Heike Drechsler

HEIKE DRECHSLER, ehemalige deutsche Leichtathletin, wurde 1992 und 2000 zweifache Olympiasiegerin  und zigfache Welt-Europa und Deutsche Meisterin mit einer Bestleistung von 7,48 Metern. Heike Drechsler wird auch als die „Leichtathletin des Jahrhunderts“ bezeichnet.

1974 begann die Sportlerin im Trainingszentrum der BSG Wismut Gera mit der Leichtathletik und wechselte 1977 zum SC Motor Jena. 1983 errang sie in Helsinki erstmals den Titel de Weltmeisterin im Weitsprung und wurde damals als 18-Jährige die bis heute jüngste Weitsprungweltmeisterin und in der DDR – und zugleich zur gefeierten Sportlerin. Danach holte sie von 1986 bis 1998 bei den Europameisterschaften jedes Mal die Goldmedaille im Weitsprung. Daneben hatte sie auch Erfolge im Sprint, wo sie ebenfalls, auch bei den Olympische Spielen 1988, Medaillen errang.

Bei den Olympschen Spielen 1992 wurde sie erstmals Weitsprung-Olympiasiegerin und holte ihr zweites olympisches Gold im Jahre 2000 ind Sydney. Am 12. September 2004 trat sie ein letztes Mal beim ISTAF in Berlin an und veraschiedete sich vor über 60.000 Zuschauern vom aktiven Sport. Seit November 2016 ist Heike Drechsler Botschafterin der Deutschen Rheuma-Liga.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 01.06.2002.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer traf HEIKE DRECHSLER in Bad Steben.

STIMMUNGSBERICHT über die Aufnahme von HEIKE DRECHSLER in die „Signs of Fame“ mit BILDERSTRECKE. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken können sie nicht ahnen, welche unglaublichen Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Und: Gehen Sie mit uns auf Zeitreise, zurück zu den Anfängen, wo der Fernweh-Park noch in den Kinderschuhen steckte, wo man noch analog, mit Rollfilm, dem guten alten Chemiefilm, fotografierte und die Kameras heutiger Smartphones mehr Pixel haben, als die ersten Digitalen von damals. Bilddokumente dieser Fernweh-Park Ära. So wie heute mit Heike Drechsler. Back to the roots sozusagen…

1. Internationales Damen-Weitsprung-Meeting in Bad Steben

Sie sind in den großen Sport-Arenen der Welt zu Hause, bei Olympischen Spielen oder Weltmeisterschaften. Jetzt ging die deutsche weibliche Weitsprung-Elite in neuer Umgebung auf Rekordjagd. Im Kurpark des Bayerischen Staatsbades Bad Steben. Beim 1. Internationalen Damen-Weitsprung-Meeting um den Preis der Spielband Bad Steben. Am Start: sieben der zehn besten deutschen Weitspringerinnen.

Top-Star im hochkarätigen Teilnehmerfeld ist HEIKE DRECHSLER, zweifache Olympiasiegerin von 1992 und 2000 und zigfache Welt-Europa und Deutsche Meisterin mit einer Bestleistung von 7,48 Metern. Heike Drechsler wird auch als die „Leichtathletin des Jahrhunderts“ bezeichnet.

Im Reigen der Leichtathletik-Stars mit dabei: SUSEN TIEDTKE, die bei den Olympischen Spielen in Sydney 2000 den sechsten Platz, bei Weltmeisterschaften Plätze zwischen zwei und acht belegte und ebenfalls mehrfache Deutsche Meisterin ist. Auch SOFIA SCHULTE, Deutsche Meisterin, 3. Platz EM U23, Teilnahme EM 98, und Olympiateilnehmerin 2000 darf im Reigen der Weitsprung-Stars nicht fehlen.

Bei dem Empfang: Großer Bahnhof, roter Teppich. Eintrag in das Goldene Buch der Stadt Naila in der Sparkasse Naila in Anwesenheit der Lokalprominenz. Der 1. Bürgermeister Frank Stumpf und der Kurdirektor des Bayerischen Staatsbades Bad Steben, Thomas Jahn, freuen sich über Heike Drechslers Unterschrift. Den Sportlerinnen wurde nach dem offiziellen Empfang und dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt noch eine besondere Ehrung zuteil. Die Aufnahme in den „Signs of Fame“, Rubrik „Sportler“ des Fernweh-Parks.

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer nahm hierbei als Erste der Weitsprung-Größen, den Leichtathletik-Superstar HEIKE DRECHSLER in den Reigen der Sportlerinnen auf.

