“Wäschteich” und “Pfannenstiel”

Zwischen den Ortsschildern aus aller Welt gibt es im Fernweh-Park auch den Themenpark „LUSTIGE UND KURIOSE ORTSNAMEN“. In dieser einmaligen Sammlung von aussergewöhnlichen Ortsschildern bieten wir unseren Besuchern etwas zum Schmunzeln.

Wir wollen aber auch aufzeigen, wie der Ort zu seinem doch etwas sonderbaren Namen kam. Denn dieser hat, wenn man ihn zu seinen Wurzeln zurück verfolgt, oft überhaupt nichts mit dem zu tun, worüber man im ersten Eindruck schmunzeln oder sogar manchmal lauthals lachen kann.

Leider ist es uns nicht immer möglich, dies zu recherchieren. Wir sind deshalb auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollte also in dieser Story der geschichtliche Hintergrund „noch“ nicht aufgezeigt werden, bitten wir Sie, wenn Sie es wissen, uns diesen mitzuteilen. Wir bedanken uns herzlich, dass Sie damit zur Vervollständigung unserer Geschichte beitragen.

Mailen Sie Ihren „historischen Hintergrund“, wie der Ort …. zu seinem Namen kam, an: k.beer@signsoffame.de

Folgende Ortstafeln sind bis dato in der Sammlung dieses Themenparks enthalten: (willkürliche Reihenfolge):  Heiligeland, Ostereistedt, Regenmantel, Lederhose, Welt, Weitewelt, Amerika, Texas, Brasilien, Kalifornien, England, Kanada, Grönland, Wassersuppe, Unterneger, Heringsdorf, Alf, Katzenhirn, Troja, Rom, Gabe Gottes, Bethlehem, Erzengel, Gelobtland, Himmelgarten, Himmelsthür, Fegefeuer, Hölle, Nikolausdorf, Schabernack, Hotzenplotz, Schwarzer Kater, Kukuk, Frankenstein, Killer, Sexau, Pinkler, Strullendorf, Pissen, Poppendorf, Busendorf, Tittenkofen, Fucking, Ottosau, Darmstadt-Wixhausen, Petting, Busenberg, Fickmühlen, Ficker, Lieblos, Großmuss, Meinkot, Unterkaka, Oberanschissing, Jux, Schabernak, Ursulapoppengericht, Oberhäslich, Blödesheim, Deppenhausen, Kirchschlag in der Buckligen Welt, Witzigmann, Ohne Witz, Witzwort, Wüstenbrand, Niesgrau, Pappenheim, Straße, Antwort, Abentheuer, Affendorf, Grüner Esel, Ratte, Kühler Morgen, Feierabend, Büchsenschinken, Mausdorf, Oberkolzklau, Blauer Lappen, Sommerloch, Ochsenschenkel, Altenteil, Todendorf, Regen, Kuhschnappel, Vogelgesang, Großheirath, Hundeluft, Tanzfleck, Rothaar, Kuhfraß, Knoblauch, Aha, Elend, Thomasgschieß, Zuckerfabrik, Umweg, Und, Langweiler, Ende, Oberbillig, Siehdichum, Siehdichfür, Batterie, Benzin, Sorgenlos, Hühnergeschrei, Linsengericht, Frühling, Bierkeller, Kneipe, Biere, Fettehenne, Spinnenhirn, Kaffekanne, Kuchen, Göttin, Pumpernudl, Böß-Gesäß, Krätze, Jucken, Aua, Kothausen, Pups, Kloo, Ekel, Kotzen, Opferbaum, Leichendorf, Sargleben, Krötennest, Seppl im Holz, Schafwaschen, Handschuh, Bürstenstiel, Orscherläckern, Pfannenstiel, Wäschteich, Umundum, Guglmucken und “Llanfairpwll­gwyngyllgogery­chwyrndrobwll­llantysilio­gogogoch”, dem längsten Ortsschild Europas … (Dieser Themenbereich wird laufend ergänzt)

Wir haben bei so manchen Namen recherchiert – sehen Sie den HISTORISCHEN HINTERGRUND, die geschichtlichen Wurzeln, wie die Orte zu ihrer aussergewöhnlichen Bezeichnung kamen, speziell zusammengestellt am Ende unserer Geschichte…

