VORSCHAU 19. 05.2022: Rubrik Abenteurer / Jonas Deichmann

Im Rahmen der Oberkotzauer Kulturtage vom 16-22. Mai 2022 berichtet der Extremsportler JONAS DEICHMANN am 19. Mai von seinen Wahnsinnstouren in der ganzen Welt in der Saaletalhalle Oberkotzau.

Jonas Deichmann ist ein deutscher Extremsportler. Er fuhr als Extrem-Radfahrer mehrere Ultralang-Distanzen und ist Inhaber von sechs Weltrekorden.

Bei seinem Triathlon um die Welt erlangte er 2020 in Mexiko sogar Prominentenstatus und wurde zeitweise von Live-Übertragungen und Polizeieskorten begleitet. Zudem wurde er als der „deutsche “Forest Gump” bezeichnet. Nach 430 Tagen, rund 455 geschwommenen Kilometern sowie 21.000 per Rad zurückgelegten Kilometern und mehr als 5000 gelaufenen Kilometern, was in der Distanz etwa 120 Ironman-Wettbewerben entspricht, vollendete er am 29. November 2021 seine Weltumrundung.

Rückblick: Im Sommer 2017 fuhr er die 14.331 Kilometern lange Strecke von Cabo da Roca in Portugal bis nach Wladiwostok / Russland in 64 Tagen, 2 Stunden und 25 Minuten und stellte auf dieser Distanz gleich zwei Weltrekorde auf. 

Zwischen dem 19. August 2018 und dem 24. November 2018 legte Deichmann die 23.112 Kilometer lange Strecke von Prudhoe Bay im nördlichen Teil Alaskas bis nach Ushaia in Feuerland in der neuen Weltrekord-Zeit von 97 Tagen, 21 Stunden und 10 Minuten zurück. Auf seiner Fahrt fuhr er durch 14 Staaten, durchquerte fünf Zeitzonen und überwand dabei 195.800 Höhenmeter. Für den südamerikanischen Teil seiner unbegleiteten Fahrt benötigte er 44 Tage. Der bisherige Rekord lag bei 58 Tagen.[

Vom 8. September 2019 bis zum 19. November 2019 unternahm er eine weitere Rekordfahrt vom Nordkap nach Kapstadt in 72 Tagen, 7 Stunden und 27 Minuten. Die rund 18.000 Kilometer lange Fahrt schaffte er damit 30 Tage schneller als der bisherige Rekordhalter.

Seinen Triathlon um Deutschland 2017 sah er als Vorbereitung auf seinen „Triathlon 360°“, einen Triathlon um die gesamte Welt, den er am 26. September 2020 in München begann. Er fuhr mit dem Fahrrad über die Alpen bis ans Adriatische Meer. Von dort schwamm er in 54 Tagen 450 Kilometer und stellte den Rekord für die längste Schwimmstrecke ohne Begleitboot auf. Sein weiter Weg mit dem Fahrrad führe ihn durch Grenzschließungen durch das zu dieser Zeit bis zu minus 40 Grad kalte Sibirien bis nach Nowosibirsk.

Wegen Covis-19 Einreiseverbot in die USA flog er von Russland nach Mexiko, wo er den Laufpart antrat. In Mexiko erlangte er o.g. Prominentenstatus.

Vor seinem Vortrag wird Jonas Deichmann im Fernweh-Park mit diesem Grußschild und seinen Handabdrücken in Ton in die “Signs of Fame” der Abteilung “Extremsportler/Abenteurer” aufgenommen und hebt mit seinen Handabdrücken in Ton symbolisch die Hand gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt.

Jonas hat auf seinen Reisen viele fremde Menschen, Kulturen, Sitten und Gebräuchen kennengelernt und hat tolle Freundschaften erlebt – deshalb ist ein Zeichen gegen Rassismus für ihn auch eine Herzensangelegenheit. Jeder der reist und mit anderen Kulturen zusammengekommen ist hat einen erweiterten Horizont und macht da gerne mit.

Inoffiziell ist JONAS DEICHMANN, der begeistert zugesagt hat, mit seinem produziertem Star-Schild (s. Beitragsbild) jedoch bereits im “Signs of Fame” vertreten. Es fehlt nur noch der offizielle Akt der Ehrung. Sobald dieser stattgefunden hat, sehen Sie hier die große Bilder- und Stimmungsstory.

Wir bitten noch um etwas Geduld…

Hinweis: Alle Stars, die 2022 zusätzlich in die “Signs of Fame” aufgenommen werden, sind in dieser Jahresvorschau noch nicht enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.