergabe im Fernwehpark dann gibt es ein tolles Fotoshooting im Amphitetheater vor der exotischen Schilderkulisse, eine Bilderstory auf der Fernweh-Park Homepage und einen Pressebericht für die lokale Zeitung, aus der das Schild stammt. Und sollten Sie in absehbarer Zeit nicht selbst verreisen? Bitten Sie doch Ihre Freunde und Bekannten in der Welt, Ihnen ein Original-Ortsschild des Heimatortes zu schicken, auch Straßenschilder, es müssen keine Neuen sein. Im Bauhof erhält man diese und kann sich dort oft soviele aussuchen, wie man will – wenn man das OK vom Rathaus hat.

„Lange schallts in Oberkotzau noch, der Fernweh-Park lebe hoch!“

Vollgepackt mit all diesen Informationen durchstreifen die Reisegäste dann immer voll motiviert den Fernweh-Park und jemand sagte: „Früher gab es bei Schuhkäufen die Lurchi-Hefte mit dem Salamander. Dort war am Ende einer Bildergeschichte immer zu lesen: „Lange schallts im Walde noch, Salamander lebe hoch…“ Das münzen wir jetzt auf den Fernweh-Park um: „Lange schallts in Oberkotzau noch, der Fernweh-Park lebe hoch!“

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.