Sascha Heyna, Moderator der „Große Schager-Hitparade“ als Erster: „Da komme ich mit, ich sehe mir den Fernwehpark gerne persönlich an.“

In dieser Rubrik NEWS finden Sie Besuche, Events und Aktivitäten im Fernweh-Park und dem Amphitheater, bei denen es nicht direkt um Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ und Schilderübergaben geht – die aber so toll und interessant sind, um auf der Fernweh-Park Homepage dokumentiert zu werden. Wie diese hier…

Hinweis: Damit auf der Startseite gewisse NEWS immer an 1. Stelle zu sehen sind und durch nachfolgende nicht nach hinten verschoben werden, müssen wir, systemtechnisch bedingt, aktuelle Stories unter einem anderen Datum abspeichern. Bitte entnehmen Sie das richtige Datum des Events am Anfang der Bilderstory.

Am 16. Janurar 2020 besuchte SASCHA HEYA zusammen mit MICHAEL HIRTE persönlich den Fernweh-Park im Rahmen der Veranstaltung „Grosse Schlager Hitparade“ in der Freiheitshalle Hof. Während Michael Hirte bereits im „Signs of Fame vertreten ist (Ehrung am 15.03.2013), soll Sascha Heya, ebenfalls begeistert von dem Friedensprojekt, diese Ehrung noch erfahren. Da sein Blitzbesuch vorher nicht bekannt war, konnte auch kein Star-Schild angefertigt werden. Auch stand demzufolge auch keine Schale für die Handabdrücke bereit. Deshalb kann an dieser Stelle nur über seinen „Besuch“ im Fernweh-Park berichtet werden, über den wir uns natürlich sehr freuten.

Sobald aber ein Termin zur Durchführung der Ehrung gefunden und die Aktion durchgeführt wurde, wandert diese Geschichte von den NEWS in die Rubrik SIGNS OF FAME. Sehen Sie aber schon mal, wie dann der Bericht dort aussehen würde:

Herzlich willkommen zu einer spannenden Stimmungsstory mit Bildern über die Aufnahme von SASCHA HEYNA in die „Signs of Fame“ –  doch zur Einstimmung auf die geehrte Persönlichkeit, zuerst eine kleine Biografie:

Der gelernte Hörfunk- und TV-Journalist SASCHA HEYA  begann 1995 als freier Mitarbeiter bei Radjio 7 melody in Biberach, es folgte die Moderation der Talkshow „Wunderfitz“ sowie die Morgensendung „Heyna am Morgen“. 1998 moderierte er beim Fernsehsender B.TV in Ludwigsburg. 1999 wurde er für seine Reportage über den französischen Illusionisten Dani Lary mit dem Landesmedienpreis ausgezeichnet. Es folgte eine Stelle als freier Producer im Medienbüro Liersch in Paris. Von dort berichtete er für die ARD „Das Erste“ (Morgenmagazin), ZDF (Leute heute), Sat.1 (News, Blitz) und RTL (Exklusiv, Punkt 12) sowie für das britische Programm von Channel 4. Er interviewte u.a. Madonna, Karl Lgerfeld, Cindy Crawford und David Bowie. Ab 2000 war er bei Schwartzkopff TV-Productions in Hamburg tätig, später als Redakteur bei ProSieben der täglichen Talkshow Andreas Türck.

2008 veröffentlichte er sein erstes Album „Himmelszelt“. Nach einer „Himmelzelt-Tour“ folgte ein Jahr später sein zweites Album mit dem Titel „Los jetzt!“.  2011 erschien das Album „Saschas Starparade“. Vom November 2013 bis Januar 2014 trat Heyna zusammen mit „Wolkenfrei“ im Vorprogramm der FANTASY-Tour auf, die durch 16 Städte führte. Ab 2017 stand er als Moderator bei den Tourneen der „Die große Schlager Hit-Parade“ mit vielen Künstlern auf der Bühne. Sascha Heyna wurde für seine Arbeit mit dem smago! Award ausgezeichnet.

Aufnahme in die „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks am 16. Januar 2020.

