Hubert Kah

Er zählt zu den schillerndsten Figuren der NEUEN DEUTSCHEN WELLE. Seine Songs „Rosemarie“, „Sternenhimmel“, „Einmal nur mit Erika“ und seine 80er-Jahre Klassiker „Engel 07“ und „Wenn der Mond die Sonne berührt“ sind Kultsongs und unauslöschlich mit seinem Namen verbunden: HUBERT KAH. Für Aufsehen sorgte der Sänger bei Fernsehauftritten mit seinem Outfit wie Nachthemd oder Zwangsjacke.

Nach einer Erkrankung erschienen 1998 seine neue Single „Love Chain“ und eine Best-of-CD. Nach einer mehrjährigen Pause startete Hubert Kah 2005 sein zweites Comeback mit dem Studioalbum „Seelentaucher“. 2007 konnte man ihn als Eiskönig Kini in dem Musical „Prinzessin Lillifee“ auf Deutschlandtournee erleben.

Hubert Kah nahm 2014 an der Sat.1 TV-Show „Promi Big Brother“ teil sowie 2016 mit seiner Freundin an der RTL-Reality-Show „Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare“. Kurzfristig war er 2017 Frontman der Dessauer Metal-Band „Herren“.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 16. 07. 2006.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer und die FWP-Crew trafen HUBERTK KAH in Zell / Fichtelgebirge.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von HUBERT KAH in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Ihnen gefällt dieser Stimmungsbericht und Sie möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

André Puchta, im Jahre 2006 stellvertr. Vorstand des Fernweh-Park Vereins, hat als Medienprofi wieder einmal ein tolles Event in seine Heimatstadt Zell im Fichtelgebirge gebracht. In Zell am Waldstein findet die 6. Eventveranstaltung „STARS IN DER REGION“ statt. Unter den auftretenden Künstlern ist auch Stargast HUBERT KAH, der mit „Sternenhimmel“ einen Megahit in der Ära „Neue Deutsche Welle“ landete. Diese Charity-Veranstaltung unter Schirmherrschaft von Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen zählt mittlerweile unangefochten zur Kultveranstaltung in fränkischen Gefilden. Viele Prominente engagierten sich bislang dabei für einen karitativen Zweck.

André Puchta möchte seinen Star-Gast mit der Aufnahme in die „Signs of Fame“ überraschen. So weiß dieser noch nichts von der Schildsignierung. So ist Fernweh-Park Initiator Klaus Beer nicht wohl in seiner Haut, da sonst immer alles vorher genau mit dem Management abgesprochen ist. An die Stars persönlich herantreten, ohne dass sie vorher über die Aktion gewusst haben, macht Klaus sonst nie, ist unprofessionall. „Wir sind ja schließlich keine Autogrammjäger sondern fragen die Stars offizell, ob sie neben ihrer Ehrung für ihre Erfolge ein sichtbares Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit und für eine friedvollere Welt setzen möchten.“ Doch heute ist alles anders, man wird sehen, wie sich alles spontan entwickelt…

Der Star der NDW – so schillernd wie diese Musikrichtung selbst

Die Situation ist etwas verrückt, vielleicht sogar passend zur schillernden Figur der NDW. Ein „normaler“ Ablauf wäre in diesem Fall fast schon unnormal gewesen. Als Klaus Beer Hubert Kah backstage anhand des Fernwehpark Prospekts über seine Aufnahme in die „Signs of Fame“ informiert, scheint erstmal alles ganz „normal“. „Oh eine Ehrung, Ehrungen sind immer gut“, sagt er und schlägt vor, die Schildsignierung nach der Show zu machen. „Da habe ich Bühnenoutfit an“. Das klingt plausibel. Aber Klaus hat bei dem Gedanken, die Aktion erst nach dem Auftritt eines Stars zu machen, immer ein ungutes Gefühl. Er hat gerne alles vorher „im Kasten“. Wer weiß, ob der Star nach der Show noch in der Verfassung dazu ist.

Auf der Suche nach der richtigen Location

Klaus Beer ist wie bei jeder Aufnahme eines Stars in die „Signs of Fame“ vorher auf der Suche nach der richtigen Location. Am besten eine freie Wandfläche. Denn kein störender Hintergrund soll beim Shooten von der zu ehrenden Persönlichkeit ablenken. Das ist für Klaus mit seinem sehr kritischen Foto- und Filmerblick für das perfekte Bild immer sehr wichtig. Klaus: „Ich möchte einfach nicht, dass Dinge, die mit der Ehrung nichts zu tun haben, das Auge des Betrachters irritieren, vom wirklich Wichtigen ablenken,  und das ist eben nun mal der Star und die Aktion selbst.“

Doch heute muss er umdenken. Da die Ehrung direkt auf der Bühne vor Publikum nicht geht – das Bühnenbild ist zu schwarz – bleibt nur die Suche nach einer freien Hintergrundfläche im Backstagebereich. Und da gibt es nur die weiße Plane des Festzeltes.

„Sternenhimmel“ über Zell

Hubert Kah on stage: Dieser Künstler ist für gewagte Einfälle bekannt. Seine bevorzugten Bühnenklamotten waren Nachthemden oder Zwangsjacken. Man sagt, daß Hubert Kah, neben anderen schrägen Stars wie Nina Hagen, einer der verrücktesten Pop-Rebellen der Achtziger Jahre war. Ein klein wenig von der damaligen, extravaganter Bühnenshow kann das Publikum von „Stars in der Region“ auch heute noch verspüren. Hier einige Bildimpressionen seines Auftritts. Posen, Gesten, Performance. Hubert Kah Songs sind untermalt davon.

