Amerika

Zwischen den Ortsschildern aus aller Welt gibt es im Fernweh-Park auch den Themenpark „LUSTIGE UND KURIOSE ORTSNAMEN“. In dieser einmaligen Sammlung von aussergewöhnlichen Ortsschildern bieten wir unseren Besuchern etwas zum Schmunzeln.

Wir wollen aber auch aufzeigen, wie der Ort zu seinem doch etwas sonderbaren Namen kam. Denn dieser hat, wenn man ihn zu seinen Wurzeln zurück verfolgt, oft überhaupt nichts mit dem zu tun, worüber man im ersten Eindruck schmunzeln oder sogar manchmal lauthals lachen kann.

Leider ist es uns nicht immer möglich, dies zu recherchieren. Wir sind deshalb auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollte also in dieser Story der geschichtliche Hintergrund „noch“ nicht aufgezeigt werden, bitten wir Sie, wenn Sie es wissen, uns diesen mitzuteilen. Wir bedanken uns herzlich, dass Sie damit zur Vervollständigung unserer Geschichte beitragen.

Mailen Sie Ihren „historischen Hintergrund“, wie AMERIKA zu seinem Namen kam, an: k.beer@signsoffame.de.

Das aktuelle Erscheinungsbild unseres Themenparks der aussergewöhlichen, lustigen und kuriosen Ortsnamen:

 

Folgende Ortstafeln sind bis dato in der Sammlung des Themenparks enthalten: (willkürliche Reihenfolge):  Heiligeland, Ostereistedt, Regenmantel, Lederhose, Texas, Amerika, Brasilien, Kalifornien, England, Grönland, Wassersuppe, Pissen, Unterneger, Heringsdorf, Alf, Katzenhirn, Hölle, Troja, Rom, Gelobtland, Himmelgarten, Himmelsthür, Bethlehem, Nikolausdorf, Welt, Schabernack, Hotzenplotz, Schwarzer Kater, Kukuk, Frankenstein, Killer, Sexau, Strullendorf, Busendorf, Fucking, Ottosau, Großmuss, Meinkot, Unterkaka, Jux, Blödesheim, Deppenhausen, Kirchlag in der Buckligen Welt, Witzigmann, Wüstenbrand, Niesgrau, Bierkeller, Pappenheim, Straße, Siehdichfür, Antwort, Abentheuer, Affendorf, Feierabend, Büchsenschinken, Mausdorf, Oberkolzklau, Blauer Lappen, Sommerloch, Ochsenschenkel, Altenteil, Todendorf, Kuhschnappel, Vogelgesang, Großheirath, Oberanschissing, Hundeluft, Rothaar, Tanzfleck… (Hinweis: Diese Rubrik wird laufend ergänzt.)

AMERIKA

26 mal war Fernwehpark Initiator Klaus Beer schon in AMERIKA (Nordamerika) gewesen und berichtete im Film und in Bildbänden über die dortigen Nationalparks und Traumlandschaften.

Bei einem Besuch bei Thomas und Andrea Funke in der Nähe von Chemnitz, die mit Klaus 2010 auf einer USA-Tour unterwegs waren und die er zusammen mit zwei Freunden als Tourguide zu den Highlights des amerikanischen Westens führte, sagte Andrea: „Bevor ihr heimfahrt, fahren wir noch nach Amerika. Als alte Amerikafans müßt ihr dort unbedingt hin. Es ist nicht weit von hier…“

Und wirklich. Nach kurzer Fahrtzeit steht Klaus Beer vor dem Ortsschild von AMERIKA, das vor vielen Jahren bereits Bürgermeister Eulenberger persönlich in den Fernweh-Park gebracht hatte.

Wenn man den Ort mit der Bahn erreicht, sieht man bei Einfahrt in den Bahnhof dieses Schild. Am Bahnsteig ist man dann wirklich in AMERIKA.

Gleich daneben gibt es „Amerikas Biergarten“, in den man unbedingt einkehren sollte, hat man vom wehenden Tumpleweed, heißer Sonne in den Staaten New Mexico, Utah, Nevada und Arizona Durst bekommen. Denn dort war man gerade – im Kopfkino – wie auch immer dann, wenn man den Fernweh-Park besucht. Denn mit Blick auf die Ortsnamen aus aller Welt kann man dort in Gedanken und emotional auf Weltreise gehen, natürlich auch nach Amerika…

Wegen der vielen amerikanischen Schilder hat übrigens sogar der Botschafter der Vereinigten Staaten von Amerika höchstpersönlich den Fernweh-Park besucht.

Wie der Ort „AMERIKA“ zu seinem Namen kam:

(wird ergänzt… Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe zur Findung des historischen Ursprungs)

2 Gedanken zu „Amerika

  • 4. Oktober 2017 um 18:21
    Permalink

    Wir freuen uns schon sehr auf die Eröffnung in Oberkotzau, haben uns schon mal aus dem Vogtland den Weg angesehen. Auch in Hof waren wir mehrmals im Jahr. Die Bilder mit Ihnen von unserem „Wüstenbrand“ sind noch in lebhafter Erinnerung.
    Bis dahin wünschen wir Ihnen viel Ausdauer und gute Nerven noch.

    Mit herzlichen Grüßen,
    Hannelore Menzel-Fischer und Imanuel Menzel

    Antwort
    • 4. Oktober 2017 um 18:55
      Permalink

      Hallo liebe Familie Menzel-Fischer, Ihr Schild „Wüstenbrand“ wird Einzug halten in unsere Abteilung der „Kuriosen und lustigen Ortsnamen“. Heute wurden die ersten Pfosten gesetzt, bald beginnen wir mit dem Anbringen der Schilder – bis wir vom Wintereinbruch gestoppt werden. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen – gerne auch mit persönlicher Führung meinerseits.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.