Shiregreen

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungsstory und einer Bilderstrecke über die Aufnahme des Countrysängers SHIREGREEN in die „Signs of Fame“ – doch zur Einstimmung auf die geehrte Persönlichkeit, zuerst eine kleine Biografie:

Musik gemacht hat Klaus Adamaschek, Künstlername „SHIREGREEN“, eigentlich schon immer. Bereits mit 15 Jahren fängt er an, eigene Songs zu schreiben, beeinflusst von amerikanischen Songwritern wie Kris Kristofferson, Jim Croce oder Neil Young. Während des Lehramtsstudiums folgen Auftritte als deutschsprachiger Liedermacher, später gründet er mit „ASA 82“ eine eigene Folk- und Rockband.

1985 beginnt dann eine gut 20-jährige musikalische Pause, in der sich Klaus Adamaschek voll auf sein berufliches Lebenswerk konzentriert. Er baut das Umweltbildungszentrum Lichterode auf, heute eines der führenden deutschen Umweltzentren, das als UNESCO-Projekt ausgezeichnet wurde.

2005, eigentlich auf dem Höhepunkt seiner beruflichen Karriere, entdeckt Klaus Adamaschek wieder seine Liebe zur Folkmusik und zum Songwriting. Er schreibt nun englischsprachige Songs auf hohem Niveau, geprägt durch die authentischen Erfahrungen aufregender Lebensjahre.

Gemeinsam mit seiner Frau Angelika erwirbt Klaus Adamaschek ein Anwesen im „Auenland“ bei Rotenburg an der Fulda und gibt sich den Künstlernamen „SHIREGREEN“. Darin spiegeln sich auch seine Begeisterung für Tolkiens „Herr der Ringe“ und sein Umwelt-Engagement wider.

Sieger bei internationalem Songwriter Contest: Im Februar 2008 stieß Klaus Adamaschek in einem Gitarrenshop in London auf die Ausschreibung des internationalen Songwriter-Contests „Comprosers“. Songwriter aus der ganzen Welt waren aufgerufen, einen Song zu der engagierten Kurzgeschichte „Is another man’s freedom fighter“ von Jacob Silverman aus Los Angeles einzureichen.
In nur zwei Tagen komponierte er das Stück „Freedom fighter“ und nahm den Song zunächst unplugged in den Toolhouse Studios auf. „Shiregreen“ gewann den internationalen Contest und setzte sich dabei gegen Konkurrenz aus fünf Nationen durch, darunter zahlreiche renommierte Künstler aus USA und Großbritannien. Am 18. Mai 2008 nahm Klaus Adamaschek im holländischen Maastricht Auszeichnung und Preisgeld in Empfang.

Erste Erfolge in den USA: Im Sommer 2010 wagte sich Klaus Adamaschek erstmals auf kleine Bühnen in den USA, und die Resonanz war hervorragend. Gerade die tiefgehenden und authenti-schen Texte der Songs kamen im „Mutterland der Folkmusik“ besonders zur Geltung.

Ein besonderer Höhepunkt war für ihn im Juli 2010 ein Auftritt im Guthrie Center in Stockbridge/Massachusetts, der legendären Trinity Church aus dem Film „Alice’s Restaurant“. Nach weiteren erfolgreichen US-Konzerten in Kansas im Herbst 2010 tourte „Shiregreen“ ab April 2011 gleich ein ein halbes Jahr lang durch die Vereinigten Staaten.

„Peaceful Shades“

„Peaceful Shades“ – so lautet der Titel des aktuellen Albums des Singers und Songwriters Shiregreen. In 14 Songs erzählt der Künstler zumeist autobiographische Geschichten, und das in feinster Songwritertradition – meist Folkorientiert, mitunter mit Elementen aus Rock oder Country, vor allem aber sehr entspannend und, wie der CD-Titel schon sagt, absolut peaceful.

Es sind sehr persönliche Geschichten, die „Shiregreeen“ zu Liedern verarbeitet. Das Zwiegespräch mit einem Fluß (natürlich der Fulda bei Rotenburg) zum Beispiel, das Warten auf einen Zug im Bahnhof oder eine Autofahrt entlang der schwedischen Westküste gen Norden. Aber gerade das gibt den Hörern die Möglichkeit, ganz persönlich anzudocken – was auch immer mehr Menschen tun.