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Viele Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ finden direkt im Fernweh-Park statt. Doch wenn es terminlich nicht klappt, dass die Prominenten persönlich dorthin kommen können, werden die Ehrungen z.B. backstage von Veranstaltungen, Konzerten, TV-Sendungen oder direkt am Set bei Filmdreharbeiten durchgeführt. Oder auch bei Pressebällen, Galas oder gar auf dem Roten Teppich bei Filmpremieren. Aber auch in Fernsehsendungen selbst haben die Stars ihre Hände im Ton versenkt.

Fernwehpark Initiator Klaus Beer traf SASCHA HEYNA im Fernweh-Park.

STIMMUNGSBERICHT über das 1. Treffen mit SASCHA HEYNA. (Bitte klicken Sie auf die Fotos, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen).

Erleben Sie hier eine nicht nur journalistisch sachliche Berichterstattung über die Ehrung, sondern das ganz persönliche Erleben, die hautnahe Begegnung mit dem Star. Empfindungen, Emotionen, Amüsantes, manchmal aber auch Pannen,  Aufregung hinter den Kulissen. Denn nicht immer geht alles glatt vor Ort, wenn sich zum Beispiel der Zeitplan etwas verschiebt. Ein sozusagen rundum Stimmungspaket: Spannung, was zum Schmunzeln, Nervenflattern, wunderbare Begegnungen und Freundschaften, die über die Ehrung hinaus bestehen. Alles ist drin in so einer Starbegegnung.

Wenn die Besucher des Fernweh-Parks dann durch die Schilderreihen bummeln und das signierte Star-Schild entdecken, können sie nicht ahnen, welch unglaubliche Geschichten oft damit verbunden sind. Deshalb möchten wir Sie, liebe Leserinnen und Leser der Fernweh-Park Homepage, mit unseren Stimmungsberichten einfach mitnehmen zu tollen „Backstageabenteuern“ bei TV-Veranstaltungen, Konzerten, an den Set zu Dreharbeiten, zu Filmpremieren  oder gar auf den Roten Teppich –  bis hinein in eine Fernsehsendung selbst – und Sie so hautnah wie nur möglich an unseren Starbegegnungen teilhaben lassen.

Bevor`s losgeht – zu der am häufigsten gestellten Frage: Sie sind begeistert von diesem spannenden Stimmungsbericht mit BILDERN und VIDEO und möchten wissen, welche Stars mit ihren Stories sonst noch auf unserer Homepage vertreten sind? Sozusagen AUF EINEN BLICK? Gehen Sie einfach auf SIGNS OF FAME. Hier können Sie von 1999 bis heute ALLE Stars finden. Einfach nach unten scrollen… 

Das Deutsches Musik Fernsehen präsentiert am 16. Januar 2020 in der Hofer Freiheitshalle die GROSSE SCHLAGER HITPARADE.

Als Fernweh-Park Initiator Klaus Beer die Namen der dabei auftretenden Künstler las musste er schmunzeln. Denn er kennt sie alle persönlich. Bis auf zwei sind bereits alle im „Signs of Fame“ vertreten: PATRICK LINDNER, einer der Ersten, der ein Star-Schild signierte. Das war am 17. Oktober 2002. Und am 1. Februar 2009 wurden seine Handabdrücke nachgeholt.

IREEN SHEER wurde am 5. Juli 2008 mit dieser Ehrung bedacht, MICHEL HIRTE am 15. März 2013 und letztendlich G.G. ANDERSON, der am 13. Oktober 2018 seine Hände in feuchten Ton versenkte – und dann nochmal persönlich am am 22. Juli 2019 mit seinem Musikproduzenten Gerd Jakobs den neuen Fernweh-Park im Markt Oberkotzau besuchte. Und der Vater von SANDRO, Fredi Malinowski, ist mit FANTASY seit dem 31. März 2017 auch mit dabei.

Hand in Hand ein Band gegen Rassismus

Da gleich Vier der auftretenden Stars bereits im Ferneh-Park vertreten sind hatte Klaus Beer die Idee, über den Veranstalter Thomann Management die Anfrage an die Stars zu stellen, nach dem Soundcheck oder, sollten sie in Hof übernachten, am anderen Morgen gemeinsam in den Fernweh-Park zu fahren, um dort ein öffentliches Zeichen zu setzen gegen Rassismus, für eine friedvollere Welt und für die Erhaltung der Lebensräume auf unserem wunderschönen blauen Planeten Erde – ähnlich des großen Engagments von Bob Geldorf  für dessen Projekt „Band Aid“, wo sich 1984 namhafte Küstler und Weltsars zusammengefunden haben, um in Konzert und eben „Hand in Hand“ einzustehen für die hilfsbedürftigen Menschen in Afrika.

