24. September 2018: Filmpremiere „Grand Opening des Summa-Parks und NEUEN Fernweh-Parks“ und Buchvorstellung

Buchvorstellung und Filmvorführung am 24. September in der Saaletalhalle Oberkotzau

Am Montag, dem 24. September werden in der Saaletalhalle  gleich zwei Highlights am Stück angeboten:

Um 18:00 Uhr wird das neue Buch von Udo Krausch präsentiert

Unter dem Titel „Oberkotzauer Ansichtskarten 1820 – 1951“ hat er Oberkotzauer Ansichtskarten aus vielen Jahrzehnten zusammengetragen, die sowohl aus der digitalen Datensammlung sowie aus Sammlungen mehrerer Oberkotzauer Bürger stammen. Das fast 100seitige Büchlein ist unterteilt in die Rubriken Ortsansichten, Brücken und Stege, Straßen, Schloss, Kirchen, Schule, Bahnhof, Firmen, Gaststätten und sonstige. Im Anschluss an die Präsentation kann das Buch zum Preis von 5,00 € käuflich erworben werden.

Um 19.00 Uhr folgt die Filmpremiere zum Grand Opening des Summa-Parks und Fernweh-Parks vom 18. Mai 2018 von Filmemacher Klaus Beer

Neben der Sichtung und Bearbeitung von über 6000 Bildern von insgesamt 7 Fotografen (die Bilder sind bereits zu sehen auf der Fernweh-Park Homepage www.fernweh-park.de unter ERÖFFNUNG) wurde das Grand Opening zudem von drei Videofilmern dokumentiert. Fernwehpark-Initiator Klaus Beer, zugleich Filmemacher, hat das Rohmaterial von Peter Stehr, Ernst Wollner und Mandy Bellmann gesichtet und geschnitten. Herausgekommen ist ein actionreicher Film, der diesen historischen Augenblick für die nächste Generation dokumentiert. Klaus Beer: „Durch die verschiedenen Kameraperspektiven konnte das Geschehen kurzweilig, aus eben verschiedenen Blickwinkeln, geschnitten werden. Ich habe sehr viel mit Inserts gearbeitet, manchmal nur das Bild oder den Ton verwendet, je nachdem, was besser war, alles mit Beachtung der Lippensynchronität, die auf dem Punkt stimmen musste.“

Da jede Kamera anders arbeitet, kam die Erschwernis der Helligkeitssprünge dazu, d.h., die Farbnuancen, und natürlich auch der unterschiedliche Ton mussten angeglichen werden. Je flüssiger der Film letztendlich rüberkommt, je mehr Arbeit steckt drin, die man beim Endergebnis nicht sieht. Herausgekommen ist ein bildliches Feuerwerk der aufgetretenen Akteure, von Hollywood Legende Elke Sommer bis zu Trecker-Willi, der sich sofort in die Herzen der Zuschauer im vollbesetzten Amphitheater tuckerte. „Wetten dass…“ sich so mancher Zuschauer im Atrium wiedererkennt?

Aber auch die Grußredner kommen, knackig geschnitten, nicht zu kurz, denn, so Klaus Beer: „Ein Film ist für jeden immer nur so gut, je mehr er sich selbst darauf wiedererkennt“.

Der Film wird in Kinoatmosphäre auf Großleinwand vorgeführt. Der Eintritt zu dem Filmabend ist frei.

Wir freuen uns über ihren zahlreichen Besuch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .