“30 Jahre Saaleradweg” – Stoppover im Fernweh-Park

In dieser Rubrik NEWS finden Sie Besuche, Events und Aktivitäten im und um den Fernweh-Park, bei denen es nicht direkt um Aufnahmen von Stars in die “Signs of Fame” oder um Schilderübergaben geht, für die es eigene Rubriken gibt – die aber so interessant sind, dass wir Ihnen diese nicht vorenthalten möchten.

9.06.2024: Radler feiern “30 Jahre Saaleradweg”

“30 Jahre Saaleradweg” – was für ein Fest. Das Wetter passte und viele Radfahrer aus nah und fern nahmen am Sonntag den 6 Mai bei strahlendem Wetter die Gelegenheit wahr, den Fernweh-Park am Saaleradweg (mündet in den Perlenradweg) in Oberkotzau zu besuchen und an einer der von 10.00 – 16.00 Uhr angebotenen Führungen durch Initator Klaus Beer teilzunehmen.

Wie immer waren die Besucher und diesmal auch Radfahrer begeistert von den Ausführungen über die Idee, Entstehung, Idologie und Botschaft des europäischen Friedensprojekts und zugleich Touristenattraktion für Hochfranken, die als weltweit einmalig gilt. “Jetzt sehen wir die Attraktion nochmal mit ganz anderen Augen, jetzt haben wir Hintergrundwissen dazu…” war die einhellige Meinung.

Auch der Hofer Landrat Dr. Oliver Bär ließ es sich nicht nehmen, mit einer Delegation des Landratsamts Hof den Fernweh-Park zu besuchen, wo neben den Führungen auch Armbänder von FWP-Vereinsmitgliedern ausgegeben wurden, die zum kostenlosen Besuch von so manchen weiteren Attraktionen berechtigten. Und verglich bei der Collage mit den Handabdrücken der Stars (im Bild mit dem Ersten Bürgermeister der Marktgemeinde Oberkotzau, Stefan Breuer), wie groß seine Hände sind im Verhältnis zu Henry Maske, Dirk Nowitzki oder Joachim Gauck.

“Der hat wie Fritz Wepper, Michael Schanze und Joachim Gauckdie dicksten Finger”, plauderte Klaus Beer aus dem Nähkästen der Treffen mit bislang über 500 Stars aus Musik, Film, TV, Bühne und Sport. Und warum sind diese überhaupt zwischen den Städteschildern zu finden? Wieder so eine Frage, die oft bei den beliebten Führungen gestellt wird. “Weil sie neben der Ehrung für ihre Erfolge mit ihrem bekannten Namen mithelfen, die Botschaft gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt um die ganze Welt zu tragen…”

Fotos: Erika und Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.