In guter Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern des Managements und Telefonat mit Herrn Thomann persönlich hing alles an einem seidenen Faden: „Wir haben leider noch keine Rückmeldung von den Künstlern…“ hieß es immer wieder. Selbst am Tag der Veranstaltung nicht. Also verblieb man, spontan vor Ort zu sehen, was geht…

Herzliches Wiedersehen

Als Klaus Beer um 14.15 in der Freiheitshalle eintrifft ist G.G. Anderson schon da. Das Wiedersehen ist herzlich. „Ich bin dabei“, sagt Gerd, der ja mit bürgerlichem Namen Gerd Grabowski heißt. Und ich auch, sagt der Moderator der Schlager-Hitparade,  SASCHA HEYNA, der im Vorfeld Feedback gab und so das Künstlemanagement an Klaus Beer mailte: „Der Künstler Sascha Heyna hat für Ihr Projekt seine Unterstütung zugesichert.“

Schwieriges Unterfangen

„Komm, lass uns doch gleich nach dem Soundcheck zum Fernweh-Park fahren“, sagt Sascha. Klaus ist begeistert und skeptisch zugleich. Er muss die Manger der anderen Künstler noch informieren und fragen, ob sie mitkommen. Priorität hat jedoch die Veranstaltung am Abend, die bereits – oh Schreck – um 18.00 Uhr beginnt. Klaus war auf 20.00 Uhr eingestellt. Um 13.00 Uhr ist Soundcheck, um 16.00 Uhr gibt es warmes Essen im Catering. Und dazuzwischen noch zum Fernweh-Park? Klaus beginnt, sich von dem Gedanken an ein gemeinsames Pressefoto „Hand in Hand“ gegen Rassismus“ zu verabschieden und auch, Patrick, Ireen, G.G. und Michal ihre Star-Schilder dort zeigen zu können…

Der Soundcheck ist zu Ende. In fünfzehn Minuten gibt es warmes Essen, danach brauchen die Künstler noch ein wenig Ruhe für ihren Auftritt in der Großen Schlager Hitparade, die gut dreieinhalb Stunden dauert, wie Sachsa sagt.

„Also ich bin fertig“, sagt Sacha, suche doch den Michael (Hirte) und frag ihn, ob er mit will. Klaus sprintet von den Künstergarderoben hinauf ins Große Haus, zur Bühne. Klaus kennt die Freiheitshalle in- und auswendig, hat er dort doch seit deren Bestehen viele Künstler in die „Signs of Fame“ aufgenommen. Wenn alles, da müsste er erst nachschauen, auf jeden Fall Dr. Eckart von Hirschhausen, SANTIANO, Nena, die Ehrlich Brothers, Alfons, David Hasselhoff, Ross Antony, Carmen Nebel, Bellamy Brothers, Thomas Anders, Carolin Kebekus u.v.a. Stars mehr. Und auch in der alten Freiheitshalle hat er als Filmemacher viele Veranstaltungen im Film dokumentert mit Künstlern wie Peter Alexander, Catarina Valente, Ivon Rebroff oder Vico Torianni. Aber da gab es den Fernweh-Park noch nicht. Klaus Beer und die Freiheitshalle – unzertrennlich in Sachen Showbiz.

Mit SASCHA HEYNA und MICHAEL HIRTE im Auto

„Passen wir alle in Dein Auto?“ fragt Sascha. Na, klar, denn es sind letztendlich Sascha und Michael übrig geblieben. Obwohl Michael seine Technik alleine aufbauen muss möchte er sehen, wo sein Star-Schild letztendlich angebracht ist, wenn er schon mal so nahe am Fernweh-Park ist…