Das aktuelle Erscheinungsbild unseres Themenparks der aussergewöhnlichen, lustigen und kuriosen Ortsnamen:

 

Die Schilder wurden, wo es Sinn ergab, auch so zueinander gehängt, dass sie im Thema und Kombination, zusammen gelesen, nochmal einen Schauder-Lach-oder Stauneffekt ergeben, z.B.: „Krätze-Jucken-Aua-Ekel“ oder „Bierkeller-Kneipe-Biere“, „Kaffekanne-Kuchen“, „Niesgrau-Frühling“, „Himmelgarten-Himmelsthür-Fegefeuer-Hölle“ u.v.a.m.

 

Auch die sogenannte “FSK 18/Hardcore Ecke” wurde entsprechend ergänzt wie “Böß-Gesäß-Pups-Kothausen-Kloo” – aber es geht noch heftiger, zu sehen: nur vor Ort.

27.02.2022: “WÄSCHTEICH” und “PFANNENSTIEL”

Bei einer Führung im Fernweh-Park informierte eine Familie Fernweh-Park Initiator Klaus Beer, dass es nicht weit von hier, bei Thierstein, zwei aussergewöhnliche Namen gibt: “Pfannenstiel” und “Wäschteich”. “Uns ist aufgefallen, dass Sie diese in Ihrer Sammlung der aussergewöhnlichen Ortsnamen noch nicht haben”, sagten die Besucher zu Klaus und dieser wurde sofort hellhörig und meinte: “Ich häng mich da mal ran…”

Und so rief Klaus Beer in der Gemeinde Thierstein an. Er wurde dort gleich mit dem Ersten Bürgermeister Thomas Schobert verbunden und dieser war sofort aufgeschlossen, diese beiden Ortshinweisschilder im Fernweh-Park zu präsentieren. “Ich lasse die gleich nachmachen und melde mich wieder, sobald sie da sind”, sagte er. Klaus Beer: “Ich habe selten so einen schnell entschlussfähigen Bürgermeister erlebt. Da klappte einfach alles. Herr Schobert erkannte sofort den hohen Werbeeffekt, sich mit diesem Namen im Fernweh-Park dauerhaft präsentieren zu können und die damit entstehende PR. Einfach super, diese tolle Zusammenarbeit mit dem Thiersteiner Bürgermeister.”

Und so wartete man einen Sonnentag ab, um nach langem Schmuddelwetter im Februar die beiden Schilder offiziell übergeben zu können. Mit dabei war auch der 1. Bürgermeister des Marktes Oberkotzau, Stefan Breuer, der seinen Amtskollegen aus Thierstein herzlich begrüßte.

Klaus Beer war von den beiden funkelnagelneuen Schildern sehr begeistert, passten sie in ihrer Art der grünen Farbe, gelber Schrift und Umrandung genau zu “Kühler Morgen”, “Grüner Esel” und “Ratte”, die damals auch durch den Thüringer Bürgermeister von Saalburg-Ebersdorf und einer Delegation aus dem Rathaus offiziell übergeben wurden.

Bei dem anschließenden Bummel durch den kalten, aber herrlich im Sonnenlicht liegenden Fernweh-Park war der Thiersheimer Bürgermeister von dem völkerverbindenden Friedensprojekt total begeistert und sagte: “Da ich komme nochmal mit meiner Frau und Freunden”. Und Klaus: “Auch gerne dann zu einer offiziellen Führung…”

Wie “WÄSCHTEICH” und “PFANNENSTIEL” zu seinen Namen kam

GESCHICHTLICHER HINTERGRUND

WÄSCHTEICH: Das wissen wir leider nicht – vielleicht Sie liebe Besucher unserer Homepage?

PFANNENSTIEL: Bürgermeister Thomas Schobert: “Ich weiß nur, dass es mit der Gewinnung von Pech zu tun hatte, der Pechpfanne… aber ich recherchiere da nochmal genau… “

Und hier nochmal ALLE LUSTIGEN ORTSNAMEN und deren bislang gefundenen Erklärungen, wie der Ort zu seinem Namen kam, „auf einen Blick“:

Fotos: Sylvia Schildbach

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.