Begleitet wird der Star der NDW von keinem geringeren als dem deutschen Komponisten und Produzenten Dr. Thorsten Drücker, mehrfacher Preisträger internationaler Musikwettbewerbe. Hubert Kah entführt zu einer musikalischen Zeitreise, beginnend mit seinen großen Hits der Neuen deutschen Welle wie „Rosemarie“, „Sternenhimmel“ und „Einmal nur mit Erika“ über seine Klassiker „Engel 07“. Weiter präsentiert er live on Stage Auszüge aus seinem aktuellen Album „Seelentaucher“. Ein Kaleidoskop des wohl schillerndsten Darstellers der deutschen Popmusik Genre NDW.

Die STAR-SCHID Signierung

Der letzte Song ist gesungen, Hubert Kah verlässt die Bühne. Sieht Klaus Beer und das bereitstehende Schild – es könnte losgehen wie abgesprochen. Doch: Er will sich erstmal umziehen – und Hubert Kah trägt wieder dieselben Klamotten, mit denen er gekommen war… Gleiche Situation wie vor über drei  Stunden nur mit dem Unterschied, daß nach dem schweißtreibenden Auftritt diesmal ein Handtuch mit auf dem Bild ist. Da Hubert Kah als Stargast den letzten Auftritt des Abends hatte, hing er lange im Backstagebereich herum, wo man die Aktion hundertmal hätte durchführen können, in Ruhe und Gelassenheit. Doch man musste bis nach seinem Auftritt warten mit dem Ergebnis, jetzt einen vom Auftritt gezeichneten Künstler mit dem Outfit des ersten Kennenlernens vor sich zu haben, der jetzt verständlicherweise eigentlich nur noch seine Ruhe haben will. Klaus hat das nicht nur geahnt, sondern auch gewusst, dass es so kommen würde…

„Ok, laß es uns machen“, sagt Hubert Kah dann doch, als Klaus ihm mit Schild und Stift nun nicht mehr von der Seite weicht. Er will endlich alles unter Dach und Fach haben und fragt, ob man vielleicht das Handtuch um die Schultern für die Bilder wegtun könnte. Doch es soll bleiben…

Mehrere Posen mit Schild sind jetzt zu später Stunde nicht wirklich mehr machbar. Letztendlich bleiben nur diese wenigen verwendbaren Bilder. Klaus atmet auf. Rock, Pop, Schlager, Klassik, Volksmusik, Country – viele unterschiedlichen Musikrichtungen sind bereits in diesem Themenbereich des Fernweh-Parks vertreten. Nun ist auch ein Star der Neuen Deutschen Welle mit dabei.

Stars der Region

Zell am Waldstein im südlichen Landkreis Hof als Austragungsort des Showspektakels rüstete sich erneut für den Auflauf der Stars & Sternchen aus Deutschland, Dänemark, Kroatien, Österreich und Italien auf dem Festgelände Haidberg. Gäste aus der deutschen Musik- und Showbranche, Paradiesvögel, Sambatrommler und NDW-Star Hubert Kah verwandelten den kleinen Ort Zell am Waldstein in eine Metropole für Stars & Sternchen. „Stars in der Region 2006“ avancierte zur farbenfrohsten Sommerparty für Jung & Alt in Oberfranken.

Durch das bunte Unterhaltungsprogramm führte Philipp Spiegel, bekannt von Radio Euroherz 88,0 und Radio Galaxy. Das warm-up übernahm erstmals Ekkehard Kern, der bereits für „Antenne Bayern“ und das Filmmagazin „Schnitt“ interviewte.

Den Auftakt machte eine Band aus Naila. Rockklassiker der letzten Jahrzehnte, aber auch aktuelle Tracks und eigene Songs, präsentierten „RECKLESS“. Ebenfalls mit dabei: DOWN TOWN SAMBA. Die insgesamt 21 Trommler haben sich nach und nach eine große Fangemeinde aufgebaut, darunter auf dem jährlichen Sambafestival in Coburg. Übrigens, Down Town Samba startete ihren mit Weltrekordversuch im Dauertrommeln im Fernweh-Park.

T-LA & LUMIK versprachen absolut chartkompatible freshe Songs aus einer Mischung von RnB, HipHop, Pop, Funk und Orientsounds. Ein energiegeladener, grooviger Mix, der direkt in die Beine geht. T-LA und Lumik engagieren sich mit Songs wie „D.I.B. – Deutschland ist bunt“ und „On the Run“ gegen Rechtsextremismus und Gewalt gegen Frauen.

Aus Zagreb und Kopenhagen erwartete man die Musical-Stars MARA DORN (Les Misérables, Bonifatius) und KRISTIAN VETTER (AIDA). Glamour pur! FRANCO MORGANO on stage. Ein zierliches Persönichen mit Powerstimme. Ihren großen Durchbruch feierte sie mit dem Nr.1-Hit „Omen III“ und der Formation „Magic Affair“, mit der sie weltweit Millionen Tonträger verkaufte. Weitere Hits waren „In The Middle Of The Night“ und „Fire“.

Die Italian Diva überzeugte im Laufe Ihrer bemerkenswerten Karriere unter anderem im Background von Mariah Carey und on tour mit dem Frankfurter Symphonie-Orchester.

Auch DOMINIC ZEH, Deutscher Meister im Freistilringen und „Vize-Sportler des Jahres 2005″, gewählt“ vom „Münchner Merkur“, ließ es sich nicht nehmen, bei „Stars in der Region“ als Gast vorbeizuschauen. Natürlich ließen die weiblichen Fans nicht lange auf sich warten…

Fotos Schildsignierung: Fotograf nicht mehr zu ermitteln

Fotos Zell Bühne: Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.