VERLOBUNG im Fernweh-Park

In dieser Rubrik NEWS finden Sie Besuche, Events und Aktivitäten im Fernweh-Park und dem Amphitheater, bei denen es nicht direkt um Stars und Schilderübergaben geht – die aber so toll und interessant sind, um auf der Fernweh-Park Homepage dokumentiert zu werden. Wie diese hier…

Hinweis: Damit auf der Startseite gewisse NEWS immer an 1. Stelle zu sehen sind und durch nachfolgende nicht nach hinten verschoben werden, müssen wir, systemtechnisch bedingt, aktuelle Stories unter einem anderen Datum abspeichern. Bitte entnehmen Sie das richtige Datum des Events am Anfang der Bilderstory.

Die ganze Welt gratuliert dem Verlobungspaar

Was für ein Tag: Eigentlich sollte es „nur“ eine Führung für eine Familie aus Mexiko geben – doch dann überschlugen sich Ereignisse:

„Herr Beer, das ist ja super, dass wir Sie persönlich treffen. Was für ein Zufall. Wir freuen uns riesig! Wir sind extra aus Bayreuth gekommen, um uns den Neuen Fernweh-Park hier in Oberkotzau anzuschauen, denn: wir haben uns im „Alten“ vor fünf Jahren verlobt…“

„Meine Verlobte reist viel und da habe ich ihr eine ganz besondere Überraschung bieten wollen. Ich habe einen Partytisch in den Fernweh-Park, damals noch an der Saale, gestellt, mit gut gekühltem Sekt und wir haben uns dann dort verlobt… Das heißt, ich habe im Fernweh-Park alles aufgebaut, einen Freund gebeten, darauf aufzupassen und bin dann zur Freiheitshalle gefahren, um meine Braut, die von nichts wusste, abzuholen. Die Überraschung ist voll gelungen. Sie hat sich sehr gefreut, unter den Schildern aus aller Welt unsere Verlobung zu feiern.“ 

Klaus Beer: „Das muss wohl so gewesen sein, denn sonst hätte sie mir das heute, viele Jahre später, nicht mit einer solchen Begeisterung erzählt.“

Eine tolle Geschichte, die natürlich Einzug in diese Rubrik der besonderen Ereignisse rund um den Fernweh-Park finden muss.

Leider gibt es zu dieser Liebesromanze nur dieses eine Beitragsbild. Die Krönung der Geschichte wären natürlich jetzt noch Bilder von damals, von der Verlobung im Fernweh-Park, von dem Tisch mit der Sektflasche darauf. Sollten wir diese erhalten, werden sie natürlich hier mit eingestellt.

Und dann sprudelt es aus ihr heraus: „Diese Schilder aus aller Welt, ich kann mich kaum sattsehen… da war ich schon, und da, und da… und dass wir ausgerechnet Sie heute ganz spontan hier treffen… Ich kann`s nicht fassen und bin sowas von begeistert.“ Klaus: „Und wenn dann mal das geplante Hotel oberhalb des Fernweh-Parks steht, lade ich Euch auf eine Flasche Sekt ein und wir feiern die Verlobung im NEUEN Fernweh-Park nach. Ihr könnt mich beim Wort nehmen…“

Was für ein Sonntagsnachmittag im Fernweh-Park. Was für eine spontane Begegung. Klaus: „Was für eine tolle Geschichte, die wir nie erfahren hätten, wenn ich diese netten Leute nicht ganz spontan im Fernweh-Park getroffen hätte…“

Die weitere Stimmung an diesem Nachmittag im Fernweh-Park: Dann kam ein weiteres Ehepaar mit tollem Bike. Wo parken? Da die Parkplätze des Fernweh-Parks durch Bauarbeiten des neuen Baugebiets belegt sind und auch die unterem am Wohnmobilstellplatz rappelvoll sind, ein Problem für die große Maschine – denn es wimmelte heute Nachmittag im FWP nur so von Besuchern, die ja alle von auswärts mit Fahrzeugen kamen.

„Wir haben heute einen Motorradausflug in den Fernweh-Park gemacht, wir kommen aus Bamberg…“ FWP-Intiator Klaus Beer: „Klar, dass nun die Führungen aufgeteilt wurden. Erika ist mit der mexikanischen Familie unterwegs, Klaus mit den Bikern und dann nochmal mit den „Verlobten“ aus Bayreuth, die heute als Ehepaar zwischen den Schildern aus aller Welt nur so dahinschwelgen... s. Bild.

Dann Achtung: Die Einhaltung der Abstandregeln sind gefordert. Mindestens 25 Leute einer nchgeholten Konfirmationsfeier erkunden den Fernweh-Park. Dann ein älteres Ehepaar in Rollstühlen mit begleitenden Familienagehörigen. Wo sie herkommen? Ebenfalls aus Bayreuth. „Wir wollten uns den Fernweh-Park mal ansehen, hat sich bis nach Bayreuth rumgesprochen, haben Sie schon das Schild von „Kamerun“? Und zwischendurch immer wieder zwischen den Führungen die Frage von Klaus Beer ganz schnell mal zu anderen Personen: „Herzlich willkommen im Fernweh-Park Oberkotzau, wo kommen Sie her? “ „Aus Schwarzenbach/Saale, aus Hof, aus Sachsen.“ Woher genau?“ „Aus Pöhl, und sind nur wegen des Fernweh-Parks heute nach Oberkotzau gefahren…“ Fazit: Kurzführung reingeschoben… ganz spontan…

Und gleich neben des Fernweh-Park spielten den ganzen Nachmittag Jugendlich Beach-Volleyball. Auch im Kinderspielplatz im Summagelände wimmelt es nur so…

Klaus setzt nach Stunden sein Face Shield ab: „Am Ende des Nachmittags sind wir platt. Um die Lebensgeister zu wecken brauchen wir jetzt eine eiskalte Cola – in der Friedrichsruh…“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.