Klostertaler

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungsstory mit Bildern über die Aufnahme der Band die KLOSTERTALER in die „Signs of Fame“ . doch zur Einstimmung auf die Band, zuerst eine kleine Biografie:

Seit über 40 Jahren zogen Sie ihre Fans in ihren Bann und waren die Topband der volkstümlichen Popmusik. Lieder wie “Für eine Handvoll Heimaterde“, „Viva la Vita“, „Heimat spür’n“ und natürlich „Starke Herzen“ füllten Säle und Open Airs: Die „KLOSTERTALER“. Sänger und Bandleader war  MARKUS WOLFAHRT.

Der erste Auftritt der „Jungen Klostertaler“ , wie sich die Band aus Österreich nannte, fand 1976 in Salem-Mimmenausen statt – dort gaben sie auch im Jahre 2010 ihr letzte Open Air in Deutschland.

1993 nahm die Gruppe am Grand Prix der Volksmusik teil und erzielte mit dem Titel  „An a Wunder hob i g’laubt“ für den 1. Platz für Österreich – Ihr Durchbruch auf dem volkstümlichen Schlagermarkt.   2008 nahmen die Klostertaler erneut beim Grand Prix der Volksmusik teil und konnten wieder den 1. Platz erreichen, diesmal mit dem Titel: „Heimat ist dort, wo die Berge sind“.

Nach ihrer Auflösung startete MARKUS WOLFART eine Solokarriere. Sein erstes Album trägt den Titel „Mein Weg“.

Die „KLOSTERTALER“ wurden mit vielen Preisen ausgezeichnet, darunter fünf Goldene Schallplatten und Goldene Stimmgabel sowie den Amadeus Austrian Music Award.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 30. Dezember 2002.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Group deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst aben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Vize André Puchta traf DIE KLOSTERTALER in Lichtenfels.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von die „KLOSTERTALER“ in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Ihnen gefällt dieser Stimmungsbericht und Sie möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

Schon beim ersten Kontakt mit dem Management kamen sie auch bei uns „gut rüber“. Und auch vor Ort, in Lichtenfels, schlug uns eine Welle der Freundlichkeit und Sympathie der Burschen aus der Ferienregion Klostertal in Voralberg entgegen.

Als Fernweh-Park Initiator Klaus Beer und Fernweh-Park Vtze André Puchta die Garderobe betreten, sitzt MARKUKS WOLFAHRT – Gründer und Bandleader der KLOSTERTALER – ganz entspannt im Ledersessel und scheint vor dem Auftritt etwas zu meditieren. Doch sofort ist er hellwach und streckt uns freundlich die Hände entgegen. Nach der ersten Begrüßung und einem kurzen Studium des Fernweh-Park Prospekts ist er hellauf begeistert. „Eine tolle Idee“. Sofort trommelt er seine Mannen zum Signieren der Grußtafel zusammen.

Im Bild von rechts: Bandleader und Promoter Markus Wolfahrt, Komponist und Arrangeur Uwe Altenried, Drummer „aus Leidenschaft“ Dietmar „DIDI“ Konzett, Ton-Ingenieur Markus Fend – „MÄX“, Saxophonist, Panflöten und Dudelsackspieler Gerhard „GERRY“ Tschann, Technik-Genie Wolfgang „WOLFI“ Maier und Fernweh-Park Initiator Klaus Beer (knieend).

Steinzeitlich wie bei Familie Feuerstein: Arbeiten mit Rollfilm

Was waren das für Zeiten. Klaus fotografierte 2001 noch mit dem guten alten Chemiefilm. Musste nach 36 Aufnahmen immer eine neue Filmpatrone einlegen. Dann wurden die Aufnahmen entwickelt, Papierbilder angefertigt. Doch wie kamen die Bildabzüge dann auf die Homepage? Sie wurden eingescannt. Man sieht die verminderte Qualität auf den ersten Blick. Kein Vergleich zu der Farbbrillanz und Schärfe der Bilder von heute. Die digitale Fotografie war im Jahre 2001 noch nicht weit verbreitet und gute Digitalkameras unerschwinglich. Historische Zeiten eben.

Zudem wurden die Bilder vom damaligen FWP-Webmaster zur Einstellung auf die Homepage auf 72 dpi heruntergerechnet – und auch nur diese Minibilder, wieder etwas vergrößert, stehen jetzt für diese Bilderstory zur Verfügung. Die Originale sind nicht mehr auffindbar.  So gibt es leider nur diese wenigen „Beweisbilder“ aus Papierbildabzügen – und von der Schildsignierung nur ein Bild.

Das Konzert

„Hallo, Wo sind die Hände?“ Sobald MARKUS WOLFAHRT dies in das Publikum ruft, strecken sich sofort die Hände himmelwärts. Allein durch seine Bühnenpräsenz als Frontman, durch seinen Charme und seine professionelle Moderation schafft er es immer wieder auf Anhieb, SEIN Publikum in den Bann zu ziehen.

Geboren wurde der „Urklostertaler“ MARKUS WOLFAHRT in dem Ort Klösterle. Schon mit 16 jahren  gründete er 1976 „die jungen Klostertaler“. Markus hält alle Fäden in der Hand. Er ist der Promoter der Klostertaler – ein Promotor ohne Pause. Und ein Irrwisch auf der Bühne, wie die Bilder vom Konzert in Lichtenfels beweisen.

Fanclub der „KLOSTERTALER“ besucht den Fernweh-Park 

Und Markus Wolfahrt hält auch gerne Kontakt zu seinen Fans. Nach der Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks empfangen die Klostertaler auch ihren „Fanclub Frankenland“, der sich mit einer großzügigen Spende an der Aktion „Spenden statt Schenken“ beteiligt. Die Freude ist bei allen groß und Markus läßt es sich auch nicht nehmen, seinen jüngsten Fan in die Arme zu nehmen.

Und dann marschieren Sie ein – in den Fernweh-Park, wo im Beisein des Fanclubs das signierte Star-Schilder von „DIE KLOSTERTALER“ angebracht wird.

Wiedersehen bei Carmen Nebel

Bei den vielen Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ laufen sich Markus und Klaus des öfteren backstage von Sendungen und Veranstaltungen über den Weg. Immer ist die Freude des Wiedersehens groß. Auch bei der TV-Show „Willkommen bei Carmen Nebel“, bei der auch Carmen Nebel und Johannes B. Kerner Einzug in den Fernwsehpark fanden, tippte plötzlich Klaus jemand auf die Schulter. Es war Markus, mit dem in den Stuhlreihen der alten Hofer Freiheitshalle natürlich gleich ein Wiedersehensfoto geschossen wurde.

Wie man sieht, sind diese Bilder, zwei Jahre später, bedeutend besser. Denn da fotografierte Klaus Beer bereits digital. Der gute alte Chemiefilm und die Papierbildabzüge hatten endgültig ausgedient.

Fotos: Fotograf nicht mehr zu ermitteln

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.