Aischzeit (Erfolgreiche Band aus der Region)

Herzlich willkommen zu vielen tollen BILDERN über die Aufnahme der Band AISCHZEIT in die „Signs of Fame“ („Künstler der Region“). Zur Einstimmung auf die geehrte Band, zuerst eine kleine Biografie.

Eine Reise durch die Aischzeit. Seit der Band Gründung im Jahre 1992 bestreitet AISCHZEIT heute im Durchschnitt um die 100 erfolgreiche Auftritte pro Jahr und hat sich dabei stets weiter nach vorne entwickelt.

AISCHZEIT, das sind Markus, Thomas, Harry und Roland, der Frontman. Die vier Musiker gelten als musikalische Stimmungsgaranten, die sich jung, frech und wandlungsfähig zeigen und ihre Titel überwiegend selbst komponieren. Das Publikum kann sich stets auf eine unvergessliche Show mit viel Spaß freuen und wird dabei immer mit einbezogen. Überall dort, wo die vier leidenschaftlichen Musiker mit 27-jähriger Bühnenerfahrung mit ungebremster Dynamik, Spaß und Leidenschaft jede Bühne rocken und zum aktiven mitfeiern einladen, sind gute Laune, tanzende Fans und Oktoberfeststimmung garantiert. Wie sagen sie? Wir bieten 100 Prozent Live Musik und 1000 Prozent Spaß.

Die ausschließlich handgemachte Volksmusik und VolXXrock lädt zum Mitschunkeln ein. Party Schlager, Rock und Pop wirbeln über die Bühne und zum kurzen Durchschnaufen Gänsehautfeeling eingebettet in den Schein unzähliger Wunderkerzen.

Die Fans lieben diese Mischung und die vier Musiker stellen immer wieder fest: „Die Musik macht unserem Publikum genauso viel Spaß wie uns selbst und alle haben einen Heidenspaß dabei“. Das ist „Happy Party Power Pur“ von Beginn an bis zur letzten Minute. So steht der Name AISCHZEIT weit über die Landesgrenzen hinaus als Inbegriff für klasse Partystimmung, tolle Musik und fröhliches, ausgelassenes Mitfeiern.

Die Band war Aischzeit war auch immer wieder Gäste in vielen großen TV Sendungen wie „Immer wieder Sonntags“, dem legendären „Musikantenstadl“ mit Andy Borg und vielen anderen Volksmusikformaten von SWR, BR, HR oder MDR. Weiter komponierten sie den Song zum Hofer Volksfest 2013, „A echter Hofer“, zusammen mit den Hofer Festwirten. (Quelle: „Aischzeit“ PR-Text)

Bitte entnehmen Sie weitere Informationen über die Band deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer traf die Band AISCHZEIT direkt im Fernweh-Park.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ (Künstler der Region) des vöklerverbindenden Friedensprojekts „Fernweh-Park“ am 03. August 2019.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme der Band AISCHZEIT in die „Signs of Fame“ (Künstler der Region) mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken können sie nicht ahnen, welche unglaublichen Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

KÜNSTLER DER REGION

Im „Signs of Fame“ werden nicht nur international bekannte Stars aus Musik, Film, TV, Bühne und Sport geehrt. Der „Fernweh-Park“ würdigt auch die Erfolge von Personen, die aus der Region stammen, die sich ihre Leistung seit vielen Jahren hart erarbeitet haben und damit auch ihren Heimatort bekannt machten. Da es jedoch sehr viele gute regionale Künstler und Bands gibt, können wir natürlich nicht alle verewigen. Das ist auch nicht Sinn und Zweck des Fernweh-Parks und läßt das Projekt zudem auch platztechnisch nicht zu. Deshalb halten hier nur vereinzelte regionale Künstler und Bands Einzug, die bestimmte Kriterien erfüllt haben.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht mit Bilderstrecke und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten crollen… 

Zum Auftakt des Volksfestes 2019 trat die Band AISCHZEIT auf und brachte das Festzelt zum Kochen. Begeistert von ihrer mitreissenden Musik trat Fernweh-Park Initiator Klaus Beer an die Band heran und gab ihr die Möglichkeit, im „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks in der Rubrik der „Lokalen Künstler“ vertreten zu sein. Ebensfalls begeistert von dem völkerverbindenden Friedensprojekt stellten sie ein tolles Bandfoto zur Verfügung und innerhalb wenige Tage wurde damit ein Grußschild für die Band angefertigt. Da AISCHZEIT ein zweites Mal auftritt, und zwar am Samstag des letzten Volksfest-Wochenende, war sogleich ein Termin für die Schildsignierung gefunden. „Wir kommen um 15.45 Uhr“, sagte Roland Filbinger, „direkt in den Fernweh-Park.“

Als die Band kommt, hat sich der Himmel zwar etwas zugezogen, aber es gibt einige Wolkenlöcher, so daß es sich lohnt, auf die Sonnenstrahlen zu warten. Denn wenn das Sonnenlicht auf die Panorama-Schilder-Weltkulisse fällt, „strahlen de Schilder, wie von innen beleuchtet“, sagt Klaus Beer, der als Filmemacher beim Shooting natürlich das beste Bildergebnis erzielen will. Und so wartet man einfach immer ein Weilchen auf die nächsten Sonnenstrahlen, bei denen dann in Reihenfolge der auf dem Schild abgebildeten Bandmitglieder diese ihre Unterschrift zu ihrem Konterfei setzen.

