Ani Choing

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungs-Bilderstory über die Aufnahme von ANI CHOYING in die „Signs of Fame“ – doch zur Einstimmung auf die geehrte Persönlichkeit, zuerst eine kleine Biografie:

Sie ist die berühmteste Sängerin Nepals. ANI CHOYING ist in ihrer Heimat ein Medienstar. Sie führte nicht nur die nepalesische Hitparade an, sondern ist sogar in die US-Hitlisten vertreten.

Chöying Drölma – ANI CHOYING, wurde in Kathmandu/Nepal geboren. Ihre Eltern waren Exiltibeter. Im Alter von 13 Jahren trat sie in das buddhistische Kloster Nagi Gompa ein, wo sie 12 Jahre lang unterrichtet wurde. Schwerpunkt waren religiöse Disziplinen. Danach war sie von 1985 bis 1996 persönliche Mitarbeiterin des Lama Trülku Urgyen.

Als der Jazzmusiker Steve Tibbetts in einem Kloster ihren Gesang hörte und ihn mit Musik unterlegte, begann ihre Karriere als Sängerin. Einnahmen ihrer Auftritte, Bücher und CD`s lässt sie in die Stiftung „Nuns Welfare Foundation“ fließen, die sie 1998 gründete. Damit ermöglicht sie Kndern aus ärmlichen Verhältnissen eine gute Schulausbildung. Weiter eröffnete sie zwei Jahre später die „Arya-Nonnenschule“. Diese wurde 2007 um die „Thangka-Malschule“ ergänzt. Zudem nimmt sie an Konferenzen zu den Themen Frauen und Buddhismus teil.

2008 begleitete sie den DALAI LAMA bei seinem Besuch in Deutschland und sorgte dort für den musikalischen Rahmen.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 25. November 2013.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer und die FWP-Crew trafen ANI CHUING im Fernweh-Park.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von ANI CHUING in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht mit BILDERN und VIDEO und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

Ich singe für die Freiheit“

Auf Einladung der Tibet Initiative Deutschland e.V., Regionalgruppe Hof, gab die bekannte tibetische Sängerin ANI CHOYING ein Konzert in der St. Gumbertuskirche Schwarzenbach/Saale. Betreut wurde sie dabei von Nanne Wienands, die schon vor einiger Zeit den ebenfalls bekannten tibetischen Musiker und Sänger LOTEN NAMLING zu einem Konzert in diese Kirche brachte. Dieser tibetiche Künstler wurde, wie der DALAI LAMA selbst, von Fernwehpark Initiator Klaus Beer in die „Signs of Fame“ des multikulturellen und völkerverbindenden Friedensprojekts „Signs of Fame“ aufgenommen. Beer: „Niemand besser als ANI CHOYING würde deshalb ebenfalls in das europäische Friedensprojekt passen.“

Weltenbummler und Filmemacher Klaus Beer, der seit über 40 Jahren mit der Film- und die Welt bereist, hat auch über Nepal einen Film gedreht und kennt die Orte wie Kathmandu, aus dem Ani Choying stammt und die Stupas von Swayambonath und Bothnath sehr gut.

Beer: „Nepal ist ein wunderbares Land, mit seinen gewaltigen Bergen, dem Himalaya und die für uns fremden Sitten und Gebräuchen. Gerade deshalb habe ich den Fernwehpark geschaffen. Als Zeichen und Mahnmal, dass alle Menschen dieser Welt in Respekt und freier Ausübung ihres eigenen Brauchtums und in Beibehaltung ihrer Religion in Frieden und Freundschaft zusammenleben.“

Beer weiter: „Ich spreche nicht aus der Theorie, sondern aus der Praxis. Durch über jetzt fast vierzig Jahren Reisen mit der Filmkamera in der Welt weiß ich, wie wunderschön unser blauer Planet Erde ist und wie dumm der Mensch, der durch Krieg, Terrorismus, Macht- und Geldgeilheit und religiösen Fanatismus soviel Leid über Unschuldige bringt. Ich habe mir deshalb geschworen eines NICHT ZU TUN. Nämlich NICHTS zu tun. Ich stecke nicht den Kopf in den Sand – sondern tue etwas. So steht der Fernwehpark, bewußt errichtet an einem magischen Datum, am 9.11.1999 – zehn Jahre nach dem Fall der Mauer – als Zeichen für grenzenlose Freiheit und Völkerverständigung.

