ANDREAS LEOPOLD SCHADT, Franken-„TATORT“-Kommissar, besucht sein Star-Schild im Fernweh-Park

In dieser Rubrik unserer NEWS finden Sie Besuche, Events und Aktivitäten im Fernweh-Park und dem Amphitheater, bei denen es nicht direkt um Aufnahmen von Stars in die „Signs of Fame“ oder Schilderübergaben geht – die aber so toll und interessant sind, um auf der Fernweh-Park Homepage dokumentiert zu werden. Wie diese hier, wenn eine prominente Persönlichkeit den Neuen Fernweh-Park und sein neu platziertes Star-Schild besucht…  

Hinweis: Damit auf der Startseite gewisse NEWS immer an 1. Stelle zu sehen sind und durch nachfolgende nicht nach hinten verschoben werden, müssen wir, sytemtechnisch bedingt, aktuelle Stories unter einem anderen Datum abspeichern. Bitte entnehmen Sie das richtige Datum des Events am Anfang der Bilderstory.

Bitte klicken Sie auf die Bilder, um diese groß und in hochauflösender Bildqualität zu sehen.

24.02. 2019: ANDREAS LEOPOLD SCHADT verkörpert im Franken-TATORT den Kommissar Sebastian Fleischer und wurde bereits am 21. Mai 2016 in die „Signs of Fame“ des völkerverbindenden Friedensprojekts aufgenommen. 

Am Abend läuft der neueste TATORT im Fernsehen. Er wurde in Franken, genauer in Bayreuth gedreht und trägt den Titel: „Ein Tag wie jeder andere“. Am Nachmittaag besuchte der TATORT-Schauspieler bei Kaiserwetter den Fernweh-Park – und die Besucher staunten nicht schlecht, als sie plötzlich dem TATORT Emittler „Sebastian Fleischer“ gegenüber standen.

Da erst vor wenigen Tagen der Kölner TATORT Gerichtsmediziner JOE BAUSCH ebenfalls im Fernweh-Park anzutreffen war läßt Vermutungen freien Lauf… „Ob vielleicht in den Betonstraßen, in denen die Stahlschwerter für die Pfosten eingelassen wurden, eine Leiche mit einbetoniert wurde…. ???“

Zufällig war jemand von der überregionalen Presse da, der natürlich gleich Fotos mit A.L.Schadt und Fernwehpark Initiator Klaus Beer machte. Beim Bummel durch die Schilderreihen besuchte Andy natürlich auch sein STAR-SCHILD, das bei Miro Nemec angebracht ist, der den bayerischen TATORT-Kommissar spielt. Klaus Beer: „Gerne stelle ich auch den anderen Protagonisten des Franken-TATORT einen eigenen Pfahl zur Verfügung, wie wir das zum Beispiel auch mit den Hauptdarstellern der „LINDENSTRASSE“ oder der ebenfalls sehr beliebten TV-Serie „Um Himmels willen“ gemacht haben. Und erst vor wenigen Tagen waren wir am Set der ARD Fernseh-Kultserie „In aller Freundschaft“. Wenn sich mal die Gelegenheit bietet, würde ich den Franken-TATORT ebenfalls eine eigene Präsentationsmöglichkeit bieten, zumal laufend Besucher fragen, warum die Darsteller noch nicht längst im „Signs of Fame“ vertreten sind, da doch dieser Tatort in Franken spielt, also dort, wo der Fernweh-Park beheimatet ist…“

Und ein Bild mit dem Schild von Hannes Ringlstetter musste auch sein, war doch Andreas Leopold Schadt diese Woche Talkgast in dessen Fernsehsendung. Auch mit dem Schildergruß von Star-Koch Alexander Herrmann ließ er sich gerne ablichten, kenn er diesen doch aus einer Talksendung, wie er sagt. Ja, und bei der Faschingssendung vor zwei Tagen in Veitshöchheim war er in der Fernseh-Liveübertragung auch zu sehen nd wurde dort von den Comedian Michl Müller persönlich begrüßt.
Andy – auf allen TV-Kanälen, und natürlich auch im „Signs of Fame“ des Fernweh-Parks in Oberkotzau.

Zum Schluß gab es noch Bilder mit Schildern aus HOLLYWOOD, denn dorthin wollen Andy und Klaus mal persönlich reisen, um Andys Idol, Quentin Tarantino in die „Signs of Fame“ aufzunehmen. Klaus arbeitet daran…

Hier einige Stimmungsbilder vom Besuch von ANDREAS LEOPOLDT SCHADT im Ferweh-Park und beim Bummel durch die Schilderreihen.

Bislang sind fünf TATORT Filme in Franken gedreht worden:

  • 2015: Der Himmel ist ein Platz auf Erden2016: Das Recht, sich zu sorgen
  • 2017: Am Ende geht man nackt
  • 2018: Ich töte niemand
  • 2019: Ein Tag wie jeder andere

Klaus Beer: „Ehrlich, die anderen fand ich gut, aber es fehlte mir irgendwie der gewisse Pepp. Der NEUE jetzt, „Ein Tag wie jeder andere“ war Klasse, mit vielen Wendungen, spannend bis zur letzten Minute. Denn die Auflösung, wie der gefesselte Gefangene sein Gegenüber in der gesicherten Zelle umbrachte, wolle man unbedingt wissen. Technisch war das gar nicht machbar… bis er tot umfiel. Klasse gemacht! Herzlichen Glückwunsch für diesen tollen TATORT aus Franken – mit TATORT Ermittler Sebastian Fleischer, sprich Andy Schadt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.