Auf der Suche nach der richtigen Location

Klaus Beer hat wie bei jedem Startreff vorher die richtige Location ausgesucht. Am besten eine freie Wandfläche. Denn kein störender Hintergrund soll beim Shooten von der zu ehrenden Persönlichkeit ablenken. Das ist für Klaus mit seinem sehr kritischen Foto- und Filmerblick für das perfekte Bild immer sehr wichtig. Klaus: „Ich möchte einfach nicht, dass Dinge, die mit der Ehrung nichts zu tun haben, das Auge des Betrachters irritieren, vom wirklich Wichtigen ablenken,  und das ist eben nun mal der Star und die Aktion selbst.“

So ist das immer bei allen nachfolgenden Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ zu lesen. Doch im Jahre 2002 steckte der Fernweh-Park noch in den Kinderschuhen und da achtete Klaus auf solche Dinge noch nicht wirklich. Auch ließ es die Situation nicht zu, denn alle Leichtathletinnen sollten mit auf das Bild. Denn auch für die anderen Sportlerinnen hatte er ein weiteres Grußschild anfertigen lassen.

Steinzeitlich wie bei Familie Feuerstein: Arbeiten mit Rollfilm

Was waren das für Zeiten. Klaus fotografierte zudem noch mit dem guten alten Chemiefilm. Musste nach 36 Aufnahmen immer eine neue Filmpatrone einlegen. Dann wurden die Aufnahmen entwickelt, Papierbilder angefertigt. Doch wie kamen die Bildabzüge dann auf die Homepage? Sie wurden eingescannt. Man sieht die verminderte Qualität auf den ersten Blick. Kein Vergleich zu der Farbbrillanz und Schärfe der Bilder von heute. Die digitale Fotografie war noch nicht weit verbreitet und gute Digitalkameras unerschwinglich. Der Fotograf hatte aber eine erste Digicam dabei – und so wurden zur Belegung der Bilderstrecke die Papierbildabzüge mit den digitalen Bildern einfach gemischt. Klaus Beer: „So bitten wir die teilweise schlechte Bildqualtiät zu entschuldigen. War eben damals so. Historische Zeiten eben.“ Zudem steht kein offizieller Fotograf zur Verfügung. So gibt es auch hier nur ein paar „Beweisbilder“.

Sehen Sie hier die Aufnahme von Heike Drechsler in die „Signs of Fame“. Hinweis: Alle Fotos unserer Bilderstrecken sind erstmal klein eingestellt. Wenn Sie mit der Maus über ein Bild fahren, verdunkelt es sich leicht. Wenn Sie es anklicken, öffnet es sich zur vollen Größe.  Am besten verfahren Sie wie folgt: Klicken Sie das 1. Bild an und blättern Sie dann mit dem sich in dem großen Bild rechts davon befindlichen Pfeil wie in einem Fotoalbum durch die Bildergalerie. 

Gruppenbild der Super Leichtathletinnen: Auch Sofia Schulte (rechts Mitte) und Susen Tiedtke (ganz rechts) wurden auf der Grußtafel verewigt und grüssen damit alle Sportfreunde in der Welt.

Erinnerungsfoto mit Lokalprominenz: (von links) Sparkassendirektor Reinhold Wamser, Hofer Landrat Bernd Hering, Fernweh-Park Initiator Klaus Beer, Heike Drechsler, Sofia Schulte, Susen Tiedtke, Direktor des Bayerischen Staatsbades Bad Steben Thomas Jahn und der 1. Bürgermeister von Naila, Frank Stumpf.

Zur Erinnerung an das 1. Damen-Weitsprung-Meeting im Kurpark Bad Steben am 03. Juni 2002 wurde noch ein zweites Grußschild angefertigt, auf dem auch alle anderen hochkarätigen Sportlerinnen unterschrieben: (von links) Catherine Bader-Bille, (Goldmedaillengewinnerin Paralympics Sydney 2000, Weltmeisterin), Beatrice Albert, (mehrfache Süddeutsche und Bayerische Meisterin, 4. Plätze bei Deutschen Meisterschaften), Bianca Kappler (Deutsche Meisterin U23, 3.-5. Plätze bei Deutschen Meisterschaften, zigfache Nordeutsche Meisterin) und Stephanie Hort (mehrfache Deutsche Jugendmeisterin 5. Platz U23-EM Turku, mehrfache Top Ten Ergebnisse bei Deutschen Meisterschaften).

„Wir wollen mit dem Wettbewerb zwischen Parkbänken den Menschen die Schwellenangst vor der Leichtathletik nehmen“, sagte Klaus Albert, Präsident des Sportbundes Naila, der den Weitsprung-Wettbewerb mit dem Staatsbad Bad Steben organisierte. „Weil sich viele Menschen nicht ins Stadion wagen, bringen wir das Stadion eben zu den Leuten.“

Zum Abschied der Veranstaltung bedankte sich Heike Drechsler noch einmal bei Klaus Beer für ihre Aufnahme in den „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks.

DANKE für`s mitmachen – Danke für das ganz persönliche Engagement für eine der wohl schönsten und wichtigsten Dinge im Zusammenleben der Menschen untereinander. Der „Fernweh-Park“ wird immer gerne an diese tolle Begegnung mit HEIKE DRECHSLER und allen Leichtathletinnen zurück denken und in positivster Weise darüber berichten…

Fotos: Fotograf nicht mehr ermittelbar

Foto-Postproduktion: Klaus Beer

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.