Norwegen

Zwischen den Ortsschildern aus aller Welt gibt es im Fernweh-Park auch den Themenpark „LUSTIGE UND KURIOSE ORTSNAMEN“. In dieser einmaligen Sammlung von aussergewöhnlichen Ortsschildern bieten wir unseren Besuchern etwas zum Schmunzeln.

Wir wollen aber auch aufzeigen, wie der Ort zu seinem doch etwas sonderbaren Namen kam. Denn dieser hat, wenn man ihn zu seinen Wurzeln zurück verfolgt, oft überhaupt nichts mit dem zu tun, worüber man im ersten Eindruck schmunzeln oder sogar manchmal lauthals lachen kann.

Leider ist es uns nicht immer möglich, dies zu recherchieren. Wir sind deshalb auf Ihre Mithilfe angewiesen. Sollte also in dieser Story der geschichtliche Hintergrund „noch“ nicht aufgezeigt werden, bitten wir Sie, wenn Sie es wissen, uns diesen mitzuteilen. Wir bedanken uns herzlich, dass Sie damit zur Vervollständigung unserer Geschichte beitragen.

Mailen Sie Ihren „historischen Hintergrund“, wie der Ort …. zu seinem Namen kam, an: k.beer@signsoffame.de

Folgende Ortstafeln sind bis dato in der Sammlung dieses Themenparks enthalten: (willkürliche Reihenfolge):  Heiligeland, Ostereistedt, Regenmantel, Lederhose, Welt, Weitewelt, Amerika, Texas, Brasilien, Kalifornien, England, Kanada, Norwegen, Grönland, Wassersuppe, Unterneger, Heringsdorf, Alf, Katzenhirn, Troja, Rom, Gabe Gottes, Bethlehem, Erzengel, Gelobtland, Himmelgarten, Himmelsthür, Fegefeuer, Hölle, Nikolausdorf, Schabernack, Hotzenplotz, Schwarzer Kater, Kukuk, Frankenstein, Killer, Sexau, Pinkler, Strullendorf, Pissen, Poppendorf, Busendorf, Tittenkofen, Fucking, Ottosau, Darmstadt-Wixhausen, Petting, Busenberg, Fickmühlen, Ficker, Lieblos, Großmuss, Meinkot, Unterkaka, Oberanschissing, Jux, Schabernak, Ursulapoppengericht, Oberhäslich, Blödesheim, Deppenhausen, Kirchschlag in der Buckligen Welt, Witzigmann, Ohne Witz, Witzwort, Wüstenbrand, Niesgrau, Pappenheim, Straße, Antwort, Abentheuer, Affendorf, Grüner Esel, Ratte, Kühler Morgen, Feierabend, Büchsenschinken, Mausdorf, Oberkolzklau, Blauer Lappen, Sommerloch, Ochsenschenkel, Altenteil, Todendorf, Regen, Kuhschnappel, Vogelgesang, Großheirath, Hundeluft, Tanzfleck, Rothaar, Kuhfraß, Knoblauch, Aha, Elend, Thomasgschieß, Zuckerfabrik, Umweg, Und, Langweiler, Ende, Oberbillig, Siehdichum, Siehdichfür, Batterie, Benzin, Sorgenlos, Hühnergeschrei, Linsengericht, Frühling, Bierkeller, Kneipe, Biere, Fettehenne, Spinnenhirn, Kaffekanne, Kuchen, Göttin, Pumpernudl, Böß-Gesäß, Krätze, Jucken, Aua, Kothausen, Pups, Kloo, Ekel, Kotzen, Opferbaum, Leichendorf, Sargleben, Krötennest, Seppl im Holz, Schafwaschen, Handschuh, Bürstenstiel, Umundum, Guglmucken und Llanfairpwll­gwyngyllgogery­chwyrndrobwll­llantysilio­gogogoch”, dem längsten Ortsschild Europas … (Dieser Themenbereich wird laufend ergänzt)

Wir haben bei so manchen Namen recherchiert – sehen Sie den HISTORISCHEN HINTERGRUND, die geschichtlichen Wurzeln, wie die Orte zu ihrer aussergewöhnlichen Bezeichnung kamen, speziell zusammengestellt am Ende unserer Geschichte…

Das aktuelle Erscheinungsbild unseres Themenparks der aussergewöhnlichen, lustigen und kuriosen Ortsnamen:

 

Die Schilder wurden, wo es Sinn ergab, auch so zueinander gehängt, dass sie im Thema und Kombination, zusammen gelesen, nochmal einen Schauder-Lach-oder Stauneffekt ergeben, z.B.: „Krätze-Jucken-Aua-Ekel“ oder „Bierkeller-Kneipe-Biere“, „Kaffekanne-Kuchen“, „Niesgrau-Frühling“, „Himmelgarten-Himmelsthür-Fegefeuer-Hölle“ u.v.a.m.

Auch die sogenannte “FSK 18/Hardcore Ecke” wurde entsprechend ergänzt wie “Böß-Gesäß-Pups-Kothausen-Kloo” – aber es geht noch heftiger, zu sehen: nur vor Ort.

