Jamestown Ferry

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungs-Bilderstory über die Aufnahme von JAMESTOWN FERRY in die „Signs of Fame“ – doch zur Einstimmung auf die geehrte Persönlichkeit, zuerst eine kleine Biografie.

Da gibt es, irgendwo in Virginia / USA, weitab vom Tourismus, einen Fluß, der James River heißt. Darüber führt eine Fähre. Diese besang Tanya Tucker. Der Song gefiel Doreen und Maik Wolter so, daß sie sich sich einfach nach dem Titel nannten. Das Duo „Jamestown Ferrry“ war geboren.

Doreen und Maik benötigen nicht mit viele Instrumenten und Technik, um auf der Bühne und auf ihren CD`s zu überzeugen. Ihnen reichen zwei akustische Gitarren, Bass, Mandoline und 5-String-Banjo. Und natürlich ihre Stimmen. Die Atmosphäre ihres Auftritts on stage überträgt sich schnell auf ihr Publikum – und so begeistern sie überall in Deutschland, in der Schweiz und auch in Dänemark. „Guinness“ holte sie sogar für eine Promotiontour neu eröffneter Irish Pubs nach Moskau und St. Petersburg.

Weiter wandern Doreen & Maik auf den Spuren zweier großer Künstler. Für ihr Programm „Greatest Song of Denver & Dylan“ zollen Doreen & Maik diesen beiden Weltstars Triput in ihrer eigenen Art.

Seit 2019 nehmen Doreen & Maik ihr Publikum mit in wieder eine ganz andere Welt der Musik, zu den tollen Schlagern der 50iger bis 80iger Jahre. Sie lassen beliebte Melodien wieder auferleben wie „Pack die Badehose ein“, „Am Sonntag will mein Süsser mit mir segeln gehen“ oder „Liebeskummer lohnte sich nicht“ oder „Kriminal Tango“.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 24. August 2005.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer und die FWP-Crew trafen JAMESTOWN FERRY im Fernweh-Park.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von JAMESTOWN FERRY in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht mit BILDERN und VIDEO und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

ORIGINAL Jamestown Ferry – von Klaus Beer in den USA besucht

„From the Highlands of Scotland to the green hills of Tennessee“ heißt ihr aktuelles Programm – wenn das nicht schon wie Fernweh pur in den Ohren klingt? Und Fernweh ist das Lebenselixier von Fernwehpark Initiator, Weltenbummler und Filmemacher Klaus Beer, der bislang mit der Filmkamera die ganze Welt bereiste und nach 22 Touren kreuz und quer durch Amerika eines Tages auch in der Gegend war, wo die echte „Jamestown Ferry“ zu finden ist. Auf dem Weg von Washington D.C. nach Florida, stand er dann selbst in Virginia, bei Jamestown auf der Fähre, die „Jamestown Ferry“ durch ihren Song berühmt machte…

Sehen Sie hier die Bilder der Jamestown Ferry und die Original-Schilder, die dort vor Ort zu finden sind. Klaus Beer; „Wäre toll, wenn wir eines Tages dieses wunderschöne Sign zu dem Star-Schild von „Jamestowon Ferry präsentieren könnten“. Vielleicht liest unsere Story irgendjemand dort – und schickt uns dieses Schild…

Die „James Towen Ferry “ bringt auch Erika und Klaus Beer über den James River – auf ihren Weg durch Virgina zu Palmen und Beach nach Key West, Florida. Ein weiter, langer Weg. Doch Klaus Beer, der Fernwehsüchtige, liebt Road Movies…

„JAMES TOWN FERRY“ – zu Besuch im Fernweh-Park

So war es nur eine Frage der Zeit, „Jamestown Ferry“ in die Reihe der Countrystars im „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks aufzunehmen. Der Termin bietet sich nahezu an. Nach einem Auftritt in Pullman City bei Passau liegt Hof auf der Rückfahrt nach Berlin fast an der Strecke, so dass ein Besuch des Fernweh-Parks schnell zu realisieren ist.

„Welcome in the „Sign Post Forest Germany!“ Im Fernweh-Park wird das Countryduo mit den sympathischen Künstlern Doreen und Maik von Fernwehpark Initiator Klaus Beer herzlich empfangen, der ein wunderschönes Star-Schild mitgebracht hat, das es nun zu signieren gilt.

Auf der Suche nach der richtigen Location

Klaus Beer ist wie bei jeder Aufnahme eines Stars in die „Signs of Fame“ vorher auf der Suche nach der richtigen Location. Am besten eine freie Wandfläche. Denn kein störender Hintergrund soll beim Shooten von der zu ehrenden Persönlichkeit ablenken. Das ist für Klaus mit seinem sehr kritischen Foto- und Filmerblick für das perfekte Bild immer sehr wichtig. Klaus: „Ich möchte einfach nicht, dass Dinge, die mit der Ehrung nichts zu tun haben, das Auge des Betrachters irritieren, vom wirklich Wichtigen ablenken,  und das ist eben nun mal der Star und die Aktion selbst.“

Doch wenn die Aufnahme eines Stars direkt im Fernweh-Park stattfindet, dann stellt sich die Frage nach der Suche einer passenden Location erst gar nicht. Die exotische Welt-Panorama-Schilderkulisse ist der schönste und beste Hintergrund, den man sich für das Shooting nur vorstellen kann.