Seit 2015 eit 2015 veröffentlicht Adamaschek auch wieder deutschsprachige Liederr. 2017 erschien das Doppelalbum „Earthbound Songs / Traumwandler“ mit einer deutschsprachigen und einer englischsprachigen CD. Im Dezember 2019 erschien die Sonderedition „50 days on the road“ mit 15 brandneuen Songs über Schatten und Licht im Western der USA – entstanden auf einer Amerika-Tour im Sommer 2019 – Konzertpremiere am 7. März 2020.
(Quelle: Klaus Adamaschek – mit freundlicher Genehmigung zur Veröffentlichung)

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 14. März 2010.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer und die FWP-Crew trafen SHIREGREEN im Fernweh-Park.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von SHIREGREEN in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

Überraschungsgast bei Klaus Beer`s „Amerika-Filmfestival“

Dr. Siegfried Schulze „‘Doc“, Moderator der Sendung „Countrytime“ von Radio Euroherz, machte Fernwehpark Initiator Klaus Beer auf „SHIREGREENE“ aufmerksam, der begeistert von der Ideologie des völkverbindenden Friedensprojekt, sofort zusammen mit seiner Frau Angelika zu Klaus Beers Amerika-Filmfestival nach Hof reiste. Sozsagen für ein ersten Kennenlernen – und dabei schon mittendrin. Denn bei dem Filmfestival trat er als Überraschungsgast auf.

Klaus Beer war sofort von der Musik und der Person von „Shiregreen“ begeistert. Verbindet nicht nur der Titel „Peaceful Schades“,also seine Musik mit der Ideologie des Friedensprojekts, so untermauert zudem noch seine berufliche Tätigkeit im Umweltbildungszentrum Licherode seine künstlerische Tätigkeit. Zudem wurde das Umwelt-zentrum auch als UNESCO-Projekt ausgezeichnet, dessen Schirmherrin, Frau Dr. H.C. Ute-Henriette Ohoven ist, die ebenfalls schon im „Signs of Fame“ vertreten ist.

Da im Fernweh-Park schon viele Countrystars im „Signs of Fame“ Einzug gehalten haben, wie z.B. Johnny Cash und John Carter Cash, Willie Nelson, Tom Astor, Gunter Gabriel, Johnny Hill, Linda Feller und Hermann Lammers Meyer, darf Shiregreen da natürlich nicht fehlen. Und so wird beschlossen, ihn bei nächster Gelegenheit ebenfalls mit dieser Ehrung zu bedenken.

Die STAR-SCHILD Signierung

Montag, 14. März 2010, 14.00 Uhr. Der Singer und Songwrite „Shiregreen“ besucht den Fernweh-Park, der sich heute leider so präsentiert, dass er – sozusagen „back to the roots“, seinen Namen alle Ehre macht. Er liegt grau in grau und man hat beim Anblick der exotischen Namen ferner Städte und Länder einfach nur einen Wunsch:  Weg und Hin in sonnige Gefielde… Fernweh eben.

Auf der Suche nach der richtigen Location

Klaus Beer ist wie bei jeder Aufnahme eines Stars in die „Signs of Fame“ vorher auf der Suche nach der richtigen Location. Am besten eine freie Wandfläche. Denn kein störender Hintergrund soll beim Shooten von der zu ehrenden Persönlichkeit ablenken. Das ist für Klaus mit seinem sehr kritischen Foto- und Filmerblick für das perfekte Bild immer sehr wichtig. Klaus: „Ich möchte einfach nicht, dass Dinge, die mit der Ehrung nichts zu tun haben, das Auge des Betrachters irritieren, vom wirklich Wichtigen ablenken,  und das ist eben nun mal der Star und die Aktion selbst.“  Doch wenn die Aufnahme eine Stars direkt im Fernweh-Park stattfindet, muss nicht lange überlegt werden: Die Panorama-Schilder-Weltkulisse ist der schönste Hintergrund, den es nur geben kann.

Nach einem herzlichen Willkommen greift der Künstler gleich zum Stift, denn wer weiß, wie dunkel die Wolken am Himmel heute noch werden…

Ortsschild „Rohtenburg a.d. Fulda“

Zu der Aufnahme von „Shiregreen“ in die „Signs of Fame“ ist natürlich auch seine Frau Angelika dabei, die das Ortsschild von „Rotenburg a.d. Fulda“ mitgebracht hat.

Ebenfalls vor Ort ist auch Doc Schulze, Moderator der Countrysendung „Countryrime“ von Radio Euroherz, wo Shiregreen schon mehrmals zu Gast war.

Last noch least gibt es natürlich noch ein Erinnerungsfoto von allen, die heute bei der Aufnahme in die „Signs of Fame“ mit dabei waren. Im Gruppenfoto unserer Bilderstrecke zu sehen sind von links Peter Wyrostek mit Lebensgeährtin Uschi, Lilo, Dr. Siegfried „Doc“ Schulze und Angelika und Klaus Adamascheik „Shiregreen“.  Peter Wyrostek, „Reporter“ in Sachen Country, ist ein alter Freund von „Doc“ und Klaus und immer mit dabei, wenn es um das Thema „Country“ geht.