05.01.2021: NORWEGEN

Als am 7. Oktober 2020 in der Frankenpost eine Reportage über aussergewöhnliche und lustige Ortsnamen in Deutschland erschien und dazu auf einer Landkarte viele solcher Namen in den einzelnen Bundesländern eingezeichnet waren, war das natürlich Öl aufs Feuer geschüttet in der Sammlung solcher Ortstafeln im Fernweh-Park. Initiator Klaus Beer wurde sofort hellhörig, suchte einige Namen heraus, die noch nicht in diesem Themenpark vertreten waren, recherchierte den Kontakt zu den dafür zuständigen Orten, Gemeinden und Bürgermeistern und schrieb diese an. Dazu stellte er das völkerverbindende Friedensprojekt und dessen Ideologie und Schildergrüße aus aller Welt vor, weiter die im “Signs of Fame” verewigten über 400 Stars aus Musik, Film, TV, Bühne und Sport und die in dem Projekt integrierte Sammlung von bislang über 150 kuriosen und lustigen Ortsnamen, mit der der Fernweh-Park die wohl einzigste und damit einmalige Sammlung in ganz Deutschland aufweisen kann.

Besucher aus nah und fern und natürlich die Stars, die oft den Fernweh-Park persönlich besuchen und dort in die “Signs of Fame” aufgenommen werden oder auf dem “Boulevard der Humanität” einen Star-Stern verliehen bekommen, staunen über die vielen kuriosen Namen und lachen sich beim Lesen von so manchen immer halb tot. Fernsehteams filmen und vor kurzem berichteten sogar 12 verschiedene Tageszeitungen in ganz Deutschland in einer großen Wochenend-Reportage darüber. So kann jeder Ort, der hier vertreten ist gewiss sein, dass sein Name tausendfach gesehen, fotografiert und gefilmt wird, eine tolle, kostenlose Werbung für die jeweilige Gemeinde.

Begeistert von dem völkerverbindenden Friedensprojekt und dem integrierten Themenpark mit diesen besonderen Namen meldete sich der Bürgermeister der Stadt Lastrup, Michael Kramer und versprach, ein entsprechendes Schild zu senden. An dieser Stelle ein herzlicher Dank an Frau Verena Rammler, Gemeinde Lastrup, FB Bauliche Entwicklung. Frau Rammler war es auch, die im ständigen Kontakt mit Klaus Beer stand und ihm auch die schönen Bilder des Norwegen Schildes vor Ort und den geschichtlichen Hintergrund zukommen ließ.

Bei “Norwegen” handelt es sich diesmal nicht um ein gelbes Ortsschild mit schwarzem Text, sondern um ein grünes Schild mit gelber Schrift, ähnlich wie bereits vorhanden bei den lustigen Namen “Kühler Morgen”, “Ratte” und “Grüner Esel”.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer freute sich sehr, als er nun zu Beginn des Jahres 2021 plötzlich ein Paket mit dem funkelnagelneuen Ortsschild von NORWEGEN erhielt. Dieses passt wunderbar in die Zusammenstellung der bereits vorhandenen Schildernamen wie “Amerika”, “Texas”, “Brasilien”, “Kalifornien”, “England”, “Kanada”, “Grönland” und “Russland”.

Sehen Sie hier einige Fotos des Schildes NORWEGEN vor Ort in Lastrup und beim Eintreffen im Fernweh-Park.

Hinweis: (Bitte klicken Sie auf die Schilder, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen. Mit den Pfeilen rechts und links können Sie sich dann wie bei einem Fotoalbum durch die Bilderstrecke klicken…)

 

 Wie NORWEGEN zu seinem Namen kam

“Norwegen” ist ein Ortsteil der Gemeinde Lastrup in Niedersachsen im Landkreis Cloppenburg. Der Name der Neubauernkolonie “Norwegen” taucht in den Lastruper Kirchenbüchern im November 1861 zum ersten Mal auf. 1676 wurde der dänische König Christian VI alleiniger Landesherr von Oldenburg und Delmenhorst. Damit begann für die oldenburgischen Grafschaften bis 1773 die sogenannte Dänenzeit. Die Verbindung Dänemarks mit Norwegen als Personalunion währte bis 1814, als Dänemark Norwegen an Schweden abtrat. Als in der Regierungszeit des Herzogs von Holstein-Oldenburg die Aufhebung der Personalunion fiel und zugleich die Ansiedlung von Neubauern auf Öd- und Heideflächen begann, könnte als Erinnerung an die große Zeit des Hauses Holstein Gottorp der Name “Norwegen” bei Hamstrup die Bezeichnung für eine solche Kolonie gegeben haben. (Quelle: Lastrup Chronik von Claus Lanfermann)

Der Ort „Norwegen” befindet sich nun in guter Gesellschaft mit über 150 weiteren recht kuriosen Ortsnamen und mit dem längsten Ortsnamens Europas“

Über der gelben Schilderwand zum Schmunzeln prangt das längste Ortsschild Europas, mit einem unaussprechlichen Namen. Keine geringere als die bekannte deutsche Fernsehqueen Carmen Nebel überreichte dieses Schild zusammen mit Schlagersänger Ross Antony dem Fernweh-Park. In der Fernsehsendung „Willkommen bei Carmen Nebel“ wurde das fast 18 Meter lange Schild aus Wales in die Hofer Freiheitshalle getragen, flankiert von zwei schottischen Musikkapellen. Über 4,5 Millionen Fernsehzuschauer aus Deutschland und Österreich konnten die Aktion in der Eurovisionssendung der ARD und des ORF2 mitverfolgen – in einem fast fünf Minuten langen Beitrag mit Filmeinspieler über den Fernweh-Park. Hier die ausführliche BILDERSTORY dazu.

GESCHICHTLICHER HINTERGRUND

Und hier nochmal ALLE LUSTIGEN ORTSNAMEN und deren bislang gefundenen Erklärungen, wie der Ort zu seinem Namen kam, „auf einen Blick“:

Fotos Norwegenschild vor Ort: Verena Rammler, Bauliche Entwicklung

Fotos Norwegenschild Fernweh-Park:  Klaus Beer

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.