Und so gibt Klaus Gas und düst mit Sascha und Michael in wenigen Minuten nach Oberkotzau. Beim Ankommen sind beide Künstler sofort  begeistert. G.G. Anderson sagte noch in der „Halle“: „Ihr werdet staunen, was Klaus da alles auf die Beine gestellt hat.“ Klaus: „Ich nicht allein. Nur durch den Weitblick des 1. Bürgermeisters Stefan Breuer und des 2. Bürgermeisters Erich Pöhlmann sowie den Gemeinderäten, die alle den hohen Werbeeffekt für ihren Ort erkannt haben, war das möglich gewesen. Und ohne die Hilfe des Fernweh-Park Verein Hauptsponsors, Achim Hager von HFO Telecom, konnte der Umzug von Hof nach Oberkotzau überhaupt geschultert werden. Ohne ihn und weiteren Sponsoren wäre gar nichts gegangen. Jetzt ist jeder, der den NEUEN Fernweh-Park sieht, begeistert und wir sind undendlich froh und glücklich, mit diesem Projekt in Oberkotzau zu sein. Denn wir haten auch viele Angebote von anderen Orten und Städten, darunter Berlin, die diesen „PR-Schatz“, wie man den Fernweh-Park bezeichnete, unbedingt haben wollten. Dank dem Weitblick der genannten Verantwortlichen erhielt schließlich Oberkotzau den Zuschlag…“

Aber jetzt – ganz schnell

Bei Ankunft ist es 16.00 Uhr. In einer halben Stunde muss man wieder zurück in der Freiheitshalle sein. Es bleiben 15 Minuten für Fotos und einen kurzen Bummel durch die Schilderreihen. Michael Hirte besucht sein Star-Schild und Sascha ist begeistert von den vielen Stars im „Signs of Fame“ und einer Bildcollage von deren Handabdrücken. (Hinweis: Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese groß und in hochauflösende Bildqualtitä zu sehen.)

Klaus zu den abgebildeten Handprints der Stars: „Das sind nur ganz ganz wenige von jetzt über 400 Original Handabdrücken von Stars, darunter auch viele Weltstars. Im Moment sind diese noch eingelagert. Da aber oberhalb des Fernweh-Parks ein Hotel gebaut werden soll, könnten die wertvollen Prints dort in einer Art STAR-MUSEUM ausgestellt werden, bei  natürlich freiem Eintritt wie im Fernweh-Park auch. Doch bis es soweit ist, werden sie erstmal weiter gesammelt…

STAR-SCHILD Signierung und HANDABDRÜCKE für SASCHA HEYNA

In unseren Stimmungstories über die Aufnahme eines Stars in die „Signs of Fame“ geht es an dieser Stelle erst so richtig los mit Bilderstrecke und Video. Doch unsere Geschichte mit Sascha endet hier. Leider.

Denn es war nicht die Zeit, ein Star-Schild anzufertigen. Und für die Handprints war es für ein Fotoshooting zudem zu kalt und dunkel. So wird der sympathische Moderator SASCHA HEYNA erstmal nur symbolisch in die „Signs of Fame“ des völkerverbindenden Friedensprojekts „Fernweh-Park“ aufgenommen und die Aktion dazu später nachgeholt. So gibt es für unser Beitragsbild das erste Mal keine Handprints zu sehen. Dafür aber eine ganz besondere Aufnahme, auf der Sascha und Klaus recht plastisch aus der im Hintergrund nur schemenhaft zu erkennenden Panorama-Schilde-Weltkulisse hervortreten. „Wir bleiben in Verbindung“, sagt Sascha… „und holen dann alles nach…“

Gerade als man die Stufen des Amphitheaters wieder hochsprinten will, kommt Erika Beer angefahren. Gerade noch rechzeitig, um in der letzten Minute vor der Rückfahrt in die Freiheitshalle noch ein paar Bilder zu machen, wo Klaus auch mit auf dem Foto ist. Dann aber ganz schnell zurück. Pünktlich um 16.35 Uhr lädt Klaus Sascha Heyna und Michael Hirte am Künstlereingang der Freiheitshalle ab. In neunzig Minuten beginnt die Große Schlager-Hitparade…

Ein herzlicher Dank geht an das Thomann Künstlermanagement für die gute Zusammenarbeit zum Treffen der Künstler backstage.

Fotos: Klaus Beer / Erika Beer

Und hier geht`s weiter, wenn Sascha Heyna sein Star-Schild signiert und seine Hände hollywoodlike in Ton verewigt hat – neben seiner Ehrung für seine Erfolge vor allem als symbolisches „Heben der Hände“ gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.