Waltraud Raubold, Fernwehpark Staragentin der Neuen Bundesländer, die das Treffen mit Jamestown Ferry arrangiert hat, ist extra von Auerswalde bei Chemnitz nach Hof gefahren und begrüßt als Countrybegeistere Doreen und Maik ebenfalls auf das herzlichste.

Die STAR-SCHILD Signierung

Nun aber geht es los. Doreen signiert als Erste. Passend zu dem multikulturellen und völkerverbindenden Friedensprojekt schreibt sie noch „Love and Peace“ dazu.

Auch das Wetter passt zu ihren Song. Nach Tagen des Regens geht es „von den „Highlands Schottlands“ heute in die sonnigen, „grünen Hügeln Tennessees“, wo James Town Ferry sich schon öfters musikalische Inspirationen holte. Als Klaus Maik bittet, zu seiner Unterschrift noch etwas persönliches hinzuzufügen, läßt er sich von Doreens „Love and Peace“ inspirieren – und malt ein Friedenszeichen dazu.

Mit der Signierung des Star-Schildes ist die Aufnahme von Jamestown Ferry in die  „Signs of Fame“ perfekt. Bezugnehmend auf den Spruch von Doreen „Love and Peace“ könnte der Slogan des Fernweh-Parks über der Weltkugel „Give peace a chance“ nicht besser passen.

Mit ihrem Grußschild befindet sich das Countryduo in bester Gesellschaft, denn keine geringeren als Johnny Cash, John Carter Cash, Willie Nelson, Tom Astor, Truck Stop u.v.a. mehr – und Jahre später die Bellamy Brothers, sind im „Signs of Fame“ vertreten.

Damit für die Bilder die Schilderkulisse atmosphärisch dicht hinter den Künstlern aufragt ist es notwendig, von der Straßenmitte aus zu fotografieren und mit dem Tele das Motiv etwas zusammenzuziehen, manchmal ein recht abenteuerliches Unterfangen, wenn die Autos vor und hinter dem Fotografen vorüberzischen. Waltraud überlegt nicht lange und stellt sich mit Staubmantel und Cowboyhut mitten in die Straße und regelt mit der amerikanischen Flagge in der Hand,  den Verkehr. Die Autofahrer und Passanten wundert bald nichts mehr, denn was hier schon im Fernweh-Park abgegangen ist an Starbsuchen und Events… Und dass ausgerechnet ein Biker vorüberfährt, gibt dem Bild eine besondere Note.

Eines unserer Aufnahmen in der Bilderstrecke zeigen Zwei, die sich gefunden zu haben scheinen. Waltraud Raubold, Star Agentin des Fernweh-Parks und immer da, wenn’s um Country geht – und Peter Wyrostek (links), der frühere „rasende Reporter“ des legendären Countrymagazins COUNTRY CIRCLE – und  heutiger Fotograf.

Die Star-Mobil Signierung

Nach erfolgter Aufnahme in die „Signs of Fame“ fragt Klaus Beer die Stars oft noch,  ob Sie nicht auch das Fernwehpark Star-Mobil signieren würden. Dieses ist ein Blickfang. Das Fahrzeug ist über und über mit Autogrammen übersät. Denn immer, wenn sich ein Star in der Nähe des Autos aufhielt, bat ihn Klaus Beer, darauf zu unterschreiben.

So sind Kühlerhaube und die beiden Kotflügel des Fahrzeugs schon mit Unterschriften verziert. Doch an der Beifahrertüre findet Doreen und Maik noch ein freies Plätzchen.

Das Ganze hat aber mit dem Fernweh-Park selbst nichts zu tun. Das macht Klaus ganz privat für sich. Wenn sich also jemand ein Autogramm auf ein T-Shirt oder Handyhülle geben lässt, so hält halt Klaus sein Auto, oder zumindest ein Teil davon, zum Signieren bereit. Just for Fun. Gedacht aber auch als Leihgabe für das geplante Star-Museum, wo neben den Star-Handprints diverse persönliche Gegenstände von Stars – und eben die mit Unterschriften übersäten Kühlerhauben, Kotflügel oder Autotüren ausgestellt werden sollen. Kaum zu glauben, welche Dimension die erste Unterschrift von Frank Elstner auf weißem Autolack im Jahre 2003 angenommen hat…

Bevor es Abschied nehmen heißt, warten Maik und Doreen noch mit einer Überraschung auf. Sie signieren für den Fernweh-Park ihre CD, worüber sich natürlich Fernwehpark Initiator Klaus Beer ganz besonders freut. Ihr Programm umfaßt mittlerweile ca. 350 Titel (Tendenz weiter steigend) aus den Bereichen American/Irish/Scottish Folk sowie Country und Oldies, alles garantiert handgemacht, Grundlage des Erfolgs des sympathischen Contryduos aus Berlin.

Dankeschön JAMES TOWN FERRY für den Besuch im Fernweh-Park. Auch wenn die Beiden bald wieder „on Highway“ Richtung Berlin düsen, bleibt mit ihrem Schild im Fernweh-Park und ihrer Musik das Feeling von den Highlands Schottlands bis zu den grünen Hügeln Tennessees zurück…

DANKE für`s mitmachen – Danke für das ganz persönliche Engagement für eine der wohl schönsten und wichtigsten Dinge im Zusammenleben der Menschen untereinander. Der „Fernweh-Park“ wird immer gerne an diese tolle Begegnung mit JAMESTOWN FERRY zurück denken und in positivster Weise darüber berichten…

Fotos: Peter Wyrostek

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.