Vorschau 2022: Purple Schulz

Begeistert zugesagt, mit der Signierung eines Grußschildes und seinen Handabdrücken in Ton  symbolisch die Hand zu heben gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt hat der bekannte Popsänger, Songschreiber, Multiinstrumentalist und Radiomoderator PURPLE SCHULZ.

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer: “Seine Songs, wie z.B. “Wir sind alle eine Welt” und “Sehnsucht – Ich will raus” passen wie maßgeschneidert zur Ideologie des europäischen Friedensprojekts.

Zur Durchführung der Aktion zu seiner Ehrung will der Künstler persönlich in den Fernweh-Park nach Oberkotzau kommen.

Inoffiziell ist PURPLE SCHULZ mit seinem produziertem Star-Schild (s. Beitragsbild) jedoch bereits im “Signs of Fame” vertreten. Es fehlt nur noch der offizielle Akt der Ehrung. Sobald dieser stattgefunden hat, sehen Sie hier die große Bilder- und Stimmungsstory. Auch wird hier der Termin seines Kommens bekanntgegeben.

Wir bitten noch um etwas Geduld…

Hinweis: Alle Stars, die 2022 zusätzlich in die “Signs of Fame” aufgenommen werden, sind in dieser Jahresvorschau noch nicht enthalten.

Kurzbiografie:  

PURPLE SCHULZ, mit bürgerlichem Namen Rüdiger Schulz, deutscher Popsänger und Musiker hatte sein Bühnendebüt am 31. März 1973 mit der Band „D’accord“. Während der Neuen Deutschen Welle war er an dem Bandprojekt “Neue Heimat” beteiligt. Das erste Album daraus erschien 1982 mit dem Titel “Die Härte”.

Da er bereits als 13-jähriger in einem Orgelgeschäft in Köln dem Verkäufer mit Interpretationen der Band “Deep Purple” auf die Nerven ging erhielt er 1970 den Künstlernamen “Purple Schulz”.

Seit 1978 ist er Mitglied der Coverband “Leo Löhr`s Oldie Quartett”. 1983 veröffentlichte die Band “Neue Heimat” mit Schulz, Josef Piek und Dieter Hoff, als “Purple Schulz” den Titel “Sehnsucht”, der bislang größte Erfolg, der mit der Goldenen Europa belohnt wurde. Es folgten zahlreiche Fernsehauftritte und Tourneen bis Italien. Allgemein bekannt wurde u.a. sein Song “Verliebte Jungs” von 1985.

1999 wirkten Purple Schulz und Josef Piek bei “Night of Night Of The Proms” mit den Songs “Sehnsucht”, “Mit dem Rücken an der Wand” und “Kleine Seen” mit.

Im Sommer 2004 organisierten Piek und die Band im Kölner Theater eine eigene Kleinkunstreihe „Theater im Bauturm“ mit verschiedenen Gästen in der 2. Programmhälfte wie z.B. Ulla Meinecke. Nach dem großen Erfolg folgte 2006 die Fortsetzung mit wieder Gästen wie Heinz Rudolf Kunze. Aus dieser Begegnung mit Kunze entstand sein Quartett, das als “Gemeinsame Sache” 2007 bis 2009 auf Tournee durch Deutschland ging.

2005 wirkten Schulz und Piek bei der Kölner “Stunksitzung” mit. Damit verstärkten sie deren Hausband “Köbes Underground”. Seitdem gehören sie zum festen Ensemble von „Stunk unplugged“ – mit jährlichen Tourneen und Nummern der fast 25-jährigen Geschichte der Stunksitzung. (Quelle: Wikipedia)

Bitte entnehmen Sie die ausführliche Biografie der geehrten Persönlichkeit deren eigener Homepage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.