Signierung unter Schildergrüßen aus aller Welt

Mittwoch, 27. November 2013. Kurz nach 11.00 Uhr trifft die berühmte tibetische Nonne und Sängerin im Fernweh-Park ein. „Namaste“ – nach einer herzlichen Begrüßung bittet Klaus Beer gleich zur Schildsignierung, denn es ist der erste Schnee gefallen und sehr kalt. Für Ani Choing, die in den Höhen des Himalaya zuhause ist, sicher kein Problem. Jetzt ist sogar die Sonne herausgekommen und so leuchtet das Gewand der tibetischen Sängerin in Verbindung zu ihrem ebenfalls in purpur gestaltetem Schild harmonisch in den schönsten Farben.

Auf der Suche nach der richtigen Location

Klaus Beer ist wie bei jeder Aufnahme eines Stars in die „Signs of Fame“ vorher auf der Suche nach der richtigen Location. Am besten eine freie Wandfläche. Denn kein störender Hintergrund soll beim Shooten von der zu ehrenden Persönlichkeit ablenken. Das ist für Klaus mit seinem sehr kritischen Foto- und Filmerblick für das perfekte Bild immer sehr wichtig. Klaus: „Ich möchte einfach nicht, dass Dinge, die mit der Ehrung nichts zu tun haben, das Auge des Betrachters irritieren, vom wirklich Wichtigen ablenken,  und das ist eben nun mal der Star und die Aktion selbst.“

Doch wenn die Aufnahme eines Stars direkt im Fernweh-Park stattfindet, dann stellt sich die Frage nach der Suche einer passenden Location erst gar nicht. Die exotische Welt-Panorama-Schilderkulisse ist der schönste und beste Hintergrund, den man sich für das Shooting nur vorstellen kann.

Die STAR-SCHILD Signierung

Mit Freude signiert die berühmte Künstlerin Ihr Grußschild. Über allem thront die Weltkugel mit dem Slogan des Projekts “for a peaceful world” – eine wohl der wichtigsten Botschaften unserer Zeit an die Völker der Erde. Mit dabei und links im Bild unserer Bilderstrecke ist Nanne Wienands, die Ani Choying bei Ihrem Auftritt betreut.

Bummel durch den Fernweh-Park

Bei einem Rundgang durch den Fernweh-Park darf natürlich auch ein Foto mit dem Grußschild des DALAI LAMA nicht fehlen. Ani Choying bittet dann nochmal um den Signierstift, um ihre Unterschrift mit dem Wort „NEPAL“ zu ergänzen. Natürlich darf dann auch ein Foto bei dem Grußschild ihres Musikkollegen LOTEN NAMLING nicht fehlen.

Das Konzert

Am Abend dann, im vollbesetzten Kirchensaal, lauschen die Menschen ihrem kristallklarem Gesang. Selbst in der 1. Reihe kann man kaum ihre Lippenbewegungen erkennen, so dass man fast den Eindruck hat, ihre Stimme kommt von einer eingespielten CD. Doch dem ist nicht so. Es ist, wie sie selber sagt, eine bestimmte Form der Meditiation. Hier einige Bildimpressionen von ihrem wunderbaren Konzert.

Dann singt sie auch in Deutsch. Bewegend. Damit und mit „Amazing Grace“ erobert sie endgültig die Herzen ihres Publikums. Ein Mann ist sogar aus Jena gekommen, um sie zu hören. Er hat sie bereits in Kathmandu selbst erlebt und ließ es sich nicht nehmen, heute 150 Kilometer Fahrtstrecke unter die Räder zu nehmen.

Vor Tagen sang sie in Amsterdam und Nürnberg und muß nach ihrem Konzert heute Abend dann gleich weiter nach Rumänien und Barcelona, dann folgen Autritte in Karlsruhe und in Köln. Thanks for coming.

Fotokamera: Klaus Beer / Erika Beer

Fotos Bühne: Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.