Joe Sun

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungsstory mit vielen BILDERN  über die Aufnahme von JOE SUN in die „Signs of Fame“- doch zur Einstimmung auf die geehrte Persönlichkeit, zuerst eine kleine Biografie:

JO SUN, mit bürgerlichen Namen James Joseph Paulsen, wurde den deutschen Fans vor allem durch seine Tourneen mit Frank Baum, dem „Meister der Steelgitarre“, bekannt ist. Sun veröffentlichte 15 Alben und lebt in Nashville / Tennessee, „the heart of the countrymusic“.

JOE SUN verbrachte seine Jugend am College und war dann bei der Luftwaffe tätig. Er arbeitete in verschiedenen Jobs, unter anderem als DJ bei Radio WMAD in Madison, Wisconsin sowie bei einer Rockstation in Key West, Florida. Weiter verrbrachte er zwei Jahre bei einer Computerfirma in Chicago.

Während seiner Zeit in Madison sang er mit verschiedenen Semi-Pro-Bands unter dem Namen „Jack Daniels“. Er erarbeitete sich seinen eigenen Stil, indem er südländische Musik im 50.000-Watt-WSM des Landes und im Rhythmus- und Blues-WLAC-Radio hörte. 1972 machte er sich auf den Weg nach Nashville. Er gab sich selbst fünf Jahre Zeit, um sich in Nashville, dem „Mekka der Countrymusic“, zu etablieren. Dabei leitete er ein kleines Grafikgeschäft namens The Sun Shop“.

Joe Sun erlange sein Musikdebüt 1978 mit seiner ersten Single „Old Flames“. Der Titel erreichte die Top 20 in den County Charts. Weitere Hits folgten bei Ovation Records mit “ High And Dry „(1978),“ On Business For The King „(1979),“ Blue Ribbon Blues „(1979),“ Out Of Your Mind „(1979/1980),“ What I Had With You „(1980) , „Shotgun Rider“ (1980), „Bombed, Boozed And Busted“ (1980) und „Ready For the Times to Get Better“.

Bald veröffentlichte er sein drittes Album „Livin ‚On Honky Tonk Time“.  Es folgten 1987 „The Sun Never Sets“,  „Twilight Zone“ und „Hank Bogart Still Lives“ mit Dixiefrog im Jahr 1989. Nach Suns fünfmonatiger Europatourneee veröffentlichte 1891 „Out on the Road“. 1994 kam ein Album und ein Video für „Some Old Memories“ auf den Markt. +

Insgesamt brachte Joe Sun 15 Alben heraus, trat in den USA und in Europa auf und war in div. Fernsehshows zu sehen. Aber auch auf der Kinoleinwand war er präsent. So war er neben Sissy Spacek, Jeff Daniels und Hollywoodstar Morgan Freeman als „ommy Fratter“im Film „Marie“ zu sehen.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 29. Februar 2004.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer und die FWP-Crew trafen JOE SUN im Fernweh-Park.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme des Countrysängers JOE SUN in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht mit BILDERN und VIDEO und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

Im Rahmen der Aufnahnme von KATJA KAYE in die Rubirk „Countrystars“ des „Signs of Fame“ war auch JOE SUN dabei, der ebenfalls zu NASHVILLE / Tennessee eine besondere Beziehung hat. Während Katja Kaye in den Studios dort ihre Musik aufnimmt, lebt JO SEUN in Nashville. Heute sind beide zu Gast bei Doc Schulze, Moderator der beliebten Countrysendung „It´s Countrytime“ bei Radio Euroherz in Hof.

Vor seinem dortigen Auftritt läßt es sich JOE SUN nicht nehmen, zusammen mit Katja Kaye den Fernweh-Park zu besuchen. Gerry Westfield, (bürgerlicher Name Gerd Fraaß), der Musiker von Frank Baums „Country Green“ und Studiobetreiber, kam zur Verstärkung seines Freundes mit und erlebte ebenfalls zum ersten Mal eine Aufnahme eines Stars in die „Signs of  Fame“, nebst Fotoshooting. Leider spielt heute das Wetter nicht mit, denn erst wenn die Sonne scheint, erstrahlen die Schilder aus aller Welt im Hintergrund traumhaft schön.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer hat für JOE SUN ebenfalls ein Star-Schild anfertigen lassen, über das sich der Countrysänger sehr freut.  Denn damit hatte er nicht gerechnet, im oberfränkischen Hof verewigt zu werden. Klaus und Doc Schulze haben das zusammen als Überraschung für den Countrysänger aus Nashville anfertigen lassen. So präsentiert Joe Sun mit Stolz seinen Schildergruß vor der Panorama-Schilder-Weltkulisse des Fernweh-Parks.

(Hinweis: Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese groß und in hochauflösender Bildqualtiät zu sehen.)

Zum Schluß Aufstellung zum Gruppen-Panoramabild. KATJA KAY präsentiert dazu auch ihr Star-Schild und ein tolles Schild aus NASHVILLE / TENNESSIE. Mit dabei, auch der frisch mit dem „Pioneer Award 2003“ ausgezeichnete „Doc“ Siegfried Schulze, der beliebte Moderator von Radio Euroherz, der in seiner Sendung „It`s Countrytime“ schon viele namhafte Countrygrößen als Studiogäste vor dem Mikrofon hatte. Von links Klaus Beer, Katja Kaye, Doc Schulze und Joe Sun.

Fotos: Peter Wyrostek

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.