Autobahnschilder weisen auf den Fernweh-Park hin

In dieser Rubrik NEWS finden Sie Besuche, Events und Aktivitäten im Fernweh-Park und dem Amphitheater, bei denen es nicht direkt um Stars und Schilderübergaben geht – die aber so toll und interessant sind, um auf der Fernweh-Park Homepage dokumentiert zu werden. Wie diese hier…

Hinweis: Damit auf der Startseite gewisse NEWS immer an 1. Stelle zu sehen sind und durch nachfolgende nicht nach hinten verschoben werden, müssen wir, systemtechnisch bedingt, aktuelle Stories unter einem anderen Datum abspeichern. Bitte entnehmen Sie das richtige Datum des Events am Anfang der Bilderstory.

Seit Donnerstag, den 16. Januar 2020 weist dieses erste touristische Hinweisschild an der A 9 auf den Fernweh-Park im Markt Oberkotzau hin. Die Autofahrer sehen es nahe der Autobahnausfahrt Münchberg-Süd. Die Besucher werden von der Autobahn über die B 289 nach Oberkotzau gelotst. Zwei weitere dieser „Touristischen Unterrichtstafeln“ wurden am 20. und 21. Januar 2020 an der A 93 in beide Fahrtrichtungen aufgestellt.

Das Design mit den stilisierten Schilderpfählen und Star-Sternen stammt von der Marketingabteilung der HFO Gruppe (Premiumsponsor des Fernweh-Parks Oberkotzau).

Eines unserer Bilder zeigt den 1. Bürgermeister der Marktgemeinde Oberkotzau Stefan Breuer (links) und den 2. Bürgermeister Erich Pöhlmann nach der Setzung des großen, mächtig wirkenden Schildes durch die Autobahndirektion bei dem Werbeträger, durch den täglich Tausende von Autofahrer automatisch auf diese Touristenattraktion in Oberkotzau hingewiesen werden. Um zu dieser zu gelangen, muss man jedoch über Schwarzenbach/Saale fahren. Deshalb wurde unter dem braun-weißem Kultur/Touristikschild der Hinweis „via Schwarzenbach/Saale 24 km“ angebracht. (Hinweis: Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese groß und in hochauflösender Qualität zu sehen.)

Zwei weitere Hinweisschilder folgen. Diese werden am 20. und 21. Januar 2020 an der A 93 in beide Fahrtrichtungen aufgestellt.

„Heimatkunde und Kultur“ im Vorüberrasen…“

Wenn man auf Autobahnen durch Deutschland fährt, sieht man viele dieser in erdbraun-weiß gehaltenen, zwei mal drei Meter großen, unübersehbaren „Touristischen Unterrichtstafeln“, in der Umgangssprache „Touristische Hinweisschilder“ genannt, die neben dem Standstreifen stehen und auf Attraktionen, Sehenswürdigkeiten und kulturelle Highlights in der nahen Umgebung hinweisen. Die Tafeln zeigen Gebäude, Geschichtliches, Landschaften u.v.m. im Piktogrammstil. Leicht zu erfassen und zu lesen sollen sie sein für den schnell dahinrasenden Autobahnfahrer, sozusagen „Heimat- Geschichskunde und Kultur“ im Vorüberfahren.

Das erste Schild dieser Art wurde 1984 an der Autobahn bei Stuttgart aufgestellt. Es trägt die Aufschrift „Burg Teck“ – und nachdem man den touristischen Effekt dieser Schilder für die Städte und Orte entlang der Autobahnen erkannt hat ist jede Stadtverwaltung und Gemeinde bemüht, so ein Schild für etwas zu erhalten, mit dem man besonders punkten kann. Da der Platz begrenzt ist und die Autofahrer, die sich ja auf den Verkehr konzentieren und nicht mit Informationen überflutet, nicht laufend abgelenkt werden sollen, ist der Erhalt solch eines touristischen Schilder-Juwels nicht einfach. Es muss schon etwas ganz Besonderes sein, wenn man es auf Grund einer bestimmten Attraktion, mit denen andere nicht aufwarten können, erhält.

Andererseits sollen damit auch lange, langweilige Autofahrten aufgelockert werden, den Fahrer geistig wach halten und man kann sagen, auch die Allgemeinbildung fördern. Und wenn man keine Zeit hat, gleich zu dieser Sehenswürdigkeit abzubiegen, so ist diese schon mal im Gedächtnis gespeichert, man kann sich nachinformieren und später gezielt einen Ausflug zu der Sehenswürdigkeit planen – von der man vielleicht gar nichts gewußt hätte, wenn man den Namen dazu nicht schnell mal im Vorüberfahren wahrgenommen hätte.

Fernweh-Park Initiator Klaus Beer: „Ich freue mich sehr, dass der Fernweh-Park nun auch offiziell als Touristenattraktion anerkannt wurde und Einzug gehalten hat in diese besonderen braun-weißen Hinweisschilder, die auf touristische Highlights entlang der Autobahnen in ganz Deutschland hinweisen. Wenn auch nur jeder zehnte Autofahrer es wahrnimmt, so sind es täglich tausende von Menschen, die mit dem Namen „Fernweh-Park“ und Oberkotzau konfrontiert und animiert werden, das Friedensprojekt in Oberkotzau zu besuchen. Oder neugierig geworden, googeln und auf die umfangreiche Fernweh-Park Website www.fernweh-park.de gehen, um dort alles über die Entstehung, Ideologie und Stars zu erfahren, die im „Signs of Fame“ mit der Signierung von Star-Schildern und ihren Handabdrücken in Ton neben ihrer Ehrung vor allem ein öffentliches Zeichen setzen gegen Rassismus und für eine friedvollere Welt.“

Fotos: Markt Oberkotzau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.