Die Schildsignierung

Als Erster beginnt Roland Filbinger, den Klaus seit vielen Jahren nur unter dem Künstlernamen John Fileman kennt, zu signieren. Roland, bzw. „John“ hat, als der Fernweh-Park noch in den Kinderschuhen steckte, im Jahre 2001, zusammen mit dem Komponisten und Musikarrangeur Erich Meinlschmidt gleich drei Songs für die „Hofer Fernweh-Park“ Musik CD beigesteuert. Sie hießen „“Fernwehpark“, „Skydiver“ und „Hymn of fame“.  Als Klaus dann am Abend ihres ersten Auftritts im Festzelt des Hofer Volksfestes einen der Musiker wegen des Schildes ansprach sagte dieser: „Klaus, Du kennst mich wohl nicht mehr?“ Es war Roland, den Klaus vor Jahren eben als John Filemann kennenlernte. Die Freude des Wiedersehens war groß. „Ich wußte gar nicht, dass Du bei Aischzeit bist“, sagte Klaus – und beide lagen sich in den Armen…

Hofer Fernwehpark Musik CD

Leider kann diese tolle Musik-CD mit eigens für den Fernweh-Park komonierten Songs nicht mehr verwendet, bzw. erworben werden, da auf einigen Titeln das Wort „Hof“ vorkommt. Die Stadt hat ihr Alleinstellungsmerkmal und Touristenattraktion verloren, die bekannterweise 17 Jahre dort beheimatet war und 1999 aus der Taufe gehoben wurde. Da Hof nie viel Wert auf dieses Friedensprojekt legte ist es, nach vielen Angeboten von anderen Städten, die diese Attraktion unbedingt zu sich holen wollten, im Jahre 2017 nach Oberkotzau umgezogen. Der Markt hat Weitblick bewiesen und alles darangesetzt, um den Fernweh-Park, bevor er aus der Region abwandert, im Landkreis zu behalten. Nun kommen eben Besucher, Stars und Fernsehen nicht mehr nach Hof, sondern in den neuen Standort. Klaus Beer: „Und da eben auf der Musik-CD oft die Rede von „Hof“ ist, könnnen  wir die CD nicht mehr verwenden. Denn wir haben damals natürlich auch tüchtig Werbung für diese Stadt gemacht. Über 2500 Presseartikel sind darüber erschienen , auch weltweit in Australien, Neuseeland, USA, Indien bis Japan, Europa sowieso. Damit wurde der Name „Hof“ in alle Welt hinausgetragen. Kein Stadtmarketing hätte diese kostenlose Werbung bezahlen können, von den Stars und Fernsehen, die nur wegen des Fernweh-Parks in die Stadt kamen, ganz zu schweigen…“

Nach Roland signieren Harry, Thomas und last not least Markus ihr Grußschild. Dann holt Klaus die „lange Tüte“ und bittet die Band, sich mit ihrer Tafel unter das große „Herzlich Willkommensschild“ des Fernweh-Parks zu stellen. Er eilt auf die oberste Stufe des Amphitheaters und fotogrrafiert von dort aus mit dem Riesentele ihre Showpose. Mal ein ganz anderes Bild wie sonst üblich.

(Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese groß und in hoher Auflösung zu sehen. Mit den kleinen Pfeilen rechts und links der Bilderstrecke können Sie wie in einem Fotoalbum blättern…)

Bühnenbilder

In der Regel gibt bei der Aufnahme einer Band in die „Signs of Fame“ auch einige Bühnenfotos, auf die sich Klaus Beer fast schon spezialisiert hat. Doch da er an dem Abend ihres 1. Auftitts noch nicht wußte, dass er die Band überhaupt mit dieser Ehrung bedenken würde, hatte er keine Kamera dabei. Und bei ihrem 2. Auftritt war er terminlich verhindert. So hat Klaus vor, im nächsten Jahr, wenn Gott will, Bilder von ihrem Auftritt beim Hofer Volksfest 2020 zu machen, wenn sie wieder mit dabei sind, was wir einfach mal stark annehmen…

Fotos Ehrung: Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.