ULURU (Ayers Rock) und KATA TJUTA (Olgas) aus down under Australia

In dieser Rubrik finden Sie Bildergeschichten, in denen wir die Schilderübergaben für den Fernweh-Park von Privatpersonen, Vereinen, Firmen, Institutionen etc. dokumentiert haben – Ausflüge von Familien, Busreisenden und Besuchern aus aller Welt – in den FERNWEH-PARK.

Die Übergaben der Schildergrüße werden meist in tolle Events verpackt, oft regelrecht zelebriert – und sind immer mit schönen Erlebnissen gefüllt. „Auftritte“ mit über 100 Personen im Fernweh-Park sind keine Seltenheit. Ein Schilder-Kaleisdoskop mit Schildergrüßen aus der ganzen Welt.

Lassen Sie sich überraschen, wie Fernweh-Park Besucher ihre Schildübergabe präsentieren – und vielleicht sind demnächst auch SIE mit Ihrem ganz persönlichen Schildergruß und Bilderstory dabei, so wie diese hier: 

(Hinweis: Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese hochauflösend und in voller Bildqualität zu sehen)

11.09.2017: ULURU und KATA TJUTA (Australien) 

Obwohl der NEUE Fernweh-Park in Oberkotzau noch gar nicht installiert ist, besuchen in Vorfreude darauf schon Touristen das Gelände und bringen Schildergrüße aus ihren Heimatorten und von Reisen aus der ganzen Welt mit. Nach Ortstafeln aus den USA, Belgien, der Schweiz und der Mongolei wurde das bunte Schilder-Länderkaleidoskop nun mit einem Hinweisschild zu den weltberühmten AYERS ROCK und den OLGAS bereichert.

Peter und Helga Rappsilber aus Oberkotzau bereisten mit ihrem Sohn Stefan im März 2017 auf einer vierwöchiger Kreuzfahrt den roten Kontinent Australien. Sie besuchten dort vor allem den westlichen Teil mit Melbourne und Sydney. Von dort flogen sie nach Alice Springs und waren dann vier Tage im Outback unterwegs.

Zurück kamen sie nicht mit leeren Händen. Sobald der Fernweh-Park in Oberkotzau installiert ist, wird in der dortigen „Schilderstraße AUSTRALIA“ des berühmten Fahradabenteurers Tilmann Waldthaler auch der Schildergruß vom ULURU und von den OLGAS Einzug halten – und damit die tolle Reise von Familie Rappsilber für immer unvergesslich machen. Jedes Mal, wenn sie dann durch die Schilderreihen im Fernweh-Park bummeln, werden Erinnerungen an ihre Traumreise wach. Und: Im Synergieeffekt können sich Besucher beim Anblick dieses Schildes im „Kopfkino“ ebenfalls nach down under wegträumen…

Doch wie kamen sie auf die Idee? Peter: „Wir fanden den Fernwehpark schon immer toll. Als wir dann vom Busfenster aus plötzlich dieses Hinweisschild zum Ayers Rock und zu den Olgas sahen, fotografierten wir es blitzschnell und im gleichen Augenblick war uns klar: Das muss in den Fernwehpark…“

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer freute sich sehr über dieses neue tolle Schild im Fernweh-Park: „Genau solche Schilder brauchen wir, je exotischer, um so besser zum „Fernweh-kriegen“.

Der AYERS ROCK wird in der Sprache der Ureinwohner „ULURU“ genannt und die OLGAS „KATA TJUTA“, was soviel heißt wie „viele Köpfe“. Das sind eine Gruppe von 36 rundgeschliffenen, ebenfalls wie der Ayers Rock rotfarbenen Felsen in Zentralaustralien, etwas 30 Kilometer vom heiligen Berg der Aborigines entfernt.

Hier einige Reisebilder, die uns Peter Rappsilber für diese. seine Geschichte zur Verfügung gestellt hat:

Und als Weltenbummler und Filmemacher war Klaus Beer natürlich auch schon in down under und hat einen abendfüllenden 16-mm Film über den roten Kontinent gedreht mit dem Titel „TransAustralia – Rotes Abenteuer Outback“. Klaus hat zusammen mit seiner Frau das Outback vom nördlichen Darwin aus durchquert und war wie auch Familie Rappsilber von dem vor allem im Abendlicht rot aufglühenden Felsen fasziniert.

Um das „Fernweh“ in dieser Bilderstory ebenfalls mit zu schüren, hat auch Klaus in seinem Bildarchiv gekramt und einige Szenenfotos aus seinem Australienfilm eingebracht:

IHR persönliches Schild im Fernweh-Park

Bringen Sie einfach von Ihrer nächsten Reise ein Ortsschild, Straßenschild etc. mit – und machen damit Ihre Traumreise unvergesslich. Und: bitten Sie, wenn Sie Besuch aus dem Ausland erwarten, ihre Freunde darum, das Ortsschild ihres Heimatortes in den Koffer zu packen oder vorab an Sie zu senden. Ein ganz besonderes, einmaliges Erlebnis für Sie und Ihre Gäste.

Bei der Schilderübergabe an den Fernweh-Park fertigen wir für Sie Bilder sowie einen Pressebericht für die Stadt an, aus der das Schild stammt. So sieht der dortige Bürgermeister, wie das „Schild seiner Stadt“ in Deutschland präsentiert wird. Ideal wäre es natürlich, wenn Sie auch ein Foto von der Übergabe des Schildes aus dem Reiseland hätten. Denn dann ist gleich eine Verbindung von dem Land zu der Präsentation im Fernweh-Park hergestellt – und rundet unsere Story ab.

Wir freuen uns auf Ihren Schildergruß – und freuen Sie sich auf ihre ganz persönliche BILDERGESCHICHTE, mit der Sie dann hier auf unserer Homepage vertreten sind…

Fotos Schildübergabe: Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.