Bummel durch den Fernwehpark

Nach der offiziellen Aufnahme in die „Signs of Fame“ führt Klaus Beer noch durch den Fernweh-Park und weiß zu diesem und jenem Schild noch interessante Hintergründe und Anekdoten zu berichten. Und Stopp auch vor dem fast „Namensvettern-Schild“, das nicht „Rothenburg a. d. Fulda“, sondern „a.d. Tauber“ heißt.

Ein Fernweh-Traum: 6 Monate quer durch den Wilden Westen

Dann werden auch Fotos gemacht unter dem Schild von LOS ANGELES, wo „Shiregreen“ in enigen Tagen sein wird. Von dort geht es los – volle 6 Wochen lang – quer durch den amerikanischen Westen. In einem Campmobil. Ein absoluter Reise-Fernweh-Traum…

Klaus Beer: „Wir waren ja auch schon 23 Mal zu Filmdreharbeiten in Amerika unterwegs, die längste Zeit so um die 5 Wochen. Aber ein halbes Jahr haben wir – leider – noch nie geschafft. Das wäre so ein Lebenstraum von mir.

Trails

Die in wenigen Tagen gestartete Tour durch den amerikansichen Westen hat in Deutschland schon begonnen, u.a. auch im Fernwehpark. „Shiregreen“ greift unter den Schildern aus aller Welt zur Gitarre.

Denn Titel 1 seiner CD handelt erstmal von Träumen, von Bildern, die er in seinem Kopf Revue passieren ließ und in Worte und in eine Melodie kleidete, wenn er an einsame Orte im Nirgendwo denkt, an TRAILS eben, die ihn da und dorthin führen werden…

„Shiregreen“ zu Klaus: „Da stecken meine Träume und Klischees vom Westen der USA drin, die ich bei meiner „Roots-Tour“ vor Ort mit Leben füllen will.“ Und er schickt Klaus für seinen neuen Amerika-Film schon mal eine Kostprobe dazu und gleich noch eine weitere Version, „Trails Part 2“: „Das wird noch ein bißchen lebendiger. Mit Band und tiefer E-Gitarre a la Johnny Cash. Die Version bekommt dann auch einen neuen Text, den ich vor Ort schreiben werde. Lasst Euch überraschen …“

Und so wünscht der „Fernwehpark“ „Shiregreen“ und seiner lieben Angelika eine wunderschöne Reise kreuz und quer durch den amerikanischen Westen mit vielen tollen Eindrücken, Erlebnissen, Begegnungen mit Menschen jeglicher Couleur und viel Inspiration zu weiteren Songs für seine neue CD, durch die man dann teilhaben kann an dieser Tour. Wie „Shiregreen“ verrät, wird eine Limited Edition auch ein Booklet mit Bildern enthalten, die den Künstler in Amerika ganz besonders angesprochen haben.

Bei Klaus Beer`s „AMERIKA-FILMFESTIVAL“ haben sich Klaus und Angelika mit insgesamt drei Filmen schon mal richtig auf ihre Tour einstimmen lassen und dabei ganz tolles Fernweh bekommen…Weitere Highlights und Geheimtipps zu Traumlandschaften hat Klaus ihnen dann noch beim gemeinsamen Ausklang der Aufnahme in die „Signs of Fame“ beim Abendessen im Hotel mitgeteilt – und Angelika hat fleißig mitgeschrieben, denn wann bekommt man schon so geballte Insidertipps, ja richtige Geheimtipps, von einem Amerikafreak und Amerikakenner aus erster Hand.

Reise-Blog von SHIREGREEN

Am 28. März 2011 starten Klaus und Angelika Adamascheck für ein halbes Jahr in die USA. Sie verabschieden sich von ihren Freunden wie folgt:
„Hallo, liebe Freundinnen und Freunde, jetzt ist es soweit, und wir sind so gut wie weg. Am Dienstag früh startet unser Flieger ab Frankfurt, und es wird Zeit, Euch allen nochmal ein ganz herzliches Tschüss und Macht’s gut zuzurufen. Wir werden trotz aller neuen Horizonte oft und gerne an Euch denken und freuen uns darauf, Euch Ende des Jahres wiederzusehen.
Für diejenigen, die nicht warten wollen, was wir im November zu erzählen haben, sondern die uns auch jetzt schon ein wenig begleiten wollen, haben wir einen REISEBLOG eingerichtet.“

Fotos: Peter Wyrostek

Foto-Postprodukion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.